Wechseljahrsprobleme: Wurzeln helfen und heilen

Wechseljahrsprobleme: Wurzeln helfen und heilen

© racamani - Fotolia.com

Wir alle kennen den Spruch: „Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen!“ Doch es gibt auch die Heilkraft von Wurzeln: gegen Müdigkeit und Erschöpfung, gegen Ängste und frühzeitiges Altern, gegen rheumatische Beschwerden und gegen Potenz- sowie Wechseljahrsprobleme. Man muss allerdings wissen, welche Wurzel man wann optimal nutzen kann.

Teufelskralle gegen Rheuma

Auf der Suche nach einem natürlichen Mittel gegen rheumatische Erkrankungen haben Wissenschaftler schon vor vielen Jahren eine uralte Naturarznei wiederentdeckt. Es ist die Teufelskralle. Sie stammt aus den Savannen der Kalahari in Südafrika und in Namibia. Für die Medizin werden die sekundären Speicherwurzel unter der Erde verwendet. Das sind knollenartige Auswüchse der Seitenwurzeln. Sie werden ausgegraben, in Scheiben geschnitten, zerkleinert und getrocknet. Die Teufelskrallen-Wurzel ist reich an Bitterstoffen und enthält außerdem heilende Pflanzenfarbstoffe, Sterole, Harpagid, Harpagosid, Procumbid und Iridoid-Glykosid.

Die Teufelskralle fördert die Harnsäure-Ausscheidung. Sie entschlackt und entgiftet den Körper. Sie wirkt entzündungshemmend. Sie reguliert den Stoffwechsel. Sie verbessert Leber- und Blutfett-Werte.Sie reinigt die Lymph-Drüsen und Lymph-Bahnen. Die Gelenke werden wieder deutlich beweglicher.

Produkte aus dem Extraktder Teufelskralle gibt es in der Apotheke. Patienten mit Magen- und Darmgeschwüren sowie mit Gallenstein-Problemen dürfen die Teufelkskralle nicht anwenden.

Mehr Vitalität mit Ginseng

Wer in unserer heutigen Zeit mitten im Leben steht, Familie hat und im Berufsleben Erfolg haben möchte, der braucht in erster Linie jeden Tag aufs Neue geistige und körperliche Energie. Die traditionelle asiatische Medizin kann ihm da eine wertvolle Hilfe sein. Die Ginseng-Wurzel , eine der ältesten Heilpflanzen der Welt, hat sich als ideale Energie-Quelle erwiesen. Dazu kommt noch, dass sich die asiatische Naturmedizin bei uns großer Beliebtheit erfreut.

Welche Möglichkeiten bietet Ginseng ? Da gibt es eine breite Palette. Ginseng steigert die Konzentration um 18 Prozent. Aber auch die Reaktionsfähigkeit im täglichen Leben wird verbessert. Man wird leistungsfähiger. Wer Ginseng nimmt , bringt mehr Energie an den Tag. So kann man zum Beispiel Müdigkeit mit Ginseng spielend in den Griff bekommen. Erschöpfungszustände werden rasch beseitigt. Man kann ihnen aber auch von vornherein vorbeugen. Ginseng macht stressfest. Nach einer Krankheit oder nach einer Operation kann sich der Organismus mit Ginseng rasch wieder erholen.

Man kann mit Ginseng die Immunkraft aufbauen. Ginseng hatte immer schon den Ruf, für den Mann potenzfördernd zu sein. Lange Zeit hat es dafür aber keine wissenschaftliche Bestätigung. Labortests in Schweden haben allerdings ergeben: Die Ginseng-Wirkstoffe greifen positiv in den Stoffwechsel von Stickoxidul im männlichen Organismus ein. Diese Substanz ist am Aufbau der Liebeslust und Liebeskraft beteiligt.

Die Maca-Wurzel erleichtert die Wechseljahre

Sie wächst ausschließlich im Hochland von Peru und wird bei uns getrocknet und zu Pulver verrieben eingesetzt. Die Maca-Wurzel enthält wertvolle Proteine, viel Eisen, Zink , Magnesium und Calcium, aber auch nahezu alle Vitamine. Dazu kommen insgesamt rund 300 Substanzen - Geruchstoffe, Farbstoffe und ätherische Öle - , die zum Teil noch gar nicht analysiert wurden. Die Wirkung auf die Liebeskraft des Menschen dürfte auf die spezielle Zusammensetzung dieser Stoffe zurückzuführen sein. Doch es ist ungerecht, die Maca-Wurzel einzig und allein auf die Potenz und Liebeslust zu beschränken. Maca gibt grundsätzlich reichlich Energie und ist vor allem für Frauen in den Wechseljahren eine große Hilfe. Auch die Fruchtbarkeit junger Frauen sowie schmerzhafte Probleme an den monatlichen Tagen können mit dem Pulver der Maca-Wurzel positiv beeinflusst werden. Für alle, die gern Süßes essen: Es gibt auch Schokolade mit einem Kakaoanteil von 70 Prozent mit Maca-Pulver als Energie-Quelle.

Die Yams-Wurzel als Jungbrunnen

Wir alle wollen in unserem Leben möglichst lange jung, fit und vital bleiben. Daher ist der Mensch seit jeher auf der Suche nach einem Jungbrunnen. Die Wissenschaft hat sehr bald erkannt: Zu einem entscheidenden Teil sind Hormone für unsere Jugend, für die Sexualität, für ein gutes Gedächtnis und für eine positive Stimmung verantwortlich. Und da gibt es einen Hormonstoff, der von amerikanischen Wissenschaftlern als „Schlüssel zur lange währenden Jugend“ bezeichnet wird: Es ist das DHEA.Das ist die Abkürzung für Dehydro-Epian-Drosteron . DHEA bremst den Alterungs-Prozess und hilft uns, lange jung zu bleiben. DHEA kommt in natürlicher Form in unserem Körper vor. Die Substanz wird in der Nebenniere gebildet. Sie ist unter anderem die Vorstufe für unsere Geschlechts-Hormone. Ohne DHEA gibt es praktisch keinen Sex.

Das DHEA kann aber noch viel mehr: Jüngste Studien lassen darauf schließen, dass es mithilft, Herz- und Kreislauferkrankungen, einen zu hohen Cholesterin-Spiegel, Diabetes, Osteoporose, Übergewicht und Gedächtnis-Schwäche vorzubeugen. Durch unser modernes Leben, durch Stress, Bewegungsmangel und falsche Ernährung wird die Produktion des körpereigenen DHEA massiv gebremst. Das ist auch die Erklärung dafür, dass wir mit zunehmendem Alter immer weniger DHEA in uns herstellen.

Viele Menschen wollen es sich sehr einfach machen. Sie besorgen sich auf Umwegen aus dem Ausland synthetisch hergestelltes DHEA . Und sie denken, dass sie damit die ewige Jugend schlucken. Davor warnen Ärzte mit Recht. Man kann derzeit noch gar nicht abschätzen, welche Folgen das in einigen Jahren für den menschlichen Organismus haben könnte. Darum wird synthetisches DHEA in Deutschland und Österreich in Apotheken nicht abgegeben.

Es gibt aber einen viel besseren Weg, das „Jungmacher-Hormon“ zu nützen. Man kann Einiges tun, um den eigenen DHEA-Spiegel auf natürliche Weise erhöhen und damit den Körper zum Jung- und Vital-Bleiben anregen. Das alles aktiviert die körpereigene Produktion von DHEA: körperliche Bewegung, Nikotin - auch Passivrauchen - vermeiden, Alkohol nur in kleinen Mengen, Stress aus dem Weg gehen, genügend Schlaf, oft entspannen, schlank bleiben und Übergewicht abbauen, den Körperfett-Abteil niedrig halten, viel Obst und Gemüse essen, viel Ballaststoffe, wenig Fett, wenig Zucker, wenig Weißmehl.

Die wohl interessanteste Maßnahme : Nützen Sie die Kraft der Yams-Wurzel. Das ist die Wurzel einer Pflanze, die in Nordamerika und in Mexiko wächst . Sie enthält einen Stoff mit den Namen Diosgenin. Er ist in seiner Struktur dem Progesteron sehr ähnlich. Und er ist der Roh- und Grundstoff, den der Körper braucht, um sein körpereigenes DHEA verstärkt herzustellen. Man kann die Yams-Wurzel in Deutschland auf Gemüse- Märkten kaufen, kann sie wie Kartoffel kochen, braten, pürieren und in Suppen und Eintöpfen servieren.