Wechseljahre: Sport gegen Bauch

Wechseljahre

© RioPatuca Images - Fotolia.com

Die Wechseljahre sind eine schwierige Zeit: Unwohl sein, Hitzewallungen, Depressionen - und zu all diesen Probleme kommt bei vielen Frau auch noch eine ständige Gewichtszunahme. Was also tun, um in und nach den Wechseljahren einen Bauch zu vermeiden? Wissenschaftler haben festgestellt, das Sport gegen den Bauch immer hilft. Wer in und nach den Wechseljahren Sport treibt, der tut sehr viel gegen einen wachsenden Bauch. Dabei ist auch die Insität wichtig. Beim Programm "Sport gegen den Bauch" sind 150 Minuten pro Woche schon gut, 300 Minuten aber sind noch viel besser.

Es wurden 400 Frauen in einer einjährigen Studie getestet. Die Bandbreite reichte von normalgewichtig bis stark übergewichtig. Ihr Essverhalten mussten die Frauen nicht verändern - aber ihre Lebensgewohnheiten: Die eine Hälfte musste fünfmal in der Woche für 30 Minuten Sport treiben (Radeln,  Schwimmen, Laufen, Nordic walking) die andere jeweils eine ganze Stunde. Beide Testgruppen nahmen ab, besonders das gefährliche Bauchfett verschwand. Bei den Frauen mit dem doppelten Sportpensum war es ein signifikant höherer Gewichtsverlust. Besonders viel nahmen stark übergewichtige Frauen ab.

Das erweiterte Sportprogramm müssen Sie durch eine veränderte Lebensweise unterstützen. Bedenken Sie: Etwa ab dem 35. Lebensjahr verändert sich bei den Frauen der Stoffwechsel - Sie brauchen weniger Energie, sprich weniger Kalorien. Das heisst: Sie müssen streichen. Zum Beispiel am Zucker und am tierischen Fett. Das bedeutet, das geliebte Stück Kuchen fällt aus und wird durch Obst oder Beeren ersetzt. In den Kaffee kommen nicht zwei, sondern höchsten ein Löffel Zucker, Käse und andere Milchprodukte nur noch in der Magerstufe und die Leber- und Mettwurst entfällt und wird durch mageren Schinken ersetzt.

Zwei- bis dreimal in der Woche sollte Ihre Hauptmahlzeit aus gedünstetem oder gekochten Fisch bestehen. Nicht mehr Fleisch ist der Hauptbestandteil Ihrer täglichen Hauptmahlzeit, sondern Gemüse oder Salat. Butter zum Kochen wird gestrichen und durch Pflanzenöle ersetzt. Verzichten Sie auf industriell hergestellte Nahrung wie Fertiggerichte, Pizza, Knabbereien und Kartoffelchips. Grillen ja, frittierte und in Fett ausgebackene Gerichte (Pommer frittes) nein. Um Hungerrattacken zu vermeiden sollte Sie zwischendurch immer mal wieder einen Apfel oder eine Handvoll Beeren essen. Und lassen Sie die Finger von allen stark zuckerhaltigen Getränken (Coca, Limonaden, Orangensäfte etc.).

Nun ist es aber so, das der Mensch ohne Fett nicht überleben kann. Viele lebenswichtige Inhaltsstoffe kann er aus der Nahrung nur aufnehmen, wenn er dazu Fett bekommt. Da ist das Fett wichtig. Wenn Sie am Tag 20 g Butter essen, dann ist das kein Problem. Wenn Sie aber ein gut geschmiertes Butterbrot mit einem Hartkäse der einen hohen Fettanteil hat verzehren - dann haben Sie ein Problem. Sie müssen wegkommen von den tierischen Fetten und einem hohen Anteil von Kohlenhydraten. Das heisst von so genannter energiedichter Nahrung. Sie brauchen aber dringend die ungesättigten Fettsäuren: Die finden Sie in fettreichen Kaltwasserfischen aus dem Meer (Hering. Makrele, Lachs, Sardine). Auch Walnüsse haben die Omega 3-Fettsäuren. Aber da genügen fünf Stück am Tag, denn die haben einen hohen Fettanteil und der macht dick.

Fazit: Treiben Sie Sport und stellen Sie Ihre Ernährung um - dann bleiben Sie vom Wechseljahre-Bauch verschont.