Unreine Haut können Sie vermeiden

Unreine Haut können Sie vermeiden

© Dmitriy Melnikov - Fotolia.com

Eine schöne und glatte Haut bis ins Hohe Alter - dieses Glück haben nur wenige Menschen. Denn die Haut wird tagaus - tagein strapaziert. Außerdem leidet jeder Mensch gelegentlich -oder auch öfter - unter unreiner Haut. Das sind dann Pickel, Mitesser oder sogar eine hässliche Akne. Für das Problem unreine Haut hat die Kosmetikindustrie unendlich viel Cremes, Wässerchen, Desinfektionsmittel und Pasten auf den Markt gebracht. Aber es gibt auch da die guten alten Hausmittel. Was Sie über unreine Haut wissen sollten und was Ihnen hilft, erfahren Sie jetzt.

Unreine Haut hat so gut wie jeder Mensch mindestens einmal im Leben. Vor allem bei Teenagern in der Pubertät blühen Akne, Mitesser und Pickel. Aber auch Erwachsene können unreine Haut haben. Akne ist weltweit die häufigste Hauterkrankung, berichtet die Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Wenn Sie Mitesser oder Pickel haben - egal in welchem Alter -, dann dürfen Sie diese auf gar keinen Fall ausdrücken. Denn da kann es zu gefährlichen Entzündungen oder sogar zu Abzessen kommen - und das ist viel gefährlicher als unreine Haut.

Unreine Haut: Das Klima ist schuld

Unreine Haut kann viele Ursachen  haben. In der Pubertät ist es eine hormonale Störung, es können auch erbliche Faktoren eine Rolle spielen. Außerdem spielt die Ernährung bei der Entstehung von unreiner Haut eine große Rolle. Zu Fettes und zu süßes Essen wird gerne als Ursache für unreine Haut genannt, aber da sind die Forschungen noch im Gange. Das Klima (Luftfeuchtigkeit oder -trockenheit, die UV-Strahlen, Kälte und Hitze) spielt beim der Entwicklung von unreiner Hut auch eine große Rolle. Ebenfalls unter Verdacht stehen Medikamente, vor allem Psychopharmaka.

Mit unreiner Haut zum Arzt

Wenn Sie längere Zeit an unreiner Haut leiden, wenn diese flächendeckend auftritt, dann müssen Sie zum Hautarzt. Denn ohne ausreichende Behandlung – oder wenn Sie selbst an die Pickel Hand anlegen – können großflächige Entzündungen und große Narben entstehen. Gegen unreine Haut und ihre Folgen gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten und Medikamente. Sie selbst aber können gegen unreine Haut viel tun. Hier einige Tipps:

  • Fassen Sie sich so wenig wie möglich ins Gesicht. denn auf unseren Handflächen und Fingerspitzen tummeln sich unzählige Keime und Bakterien.
  • Benutzen Sie für Gesicht und Hände verschiedene Handtücher, die Sie öfter waschen sollten.
  • Reinigen Sie die unreine Haut am besten nur mit „pH-neutralen“ (pH etwa 5,5 – das entspricht dem natürlichen Säureschutzmantel der Haut), milden, parfümfreien und hautfreundlichen Seifen beziehungsweise Waschlotionen. Und waschen Sie die Haut auch nicht zu häufig – dies kann den Säureschutzmantel zerstören und die unreine Haut zusätzlich verschlimmern.
  • Lassen Sie so viel frische Luft an Ihre Haut wie möglich. Das kurbelt die Durchblutung und den Stoffwechsel Ihrer Haut an.
  • Verwenden Sie Cremes auf Wasserbasis (fettfreies Make-up, Sonnenschutz etc.). Fett- oder ölhaltige Cremes und Kosmetika verstopfen die Poren und fördern die unreine Haut.