Tinnitus wird oft durch Stress ausgelöst

Tinnitus wird oft durch Stress ausgelöst

© DoraZett - Fotolia.com

Plötzlich sind sie da: Merkwürdige Geräusche im Ohr. Das kann ein Summen sein, es können Klingeltöne sein oder ein ständiges Rauschen, das andere Töne überlagert - Sie haben einen Tinnitus. Experten gehen davon aus, dass jeder Vierte schon einmal unter Tinnitus gelitten hat. Bei vielen verschwindet er aber auch wieder. Was Tinnitus ist, was Sie dagegen selbst tun können, damit wollen wir uns beschäftigen.

Die Geräuschkulisse, die in unseren Ohren entsteht, kann bei einem Tinnitus sehr vielfältig sein: Von Knacken, Brausen, Fiepen, Rauschen, Pfeifen, bis hin zu Tönen, die einem Flugzeug ähnlich klingen. Gemeinsam ist den Tinnitusgeräuschen allerdings, dass meist nur der Betroffene sie hören kann. Und das macht dieses Gesundheitsproblem so problematisch: Der Betroffene hört diese Geräusch, für ihn sind sie tatsächlich - die Umwelt reagiert mit Unverständnis, denn die anderen hören ja nichts von dem, worüber sich der Betroffene beklagt. Da stehen Sie schnell in der Ecke des Spinners.

Knalltrauma durch Tinnitus

Ein Tinnitus kann plötzlich kommen, er kann auch plötzlich wieder weg sein. Wenn Sie aber länger als drei Monate immer wieder  diese Probleme haben - dann müssen Sie zum Arzt gehen, denn da ist der Tinnitus chronisch geworden. Es gibt Fälle, dann ist er ein lebenslanger furchtbarer Begleiter.
Tinnitus selbst ist keine Krankheit, er ist das Symptom für eine Krankheit.  Im Vordergrund einer Behandlung sollte deswegen die Suche nach der Ursache stehen, damit gegebenenfalls gezielt dagegen behandelt werden kann.

Stress ist zum Beispiel ein bekannter Auslöser. Bei rund jedem vierten Betroffenen verstärkt er die Beschwerden oder lässt den Tinnitus erst entstehen. Auch ein Knall-Schock kann einen Tinnitus auslösen. Es knallt, und plötzlich kann das Ohr hohe Töne nicht mehr hören. Das so genannte Knalltrauma kann mit Schmerzen verbunden sein, außerdem fühlt sich das Ohr verstopft an. Anschließend entstehen oft Ohrgeräusche. Tragen Sie deswegen Ohrstöpsel, wenn Sie es laut wird!
Organische Tinnitus-Auslöser können sein: Lärmschäden, Verwachsungen oder Durchblutungsstörungen. Oder ein Hörsturz. Eher seltene Ursachen sind dagegen Probleme mit der Halswirbelsäule, Kieferfehlstellungen oder Medikamente wie bestimmte Antibiotika.
Wenn Sieb schwerhörigv werden, hebt das Gehirn die Hörempfindlichkeit nach oben an - Sie hören plötzlich Töne, die es gar nicht gibt: Sie bekommen einen Tinnitus.
Oft aber findet sich kein Auslöser für Ihren Tinnitus. Und da gilt leider: Ohne Auslöser keine Heilung.  Das führt anfänglich zu einer sehr großen Belastung und zu schwindender Lebensqualität. Die Deutsche Tinnitus-Liga rät: „Lernen Sie, Ihr Ohrengeräusch zu akzeptieren.“ Oft helfen Entspannungstechniken oder bewusstes Weghören. Es gibt auch spezielle Hörsysteme, die das Geräusch maskieren und so erträglicher machen.

Wichtig ist vor allem, das Sie das Problem mit Ihrer Familie und Ihren Freunden besprechen. Damit die nicht falsch reagieren, wenn Sie über Geräusche klagen, die nur Sie hören.