Sport für Kinder gegen Übergewicht

Sport für Kinder gegen Übergewicht

© scarlett - Fotolia.com

Zwerge auf dem Fußballplatz, Karate im Vorschulalter, Babyschwimmen, Eiskunstlauf für Sechsjährige, Skischulen für Dreijährige - ist das alles richtig? Ja, aber nur in der genauen Dosierung, Wer sportlich ist von Kindesbeinen an, der hat es später im Leben leichter. Der ist gesünder, der ist belastbarer, der kommt mit Stress besser zurecht. Sport für Kinder ist gut und gesund. Welche Sportarten gesund, was in welchem Alter trainiert werden kann und wie.

 

Viele Eltern sind besorgt, dass ihr Kind übergewichtig ist und wollen es deshalb zum Sport schicken. Es ist deshalb sinnvoll, den BMI des Kindes festzustellen. Der BMI für Kinder wird anders errechnet, als der für Erwachsene. Bei www.onmeda.de finden Sie eine dafür gut nutzbare Tabelle unter www.onmeda.de/selbsttests/bmi_rechner_kinder.html

Für Mädchen zum Beispiel gilt die Bewertung:

  • BMI unter 13.00 ist gleich stark untergewichtig
  • BMI 13.01 bis 13.64 ist gleich untergewichtig
  • BMI 13.65 bis 17.57 ist gleich normalgewichtig
  • BMI 17.58 bis 18.96 ist gleich übergewichtig
  • BMI über 18.97 ist gleich stark übergewichtig

 

Für Jungen gilt die Bewertung:

  • BMI unter 13.44 ist gleich stark untergewichtig
  • BMI 13.45 bis 14.01 ist gleich untergewichtig
  • BMI 14.02 bis 17.55 ist gleich normalgewichtig
  • BMI 17.56 bis 18.79 ist gleich übergewichtig
  • BMI über 18.80 ist gleich stark übergewichtig

 

Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Den sollten Sie nicht unterdrücken oder hemmen, sondern fördern. Natürlich geht es schneller, wenn Sie das Kleinkind auf den Arm nehmen und tragen. Aber wenn es krabbelt, hoppelt oder wackelig hinter Ihnen her läuft, dann hat es die Bewegung, die es braucht. Auch Treppensteigen ist gut für die Schulung von Gelenken, Koordinationsvermögen und Muskeln.

Nun aber ist das Krabbelalter vorbei, das Kind steht fest auf seinen Beinen, es kann laufen und hat auch schon eine gewisse Ausdauer. Jetzt ist es Zeit, zu überlegen, welchem Sport sich Ihr Kind zuwenden soll. Stellen Sie Ihre eigenen Träume hintan, das Kind soll Sport treiben und Spass daran haben. Und zwar für sich selbst, nicht stellvertretend für Sie. Selbst wenn Sie ein leidenschaftlicher Skifahrer, Schwimmer oder Fußballfan sind - Ihr Kind kann das alles "saudoof und langweilig" finden. Beobachten Sie, was es gerne macht, ob es für sich allein sportlich ist, oder lieber im Team. Lassen Sie Ihr Kind mehrere Sportarten ausprobieren - es wird Ihnen selbst sagen, was es gerne macht.

Der einfachste Weg, das herauszufinden: Geht Ihr Kind gerne zum Training, fragt es selbst danach - dann haben Sie das Richtige gefunden. Und üben Sie ja keinen Leistungsdruck aus. Sätze wie: "In Deinem Alter konnte ich das schon längst." Oder: "Also, die Paula kann das doch schon prima, nimm dir an der mal ein Beispiel" sind einfach Gift.

Sportarten, für Kinder geeignet

 

Radfahren

Das lernen Kinder schon ab drei bis vier Jahren. Es ist gut für die Koordination, trainiert die Muskeln und Gelenke (schonend) und es förderte die Ausdauer. Ist bei Kindern sehr beliebt, denn sie haben da schnell Erfolgserlebnisse. Wichtig: Gute Ausrüstung aus dem Fachgeschäft, anfangs Begleitung durch Erwachsene und eine ausstreichende Verkehrserziehung. Am Anfang also Garten oder Spielplatz.

Leichtathletik

Laufen Rennen, Werfen und springen - das erleben und lernen Kinder sobald sie auf eigenen Beinen stehen können. Wenn sie "Fangen" spielen, dann merken sie, dass man Schnelligkeit braucht. Im Verein können sie ab etwa sechs Jahren diszipliniertes Training lernen, sammeln Wettkampferfahrung, lernen mit Niederlagen fertig zu werden und sich über Siege zu freuen.

Reiten

Das können Kinder etwa ab sechs Jahren richtig erlernen, vorher hat es wenig Zweck. Reiten schult die Koordination und Aufmerksamkeit und auch das soziale Verhalten. Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen, das stärkt ihr Selbstbewusstsein. Reiten trainiert den gesamten Bewegungsapparat und beugt Haltungsschäden (Sitzen in falschen Schulbänken, Computerspiele) vor.

Turnen

Da kann Ihr Kind schon ab fünf Jahren mitmachen. Es gibt sehr viele unterschiedliche Bewegungsarten, die bei dem Kind das Körpergefühl und die Konzentration schulen. Die Muskeln werden trainiert, die Balance gefördert. Das Kind lernt, Aufgaben selbstständig zu lösen. Durch gegebene Hilfestellungen lernt es, Vertrauen zu anderen Menschen aufzubauen.

Handball/Fußball

Diese Sportarten sind für Kinder ab sechs Jahre geeignet. Sie fördern Entscheidungsstärke und Durchsetzungskraft. Trainiert werden Kraft, Kondition und die Muskeln. Das Gruppengefühl wird gestärkt. Das Kind lernt, dass egoistisches Verhalten selten zum Ziel führt. Es lernt, sich in der Gruppe einzuordnen, seinen Platz zu finden und zu behaupten.

Basketball/Volleyball

Diese sehr schnellen Sportarten fördern die Beweglichkeit, die Ausdauer, den Teamgeist, Konzentration und Geschicklichkeit. Das Kind lernt, Entscheidungen blitzschnell zu treffen. Die Muskulatur und die Atemwege werden gestärkt. Hier sollte das Training nicht vor dem achten Lebensjahr beginnen.

Schwimmen

Gehen Sie mit Ihrem Kind schon zum Babyschwimmen. Es verliert die Scheu vor dem Wasser in Wassergewöhnungskursen. Etwa mit vier Jahren kann es dass Schwimmen erlernen, ab sechs Jahren in einen Schwimmverein gehen. Schwimmen ist das beste Training für Herz und Kreislauf. Das Kind lernt Selbstvertrauen wenn es schwimmen kann.

Sanfte Kampfsportarten

Ob Judo, Karate oder Takewando - die sanften Kampfsportarten sind für Kinder schon ab dem 5. Lebensjahr geeignet. Trainiert werden Schnelligkeit, Gelenkigkeit und Koordination von Bewegungen. Wichtige Muskelpartien werden fast spielerisch gestärkt. Das Selbstvertrauen des Kindes wächst, seine Körperhaltung verbessert sich.

Tanzen

In fast jedem Kind steckt die Begabung zum und die Freude am Tanzen. Das können Sie schon ab dem 4. Lebensjahr gezielt fördern. Ob klassisches Ballett, Jazz- oder Volkstanz - die Kinder haben viel Bewegung, sie können Ihre Kreativität entdecken und sie lernen Teamwork.

Skifahren

Die Skischulen nehmen ab drei Jahre Kinder auf. Machen Sie aber vor her auf jeden Fall eine Schnupperstunde, ob es dem Kind überhaupt gefällt. Sparen Sie nicht bei der Ausrüstung, vor allem Helme und Schuhe müssen gut sein und perfekt sitzen. Die Kleidung soll warm sein. Bedenken Sie, dass die Kleinen in den Skischulen oft auch mal warten müssen und nicht immer in Bewegung sind. Am Anfang sollten es nie mehr als zwei Stunden am Tag sein - mit einer Pause dazwischen. Das Skifahren trainiert Muskeln und Gelenke, es fördert die Koordination von Bewegungen und den Gleichgewichtssinn. Die Kin der müssen selbstständig schnelle Entscheidungen treffen. Und sie entwickeln den Ehrgeiz, besser zu sein. Empfehlenswert ist ernsthaftes Training ab dem fünften bis sechsten Lebensjahr. Vor her sollte der spielerische Aspekt im Vordergrund stehen.