Sommerhitze: So bleibt der Kreislauf stabil

Wieso kommt es an heißen Sommertagen oder bei einem plötzlichen Temperatursturz oft zu heftigen Kreislaufproblemen mit Erschöpfung? Erschöpfung ist immer das Zeichen dafür, dass man einen Energieverlust erlitten hat. Das zeigt sich ja schon allein daran, dass man nicht nur erschöpft ist. Man wird bei der geringsten Anstrengung müde. Ja, man kann oft überhaupt nichts leisten und hat auch keine Lust dazu. Und man ist sogar nach einem ausreichenden Schlaf müde.

Kampf der Kreislaufschwäche

Bestimmte Faktoren verstärken die Empfindlichkeit des Kreislaufs: Wenn man sich nach der Arbeit nicht ausreichend erholt und entspannt hat. Oder man ernährt sich falsch. Oder man hat zuviel Alkohol getrunken, zuviel Medikamente genommen. Es kann auch ein Mangel am Mineralstoff Magnesium die Belastung des Wetters verstärken. Oder man leidet unter zu niedrigem Blutdruck.

Was kann man nun gegen die Kreislauf- Erschöpfung tun? Man sollte sich bewegen, so oft es geht: und zwar an der frischen Luft. Ausgedehnte Spaziergänge in freier Natur sind ideal. Wichtig dabei: Man darf an den heißen Tagen nicht übertreiben. Anstrengende Sportarten sind abzulehnen. An kühlen Tagen ist die Bewegung ganz besonders wichtig. Eine Faustregel für einen gesunden Menschen besagt:

  • An den heißen Tagen 2- 3 Liter Wasser trinken. Das weitet die Gefäße.
  • An den kühlen Tagen viel bewegen: Wandern. Radfahren. Das ist ein gutes Gefäß -Training. Damit kann man die extremen Unterschiede besser ausgleichen.

Kann der Kreislauf wird durch zuviel Sitzen stark belastet werden? Unser Herz-Kreislauf-System ist auf die Bewegung des Körpers angewiesen. Bei dem, der viel sitzt, verringert das Herz seine Leistung. Das bedeutet: Das Blut fließt langsamer. Das wirkt sich auf die Vitalität, auf die Durchblutung, schließlich auch auf das Immunsystem aus.

Man kann mit Ernährung sehr viel für den Kreislauf tun: Man sollte überwiegend frisches Obst, rohes Gemüse, Vollkornbrot oder Vollkornprodukte zu sich nehmen. Man sollte jetzt vielleicht besser 5 kleine Mahlzeiten statt 3 große zu sich nehmen.

Sehr wirksam bei Erschöpfung ist es, wenn man in kleinen Schlucken eine Tasse warme Gemüsebrühe oder Fleischbrühe trinkt. Sehr sinnvoll sind auch Zucker-, Honig- oder Wasser-Melonen. Der Organismus braucht Chrom: Essen Sie Pilze, Beeren, Rosinen, Nüsse. Der Organismus braucht Eisen: Apfelmus, Kürbiskerne, Petersilie, Schnittlauch, grüne Erbsen.

Senf aufs Brot - Das hilft gegen Kreislaufschwäche

Am Institut für Ernährungs-Forschung in New York hat man eine kuriose Entdeckung gemacht: Manche Menschen können rasch wieder Kraft finden,wenn sie 1 Esslöffel Senf auf ein Stück Vollkornbrot streichen und das dann essen. Oder wenn sie 1 saure Gurke verzehren.

Ein gutes Rezept für ein leichtes Essen bei Kreislaufproblemen im Sommer : Kartoffeln in etwas Wasser dämpfen und 1 Zweig Pfefferminze dazugeben. Diese Pellkartoffel dann mit etwas Quark essen. Damit tankt man Mineralstoffe und Spurenelemente,die Kraft geben.

Man kann auch mit Gerüchen etwas für den Kreislauf tun. Bei manchen Menschen hilft es, wenn sie an einer aufgeblühten Freiland-Rose riechen. Oder an einer aufgeschnittenen Blutorange. Man kann auch Blutorangen-Öl einsetzen. Einfach 2 bis 3 Tropfen auf einem Taschentuch und immer wieder daran riechen. Es gibt auch ein Spezial-Getränk für den Kreislauf: Es ist ein uraltes indisches Rezept. Man kocht 1/4 Liter Wasser einmal auf und trinkt es - möglichst warm - in kleinen Schlucken. Die Flüssigkeitszufuhr und die Wärme geben neue Energie.

Bringen sie den Kreislauf mit Akupressur auf Trab

  • Spannen Sie einfach einen Muskel oder mehrere Muskelgruppen für 10 Sekunden an und lassen Sie dann wieder locker. Zum Beispiel die Po-Backen. Oder die Oberarm-Muskeln.Oder die Bauchmuskeln. Das gibt Energie.Die Übung sollte jeweils 5 Mal wiederholt werden.
  • Die isometrische Übung: Legen Sie vor Ihrem Gesicht die Handflächen wie zum Gebet zusammen.Und jetzt pressen Sie die Handflächen 1 Minute lang ganz fest gegeneinander. Gleich nach dem Aufwachen am Morgen und mehrmals tagsüber.
  • Die Akupressur-Übung: Auf der Spitze der Mittelfinger beider Hände sitzt der Energie-Punkt KS 9 .Von hier aus gehen Energiepunkte,die den Kreislauf beleben. Reiben Sie nun einfach jeweils mit dem Daumen einer Hand die Spitze des Mittelfingers so fest,dass ein Wärmegefühl eintritt. Dann Pause machen und die Übung wiederholen.

Auch seelische Grüne können den Kreislauf belasten. Wenn man sich zu seher geistig angestrengt hat, wenn man Misserfolg hatte , oder wenn man mit Menschen beisammen ist, die man nicht mag,die einen langweilen.

Alle angegebenen Maßnahmen gelten in erster Linie für gesunde Menschen, die an Sommertagen mit Kreislaufproblemen zu kämpfen haben. Menschen mit zu niedrigem Blutdruck und jene mit zu hohem Blutdruck sollten noch zusätzlich Einiges beachten.

Rosmarin gegen niedrigen Blutdruck

Kreislaufprobleme im Sommer haben Menschen mit zu niedrigem Blutdruck öfter. Sie sollten das Heilkraut Rosmarin einsetzen. Rosmarin-Tee wirkt sehr gut gegen niedrigen Blutdruck. 1 gehäufter Teelöffel Rosmarin aus der Apotheke oder Drogerie mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, durchseihen. Lauwarm trinken. 2 bis 3 Tassen täglich.

  • Sehr hilfreich ist auch ein lauwarmes Wannenbad mit Rosmarin -Zusatz (Drogerie).
  • Oder man nimmt 3 mal täglich 1 Esslöffel Rosmarin-Saft in Wasser ein.

Wie ist das mit einem Glas Sekt ? Das soll ja auch helfen? Sekt ist keine echte Hilfe bei Kreislaufproblemen im Sommer. Er bringt den Blutdruck nur kurzfristig in Schwung. Schon nach ein paar Minuten ist die erfrischende Wirkung vorbei.Und dann wirkt nur der Alkohol, und der macht wieder müde. Und was kann der Bluthochdruck-Patient für den Kreislauf tun? Er sollte reichlich Obst und Gemüse essen, Alkohol und Nikotin meiden, wandern, spazierengehen oder radfahren.

Ein spezieller Tee hilft bei sommerlichen Kreislaufproblemen beiden - jenen mit zu niedrigem und jenen mit zu hohem Blutdruck,immer in Ansprache mit dem Arzt: der Misteltee. Man trinkt 3 Tassen Misteltee pro Tag. 6 Teelöffel Mistelkraut mit 3 Tassen Wasser über Nacht kalt ansetzen. Am nächsten Morgen durchseihen, leicht erwärmen und ungesüßt in kleinen Schlucken trinken. Die Inhaltstoffe der Mistel regulieren den Blutdruck. Sie senken zu hohen und heben zu niedrigen an.