So werden Sie braun ohne Sonnenbrand

So werden Sie braun ohne Sonnenbrand

© Maridav - Fotolia.com

Es ist Sommer, es ist Urlaubszeit und der grösste Sommertraum für Millionen ist: Eine tiefe tolle Sommerbräune - aber ohne gesundheitliche Schäden.  Ohne Sonnenbrand, ohne Schädigung der Unterhaut durch massive UV-Bestrahlung, ohne sprödes Haar und ohne vergeudete Urlaubstage, weil man Fieber hat, weil man knallrot verbrannt ist und tagelang nicht aus dem Schatten raus und an den Strand gegen kann. Deshalb jetzt unser Thema: So werden Sie braun ohne Sonnenbrand.

Ein hoher Lichtschutzfaktor sorgt für gesunde Bräune

Die richtige Sonnencreme mit dem richtigen Lichtschutzfaktor ist und bleibt das beste Mittel, braun zu werden und trotzdem den Sonnenbrand zu vermeiden. Der Lichtschutzfaktor muss mindestens den Faktor 25, besser noch 30 haben. Wenn Sie länger als eine halbe Stunde am Stück im Liegestuhl brutzeln oder lange Zeit im warmen Wasser herumtollen wollen, dann muss der Lichtschutzfaktor 50 her. Die Inhaltsstoffe der Aloe Vera oder Sheabutter schützen in den richtigen Cremes die Haut vor dem Austrockneten und dem Verbrennen. Ihre Peptide stärken die Zellen der Unterhaut. Moderne Cremes haben noch einen Vorteil: Sie sind nicht mehr so klebrig und kleisterig wie die Cremes früherer Zeiten. Sie bilden sofort einen hauchzarten und dünnen aber wirkungsvollen Schutzfilm auf der Haut. Es gibt sie fettfrei und sie ziehen leicht ein. Dadurch cremt man sich öfter ein und gewährleistet so den dauernden Schutz Ihrer Haut. Was auch immer Sie verwenden: Cremen Sie sich mindestens eine halbe Stunde v o r dem Sonnenbad ein. Und noch etwas ist ganz wichtiges: Die übrig gebliebene Creme von vorigen Jahr - die schmeißen Sie einfach weg.  Die hilft nämlich nur noch bedingt.

Am Anfang nur kurz an die Sonne gehen

Langärmelige Hemden, Pullover, lange Hosen, Schuhe mit Socken - in den vergangenen Monaten sind Sie zum Bleichgesicht geworden, käsig weiß am ganzen Körper. Da muss jetzt die Bräune her, und zwar ganz schnell. Falsch, grundfalsch und der sichere Weg zu einem heftigen Sonnenbrand. Lassen Sie das Sonnenbaden langsam angehen. Schubweise müssen Sie die Sonne wirken lassen. Starten mit einem viertel stündigen Sonnenbad, dann raus aus der Sonne, die Haut muss sich nun mindestens eine Stunde im Schatten erholen. In dieser Zeit wieder Nachcremen. Den Bräunungsprozess müssen Sie mit einem hohen Lichtschutzfaktor beginnen. Den Sie die ersten vier bis fünf Tage regelmäßig benutzen. Dann können Sie den Lichtschutzfaktor Schritt für Schritt auf 20 bis 25 runtersetzen und die Zeitdauer des Sonnens in der prallen Sonne verlängern. 

Im Wasser verliert Ihre Sonnencreme an Kraft

Schwimmen und Toben im Wasser raubt dem Sonnenschutz die Kraft, er verschwindet von der Haut. Erst wenn nach einem 20minütigen Wasseraufenthalt noch 50% des Sonnenschutzes auf der Haut vorhanden sind, darf er das Zeichen „Wasserfest“ führen. Deshalb der Tipp. Nie länger als 20 Minuten im Wasser bleiben und für das Baden immer wasserfeste Sonnencremes verwenden. Und nach dem Baden schnell wieder neu eincremen. Was viele nicht wissen: Die schädlichen UV-Strahlen wirken bist zu einer Wassertiefe von 30 bis 40 Zentimetern auf der Haut. Der Idealfall für Ihre nasse Haut sind „Wet Sprays“.

Hoher Lichtschutz verhindert Falten

Viele Sonnenanbeter - vor allem die Frauen - wissen es aus eigener leidvoller Erfahrung: Die dunkle Urlaubsbräune wird sehr oft mit mehr und tieferen Falten im Gesicht und am Dekolleté´bestraft. Das unter der Haut befindliche Kollagen hat durch die intensive UV-Strahlung gelitten. Da gegen hilft nur: konsequent eincremen mit Lichtschutzfaktor 30 bis 50. Ein niedrigerer Lichtschutz hilft da nicht. Was noch wichtig ist: Verwenden Sie Produkte mit einer gesicherten Anti-Aging-Wirkung. Aloe Vera ist da immer zu empfehlen.

Zwischen 11 und 15 Uhr: Raus aus der Sonne

Wenn Sie Glück haben, dann scheint Ihnen im Urlaub die Sonne jeden Tag. Vom frühen Morgen bis zum späteren Abend. Wann aber ist die beste Zeit um gesund braun zu werden? Das ist ganz einfach: Jede Zeit ist gut - außer zwischen 11 und 15 Uhr. Da muss ein absolutes Sonnenverbot gelten. Schieben Sie die Liege in den Schatten, verkürzen Sie die Abkühlung im Wasser auf maximal zehn Minuten und halten Sie Ihre Siesta unter einem Sonnenschirm. Denn in diesem Zeitraum knallt die Sonne hammerhart vom Himmel. Und gesund bräunen, das tun Sie auch im Schatten. Auch dann gilt: Eincremen.

Ja nicht an Creme sparen

Kommt es beim Eincremen auf die Menge an, wie hoch muss die Dosis sein? Die Antwort ist einfach: Ja nicht sparen. Trotzdem tragen die meisten Menschen zu wenig Creme auf die Haut auf. Da gibt es eine einfache Faustregel: Immer einen Streifen Sonnencreme auf den ausgestreckten Zeige- und Mittelfinger geben. Diese Menge genügt für einen ausreichenden Schutz für Ihr Gesicht und den Hals. Mit der gleichen Menge cremen Sie jeweils ein Bein, den Bauch, einen Arm und den Rücken ein. Wenn Sie an einem Badetag so cremen, dann verbrauchen Sie etwa eine Flasche der herkömmlichen Größe. Für Ihr Gesicht sollten Sie feuchtigkeitsspendende Cremes mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden.

Für das Baby: Nur kindergeeignete Creme verwenden

Die richtige Creme und das richtige Cremen ist besonders wichtig für Kinder bis zu zwei Jahren. Die Haut hat noch wenig Abwehrkräfte gegen die UV-Strahlen entwickelt. Verwenden Sie kindergeeignete mineralische Cremes mit hohem Lichtschutzfaktor (mindestens Faktor 30). Ist Ihr Baby sehr hellhäutig, dann muss Faktor 50 her. Keine Mittel verwenden die Alkohole enthalten, auch chemische Filter sollten Sie vermeiden. Auch wenn Sie Ihr Kind bei sich im Schatten halten muss es gut eingecremt werden.