So machen Sie müde Augen wieder wach

So machen Sie müde Augen wieder wach

© Adobe Stock

Wir starren. Wir starren tagsüber stundenlang in den Computer-Bildschirm und am Abend dann ins TV. Wir gönnen unseren Augen so gut wie keine Erholung, keine Ruhe, keine langen Blicke ins Grüne, in den Himmel oder übers Meer. Sie sind immer beschäftigt, müssen hellwach sein. Das gilt auch für den Verkehr. Die Folgen kennen wir alle, manche erleben sie jeden Tag: Sie bekommen müde Augen. Ihre Augen brennen, sie schmerzen, die Sehkraft lässt nach, sie brauchen Flüssigkeit, notfalls Wasser.

Der Grund für diese Augenschwäche ist die permanente Überlastung. Für Ihre Augen ist es nämlich sehr anstrengend unentwegt und stundenlang sich auf den nahen Bildschirm scharf einzustellen. Und irgendwann fangen Sie an unter Kurzsichtigkeit zu leiden. Das muss nicht sein. Sie können Ihre Augen trainieren, Sie können sie durch gezielte Übungen entlasten. In diesem Artikel finden Sie die besten Tipps, wie Sie Ihre müden Augen wieder wach kriegen und Ihr Blick wieder scharf wird. Sie müssen auf jeden Fall trockene Augen vermeiden.

Blinzeln Sie Ihre Augen munter

Wenn Sie konzentriert am Bildschirm arbeiten, wenn Sie angespannt im dichten Verkehr Autofahren oder in der Nacht mit dem Auto unterwegs sind, dann verlangsamt sich Ihr Lidschlag, Sie blinzeln seltener als sonst. Das hat Folgen: Ihre Augen trocknen aus. Normalerweise blinzeln Sie etwa alle fünf bis zehn Sekunden einmal. Dabei fährt das Lid über die Augenoberfläche und befeuchtet so die Hornhaut. Gleichzeitig werden dabei Staubpartikel von den Augen gewaschen. Geschieht das nicht, dann wird das Auge trocken und müde. Blinzeln Sie also immer wieder ganz bewusst mehrere mal hintereinander um die Augenoberfläche feucht zu halten.

Trainieren Sie die Augen

Mit diesem Tipp kriegen Sie Ihre Augen in wenigen Minuten wieder munter, wenn Sie wieder einmal zu lange auf einen Punkt gestarrt haben: Trainieren Sie Ihre Augen, machen Sie diese locker, indem Sie die Augen bewusst bewegen. Suchen Sie einen festen Punkt, zu Beispiel ein an der Wand hängendes Bild. Ihr Kopf bleibt reglos, während Ihre Augen von einer Ecke des Bildes zur anderen wandern: Von rechts nach links, von unten nach oben. Und zurück. Das machen Sie zwei bis drei Minuten. Auch dieses Spiel hilft Ihren Augen: Ihr Partner "malt" mit dem Finger irgendwelche Formen in die Luft, Sie folgen dem Finger, ohne Ihr Gesicht zu bewegen, nur die Augen bewegen sich. Dann wird getauscht.

Gönnen Sie sich eine Mütze Dunkelheit

Wenn Sie merken, das Sie anfangen schlecht zu sehen und Ihre Augen müde werden, dann hilft eine ganz simple Methode: Gönnen Sie den Augen eine Mütze Dunkelheit. Es ist für das Auge total entspannend, wenn Sie für mehrere Sekunden einfach die Lider schließen. Sie können die Wirkung dieser Übung noch verstärken, wenn Sie Ihre Handflächen aneinander reiben bis sie heiß sind. Dies dann für etwa eine halbe Minute auf die geschlossenen Augen legen. Das wird Ihnen gegen die Augenmüdigkeit helfen.

Entspannen Sie bei Augenmüdigkeit den Zilliarmuskel

Wenn Ihre Augen müde werden, dann liegt das oft an einer Überbeanspruchung des Zilliarmuskels. Sie starren ständig auf den Bildschirm, gönnen dem Auge keine Pause. Da spannt sich der Zilliarmuskel an, Ihr ganzes Gesicht ist angespannt die Augenlinse wölbt sich und das Nahbild wird scharf. Aber nach vielen Minuten angespannten Starrens wird der Muskel müde. Er kann sogar Kopfweh verursachen. Um den Zilliarmuskel zu entspannen, müssen Sie immer wieder den Blick vom Bildschirm lösen und in die Ferne schauen. Lassen Sie Ihren Blick für ein paar Augenblicke in die Ferne schweifen.

Üben Sie das Umstellen von nah auf fern

Wenn Ihr Augen müde geworden sind, dann hilft auch dieser Artikel mit seinen Tipps. Stellen Sie sich aufrecht hin und halten Sie sich die Handflächen bei geschlossenen Augen dicht vor das Gesicht (etwa 20 bis 30 Zentimeter). Dann öffnen sie die Augen langsam und stellen Sie die Sehschärfe auf die Handflächen vor Ihrem Gesicht ein. Jetzt ziehen Sie die Handflächen ganz langsam auseinander und behalten dabei die Handflächen so lange wie möglich im Auge, ohne den Kopf oder das Gesicht zu bewegen. Irgendwann wird Ihr Auge dann umstelle von "nah" auf "fern" und den Hintergrund scharf sehen.

Das Supertraining für die Augenmuskeln

Zu den besten Tipps die Ihnen gut helfen, gehört auch die Stärkung des Ziliarmuskels. Dabei stellen Sie die müden Augen abwechselnd auf die Nähe und dann wieder auf die Ferne scharf ein. Das geht so: Strecken Sie den linken Arm etwa zehn bis 20 Zentimeter vor Ihre Augen aus, Daumen nach oben. Dann den rechten Arm so weit wie Sie können, Daumen nach oben, Kopf und Gesicht werden nicht bewegt. Jetzt blicken Sie ein paar Minuten lang abwechseln von einem Daumen zum anderen. Das trainiert den Zilliarmuskel und wird Ihren müden Augen wieder auf die Beine helfen.

Es gibt noch viele Tipps für müde Augen. Der allerwichtigste aber ist: Trockene Augen dürfen nicht vorkommen. Sie müssen immer gut befeuchtet sein. Das ist schwierig, wenn am Arbeitsplatz – oft auch in der Wohnung – eine Klimaanlage für kühle aber eben leider auch trockene Luft sorgt. Wenn Sie merken, das Ihre Augen brennen, das der Lidschlag schmerzt, dann müssen Sie die Augenoberfläche befeuchten. Das geht am besten mit künstlicher Tränenflüssigkeit, die aber ohne Konservierungsstoffe sein muss. Im Notfall können Sie gegen trockene und müde Augen aber auch ganz einfach klares Wasser zum Befeuchten nehmen.