Rezepte für schöne Haut

Rezepte für schöne Haut

© Peter Atkins - Fotolia.com

Junge Mädchen, reife Frauen, aber auch Männer wollen heute jung und schön aussehen. Sie wünschen sich keine oder wenig Falten, feste Haare und glänzende Augen. Und sie sind bereit, dafür auch etwas zu tun. Speziell in der kalten Jahreszeit ist das besonders wichtig. Da ist die Gefahr größer, dass wir frühzeitig altern. Das Interessante daran ist, dass alle - egal ob jung oder alt - in erster Linie für die Schönheit und fürs Jung bleiben natürliche Kräfte einsetzen wollen. Das geht soweit, daß die guten, alten Schönheitsrezepte aus Großmutters Zeiten wieder ganz groß im Kommen sind und immer mehr Fans finden. Ich möchte ihnen ein paar dieser Naturrezepte vorstellen.

Die Gurke gibt der Haut Feuchtigkeit

Unsere Gesichtshaut braucht ständig von innen und von außen entsprechend Flüssigkeitszufuhr. Von inner her erledigt man diese Aufgabe am besten mit Wassertrinken. Sehr sinnvoll sind auch ungesüßte Kräutertees. Von außen aber sollte man ein uraltes Naturmittel nützen: das Auflegen einer Gurkenmaske. Das heißt: Man schneidet eine frische, rohe Salatgurke in dünne Scheiben, lässt diese ein wenig auf einem Teller liegen, bis sie Saft lassen. Dann legt man die Scheiben eng aneinander auf die Gesichtshaut, spart dabei die Augen aus. Diese oft viel belächelte Gurkenmaske ist sehr wertvoll. Sie liefert der Haut in Elektrolyt-Qualität mit mit dem Gurkensaft zahllose Nährstoffe, die besonders schnell und intensiv von den Poren der Haut aufgenommen werden und die Hautzellen aufbauen und regenerieren.

Die Gurkenscheiben sollten zwischen 10 bis 20 Minuten auf die Haut einwirken. Am besten, man legt sich dabei entspannt auf den Rücken.

Wenn die Augen in der kalten Jahreszeit müde wirken, dann tut eine Gurken-Augenmaske gut. In diesem Fall schneidet man von einer rohen Gurke ein paar dünne Scheiben ab und legt sie gezielt auf die geschlossenen Augen, lässt sie 10 Minuten einwirken.

Das Buttermilch-Bad hilft bei gereizter Haut

Viele leiden in dieser Jahreszeit unter sehr empfindlicher, gereizter Haut. Dagegen wirkt ein Buttermilch-Bad. Das beruhigt nicht nur die Haut, sondern macht sie auch elastisch und glatt. Das ist auf die Inhaltsstoffe der Buttermilch zurückzuführen: Calcium, Magnesium, Vitamin A und E sowie Lecithin. Dazu muss man wissen: In unserer Haut sind zwei wichtige Gegenspieler eingelagert: Cholesterin und Lecithin. Ist mehr Cholesterin gespeichert, dann hat man meist viele Falten und altert schneller. Ist hingegen mehr Lecithin eingelagert, dann hat man lange Zeit eine glatte und jugendliche Haut. Die Buttermilch kann nun den Lecithin-Vorrat auffüllen und trägt dabei zum Jungbleiben der Haut bei. Das Buttermilch-Bad ist einfach zuzubereiten: 2 Liter Buttermilch aus dem Supermarkt werden in die Badewanne gegossen. Dann lässt man das sehr warme Wasser dazu laufen. Gut alles verrühren. Dann 15 bis 20 Minuten darin baden. Danach nicht duschen, sondern abtrocknen und im Bademantel im Bett nachdampfen und ruhen.

Sie können die Haut aber auch jung erhalten, wenn Sie regelmäßig ein Wannenbad mit Milch genießen. Die Proteine in der Frischmilch aktivieren die Produktion neuer Hautzellen und geben der Haut am ganzen Körper einen sanften Schimmer. Für so ein Wannenbad erwärmen Sie 2 Liter Frischmilch und verrühren darin 2 Esslöffel Wiesenblütenhonig. Gießen Sie die Mischung ins Badewasser und baden Sie darin 20 Minuten. Dann bloß sanft abtupfen und im Bademantel für 1 Stunde ins Bett legen.

Zitrone und Honig helfen bei rauhen Händen

Rissige, spröde Haut an den Händen: Das hat jeder schon erlebt. Man kann sie aber wieder glatt und zart machen. Mit einem ganz einfachen Rezept: 2 Teelöffel frisch gepresster Zitronensaft wird mit 2 Esslöffel flüssigem Honig verrührt. Mit dieser Mischung muss man mehrmals täglich die Hände und Nägel großzügig abreiben. Die Zitronen-Honig-Mischung sollte man 5 Minuten auf die Haut einwirken lassen. Dann erst kann man die Hände mit Wasser waschen.

Wenn die Haare nicht glänzen und stumpf wirken, dann kann Apfelessig helfen. 2 Esslöffel Apfelessig werden in einem halben Liter warmem Wasser verrührt. Dann wäscht man die Haare und spült mit dem Apfelessig-Wasser nach. 5 Minuten einwirken lassen. Und danach mit Zitronenwasser auswaschen.

Damit die Haare in der kalten Jahreszeit wieder geschmeidig werden und sich leicht kämmen lassen, sollte man kaltgepresstes Olivenöl einsetzen. Wärmen Sie 4 Esslöffel Olivenöl und massieren Sie es in die trockenen Haare ein. Dann bedecken Sie den Kopf mit einem warmen Frottee-Handtuch und legen sich für 20 Minuten hin. Danach spülen Sie das Öl mit Zitronenwasser aus dem Haare und waschen die Haare danach am besten mit einem milden, schonenden Kräuter-Shampoo.

Besonderen gesunden seidigen Glanz kriegen die stumpf gewordenen Haare mit einer Thymian-Spülung. Kaufen Sie frischen Thymian im Gemüseladen und geben Sie eine Handvoll davon in einen Küchentopf mit einem halben Liter Wasser. Lassen Sie das ganze 10 Minuten köcheln. Dann durch einen Kaffeefilter laufen und abkühlen lassen. Massieren Sie das Thymian-Gebräu ins feuchte Haare und massieren Sie damit fest die Kopfhaut ein. 20 Minuten einwirken lassen. Dann mit warmem Wasser ausspülen.

Rapsöl gegen Falten

Wenn wir uns in den kalten Monaten in beheizten Räumen aufhalten, dann herrscht da eine sehr trockene Luft. Und die fördert die Faltenbildung. Sagen Sie den kleinen, neuen Falten den Kampf an. Verrühren Sie in einer Dessertschale 1 Eigelb, ein paar Tropfen Rapsöl und 3 Esslöffel Algenpulver ( Reformhaus). Dann rühren Sie noch ein paar Tropfen Zitronensaft dazu und geben etwas Salz dazu. Diese Masse tragen Sie aufs Gesicht auf, lassen Sie Augen und Lippen frei. 20 Minuten einwirken lassen, dann mit lauwarmem Wasser wegspülen.

Eine Superwaffe gegen Falten im Gesicht ist eine Nuss-Maske. Sie versorgt die Haut mit wertvollem Vitamin E und bremst die Bildung neuer kleiner Falten. Die Faltentiefe bestehender Falten wird geringer. Hier das Rezept für die Maske unserer Großmütter: 50 Gramm Walnüsse werden gemahlen, mit etwas Wasser, einen halben Teelöffel Honig und 12 Gramm Haferflocken zu einem Teig geknetet. Dann rührt man etwas Milch ein, sodass eine weiche Masse besteht. Diese Masse wird aufs ganze Gesicht - außer auf Augen und Mund - aufgetragen, 25 Minuten einwirken lassen, dann mit lauwarmem Wasser abspülen.

Avocados bremsen kleine Fältchen

Wer die Nuss-Maske nicht so mag, der kann die Krafft von Avocados nützen. Auch damit kann man die Bildung neuer kleiner Falten bremsen. Geben Sie das Fruchtfleisch einer halben reifen Avocado in eine Dessertschale und verrühren Sie es mit einem Ei und einem Teelöffel Honig. Tragen Sie die Masse aufs Gesicht auf, 20 Minuten einwirken lassen, dann mit warmem Zitronenwasser abwaschen.

Ein ungewöhnliches Spezialrezept für die Damen zum Vorbeugen von Cellulite. 6 Esslöffel Kaffeesatz, 150 Gramm Meersalz und 2 Esslöffel Rapsöl werden vermischt. Reiben Sie damit die Gefahrenzonen für Cellulite in kreisenden Bewegungen ein. 8 Minuten einwirken lassen, dann abwaschen.