Nur ein Leben ohne Zucker macht Sie gesund

Nur ein Leben ohne Zucker macht Sie gesund

© Adobe Stock

Zucker macht das Leben süß und uns glücklich. Wir sind sozusagen umzingelt vom Zucker. Er ist in Lebensmitteln, in Getränken, in den meisten Fertigprodukten, die wir nur in die Mikrowelle schieben müssen. Zuckerhaltig, sind Fertigprodukte, Soßen, Konserven, viele Joghurtsorten mit Fruchtgeschmack, Kuchen, Kekse und die vielen Süßigkeiten für den kleinen Hunger zwischendurch. Ein Leben ohne Zucker ist in unserer Gesellschaft fast nicht mehr denkbar.

Im Durchschnitt nimmt jeder Deutsche pro Jahr 40 reinen Zucker zu sich. Er tut das freiwillig und findet es auch noch schön. Tante Klaras Geburtstag ohne Torte, ohne süße Sahne und ohne reichlich Zucker im Kaffee - undenkbar. Dabei ist Zucker Gift für unseren Organismus. Gift wird so definiert: „Eine Substanz, die einen Organismus tötet oder verletzt und zerstörerisch auf die Gesundheit wirkt.“ Und genau das tut unser geliebter Zucker: Er macht uns krank, er zerstört unsere Gesundheit und wer ist Ursache für tödliche Erkrankungen. Zucker bedroht unser Leben. Nur, wenn Sie sich zuckerfrei ernähren bleiben Sie gesund. Kontrollieren Sie jeden Tag jedes Essen das Sie zu sich nehmen, ob es zuckerfrei ist. Das gilt auch für die Getränke, vor allem für Limonaden. Wenn Sie zuckerfrei leben, dann leben sie länger.

Zucker verursacht diese Krankheiten

In unserer normalen Ernährung steckt einfach zu viel Zucker: Wir nehmen pro Kopf der Bevölkerung jedes Jahr rund 40 Kilo Zucker zu uns – das ist das Dreifache der von den der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Menge. Eine der schwerwiegendsten Folgen dieser zuckerreichen Ernährung: Sechs Millionen der Erwachsenen Bundesbürger leiden an Diabetes-Erkrankungen. Bis 2030 erwartet das Robert-Koch-Institut einen Anstieg auf acht Millionen. Und das nur, weil wir unsere Ernährung einfach nicht auf zuckerfrei umstellen wollen – oder können. Diese Krankheiten löst Zucker in unserem Körper aus:

  • Krebserkrankungen
    Tumorzellen brauchen für ihre Vermehrung im Körper sehr viel Zucker. An der Harvard Medical School erforschte Prof. Lewis Cantley die Mitwirkung von Zucker bei der Entstehung von Krebszellen. Er hält es für wahrscheinlich, dass ein hoher Zuckerkonsum Krebs entstehen lässt. Sein Rat: So wenig Zucker wie möglich essen.
  • Auswirkungen auf den Körper
    Ein zu hoher Zuckerkonsum macht müde, schlaff, antriebslos und krank. Zucker schwächt das Immunsystem und die Abwehrkräfte.
  • Erhöhte Insulinproduktion durch Zucker.
    Er wird sehr schnell ins Blut transportiert. Das löst eine erhöhte Produktion von Insulin aus, um den Zucker aus dem Blut zu entfernen und ihn an alle Körperzellen und Organe zu verteilen die ihn für die Energiegewinnung brauchen. Wenn Sie aber über Ihre Ernährung ständig zu viel Zucker aufnehmen, dann kommt es zu einer chronischen Erhöhung des Insulinspiegels im Blut. Das wirkt entzündungsfördernd und beschleunigt die Entwicklung vieler chronischer Krankheiten.
  • Zucker erhöht das Alzheimer-Risiko
    Wenn Ihre Ernährung zu viel Zucker enthält, dann steigt der Insulinspiegel und im Gehirn entstehen die für Alzheimer typischen Veränderungen. Dieses Risiko können Sie verringern, wenn Sie so essen, das Ihr Insulinspiegel nicht ansteigt. Führen Sie einfach zuckerfreie Tage ein. Wenn der zu hohe Insulinspiegel chronisch wird (Hyperinsulinämie) dann wird die Blut-Hirn-Schranke so geschädigt, das Insulin nicht mehr ins Gehirn gelangt, Insulinmangel entsteht.
  • Zucker macht zuckerkrank
    Unsere Ernährung wird zuckerhaltiger. Gesunde Lebensmittel werden durch eine mit Zucker überfrachtete Ernährung ersetzt. Die Zahl der Menschen mit Diabetes Typ 2 steigt parallel dazu immer stärker an. Eine bedeutende Rolle spielen dabei stark zuckerhaltige Getränke. Das alles führt zu Übergewicht – und damit zu einem steigenden Risiko an Diabetes zu erkranken.

Leben ohne Zucker – wie geht das

Gut, nun wissen wir, das es ein großes gesundheitliches Problem ist, wenn wir Tag für Tag zu viel Zucker zu uns nehmen. Also müssen wir den Zuckeranteil an unserer Nahrung reduzieren, darauf achten, dass unsere Lebensmittel gesund und möglichst zuckerfrei sind. Das Einfachste wäre, ein zuckerfreies Leben zu führen, oder mehrere Tage in der Woche auf den Genuss von Zucker zu verzichten. Das ist gut für Ihr Gewicht, für Ihren Kreislauf und es verringert das Risiko für einen Diabetes 2. Zuckerfrei essen verlängert zweifellos Ihr Leben. Und mit dem Einsatz der richtigen Lebensmittel – bei denen Sie möglichst auf Zucker verzichten – sind Sie auf dem richtigen Weg. Deshalb jetzt für Sie einige Tipps und Rezepte für eine zuckerfreies Leben – ohne dass Sie auf Lebensqualität verzichten müssen.

  • Ihre Backwaren sollten Vollkornprodukte sein, in denen gesunde Inhaltsstoffe vorhanden und Zucker Mangelware sind.
  • Grünes Gemüse und Kräuter sind für bewusst gewählte zuckerfreie Tage besonders zu empfehlen. Es gibt dafür gute Rezepte der Zubereitung von Brokkoli, Grünkohl, Spinat oder Wirsing.
  • Würzen Sie mit Limetten oder Zitronen. Das sind nicht nur zuckerfreie Würzen, sondern sie haben auch noch viele Vitamine.
  • Verzichten Sie auf Kuhmilch und steigen Sie auf ungesüßte Pflanzenmilch-Alternativen um.
  • Sie lieben eine gesunde und vielfältige Ernährung? Dann brauchen Sie weder auf Fleisch noch auf Eier oder Fisch zu verzichten. Denn die sind in der Regel zuckerfrei.
  • Auch auf den Snack für den kleinen Hunger zwischendurch müssen Sie nicht verzichten. Dafür eignen sich sehr gut: Beeren, Nüsse oder Oliven.

Diese Gemüse sind besonders zu empfehlen, wenn Sie zuckerreduziert essen wollen:

  • Artischocke, Avocado, Blattsalat und sowohl grüne wie auch weiße Bohnen.
  • Brombeeren, Champignons, Cherrytomaten, Chinakohl, Cranberry, Erbsen und Frühlingszwiebeln.
  • Auch Himbeeren, Heidelbeeren, Ingwer, Johannisbeeren und Fenchel sind gute Wegbegleiter auf dem Weg zu einer zuckerarmen Ernährung.
  • Knoblauch, Knollensellerie, Kohlrabi, Kürbis, Lauch, Linsen und Mais sind gut für Ihre Insulinbalance.
  • Grüne Oliven, Karotten, gelber und grüner Paprika, Petersilie und Pfifferlinge sind gesund und zuckerarm.
  • Rettich und Radieschen sind gesund wegen ihrer Senföle und sie halten den Diabetes fern.
  • Essen Sie möglichst oft Rucola als Salat oder eine ganz normale Salatgurke
  • Absoluter King bei der zuckerfreien Ernährung ist das Sauerkraut: 100 Gramm enthalten nur 0.8 Gramm Zucker. So gesund ist kein anderes Gemüse.
  • Sojasprossen und alle Rezepte mit Produkten aus der Sojabohne halten Zucker von Ihrer Nahrung fern.

Diese Gemüse müssen Sie meiden

Nicht alles was sich Gemüse oder Obst nennt, ist auch zuckerfrei. Wenn Ihre Rezepte für eine Ernährung ohne Zucker diese Gemüse enthalten, dann sollten Sie sie nicht zubereiten. Denn nicht alle Artikel die Sie beim Gemüsehändler kaufen sind automatisch zuckerfrei. Obst und Gemüse können Fruchtzucker enthalten.

  • Hier einige gerne gegessenen Gemüse- und Obstsorten die mehr als fünf Prozent Zucker enthalten:
  • Ananas, Äpfel, und Birnen, Aprikosen, Bananen, Datteln, Erdbeeren, Feigen und der Granatapfel haben einen hohen Zuckeranteil, also bitte meiden.
  • Die Gewürzgurke schmeckt zwar sauer, hat aber viel Zucker. Das gilt auch für Grapefruit, Granatapfel, Holunder, Kirschen und Kiwi.
  • Die meisten asiatischen und südländischen Obstsorten haben einen ziemlich hohen Zuckeranteil. Dazu gehören auch Mandarine, Mango, die Nektarine, die Orange, die Passionsfrucht und der rote Paprika. Sogar der Pfirsich hat noch 9 Prozent.
  • Unsere heimischen Pflaumen, die Quitte, die Rote Bete, Stachelbeeren und Rosinen dürfen Sie nur in geringen Mengen genießen.

Sie sehen, das Leben ohne Zucker ist möglich – und es kann sogar schmecken. Denn über alle diese Lebensmittel gibt es unzählige Artikel und Rezepte im Internet und in Kochbüchern. Sich da zu informieren lohnt sich: Denn Sie wolle ja nicht nur gesund, sondern auch gut leben.