Nackenverspannung lösen - so geht's

Ein erhitztes Kirschkernkissen ist eine schnelle Hilfe bei einer Nackenverspannung

© Stefan Redel - Fotolia.com

Nackenverspannungen können höllisch sein. Sie können den Kopf nur noch eingeschränkt drehen, Rückwärtsfahren beim Einparken wird zur Qual, zurück über die Schulter schauen geht gar nicht. Die Nackenmuskeln schmerzen schon beim Aufstehen. Medikamente lindern Ihre Nackenverspannungen nur kurzfristig, haben aber meist ziemliche Nebenwirkungen. Damit bei Ihnen endlich Schluss mit Nackenverspannungen ist, gebe ich ihnen einige gute Ratschläge aus der Natur- und Erfahrungsmedizin zum Thema "Nackenverspannungen lösen"

Ein Nackenstützkissen hilft

Wenn es mit den Nackenverspannungen schon beim Aufwachen losgeht, oder sie in der Nacht aufwachen, weil Sie nur noch auf dem Rücken liegen können, dann müssen Sie unbedingt Ihre Matratze überprüfen. Eine ordentliche Matratze ist so konstruiert, dass Schulten und Hüfte tiefer einsinken können. Dann liegt die Wirbelsäule im Schlaf ziemlich gerade, es kann nicht zu Verspannungen kommen. Sehr oft hilft es auch, wenn Sie ein Nackenstützkissen (Sanitätshaus) kaufen und dieses in der Nacht benutzen.

Übungen gegen Nackenverspannungen

Für Millionen Menschen ist der Arbeitstag ein Sitztag. Und die meisten davon sitzen vor einem Computer: In sich zusammengesunken, den Blickt innerhalb weniger Sekunden von der Tastatur auf den Bildschirm richtend und umgekehrt. Viele tausend mal am Tag. Das ist pures Gift für die Nackenmuskeln. Das führt zu Verkrampfungen und unweigerlich zu Nackenschmerzen. Sie müssen während der angespannten Arbeit vor dem Bildschirm immer wieder Ihre Sitzposition ändern, hin und her rutschen und alle Stunde einfach aufstehen, aufrecht ein paar Minuten herumlaufen und vielleicht diese Übungen machen: Stellen Sie sich aufrecht und mit durchgedrücktem Kreuz hin. Drehen Sie den Kopf zehnmal bis zum Anschlag nach links, dann nach rechts. Dann ziehen Sie das Kinn zehnmal in Richtung Brust, dann legen Sie den Kopf zehnmal so weit zurück wie Sie können und schauen in den Himmel. Lassen Sie für 20 bis 30 Sekunden die Schultern kreisen - danach ist Schluss mit Nackenverspannungen.

Weitere Übungen:

  • Stellen Sie sich mit hüftbreit gespritzten Beinen aufrecht hin und lassen Sie die Arme 15 bis 20 mal locker vor Brust und Bauch hin und her schwingen. Dabei sollte der Schultergürtel nicht mitbewegt werden.
  • Setzen Sie sich aufrecht hin und ziehen Sie die Schultern nach unten. Legen Sie nun die linke Hand auf die rechte Schulter und drücken diese nach unten. Dabei neigen Sie den Kopf nach rechts, Drei bis fünf Sekunden halten, dann kommt die linke Schulter dran. Diese Übung für beide Seiten fünfmal wiederholen.

Den Schmerz selbst wegmassieren

Massagen sind immer gut. Aber man kann ja nicht jedes mal zum Masseur rennen, wenn der Nacken schmerzt. Das ist auch nicht nötig, denn Sie können sich da selbst helfen, oder sich vom Partner/Freund helfen lassen. Das geht ganz einfach: Machen Sie die Augen zu und verlassen Sie sich ganz auf Ihren Tastsinn. Mit den Fingern tasten Sie die schmerzende Muskelpartie ab, bis Sie den besonders schmerzenden und verkrampften Punkt erspürt haben. Dann massieren Sie mit den Fingern diesen schmerzenden Punkt (Trigger-Point) in kreisenden Bewegungen bis der Schmerz nachlässt. Ob Sie es selbst machen oder Ihnen jemand hilft - der Druck der bei der Massage ausgelöst wird darf nur leicht sein. Sonst wird der verspannte Muskel noch mehr gereizt.

Wärme macht Schluss mit Nackenverspannungen

Ebenfalls wirkungsvoll ist es, wenn Sie bei Nackenschmerzen die schmerzende Stelle mit einer schmerzstillenden und durchblutungsförernden Salbe einreiben. Gut geeignet sind Salben die Beinwell oder Eukalyptus enthalten. Vorher sollten Sie sich unter die Dusche stellen und mit warmem Wasser die schmerzenden Stellen "vorheizen". Oder Sie legen sich ein aufgeheiztes Kirschkernkissen für eine halbe Stunde in den verspannten Nacken. Geht auch mit einer Bestrahlung durch eine Rotlichtlampe. Wärme ist sehr oft sehr hilfreich.

Den Nacken vor Luftzug schützen

Im Lokal, im Auto, im Flugzeug oder im Zug - sehr oft werden Sie von einem nicht regulierbaren kühlen Luftzug angeweht. Sehr oft trifft der den Nacken - und schon nach kurzer Zeit verkrampft die Muskulatur, Sie haben einen verspannten Nacken. Das trifft auch auf klimatisierte Räume zu. Tragen Sie dann einfach einen leichten Schal oder ein Halstuch.

Ein verstellbarer Schreibtisch hilft

Richten Sie sich Ihren Arbeitsplatz nach ergometrischen Gesichtspunkten ein. Sehr hilfreich ist ein Schreibtisch, dessen Platte höhenverstellbar ist. Entweder elektrisch mit speicherbaren verschiedenen Höheneinstellungen - oder mechanisch. Er sollte so hoch einstellbar sein, dass Sie auch im Stehen für etwa eine halbe bis eine ganze Stunde daran arbeiten können. In vielen Fällen gibt es da einen Zuschuss von der Krankasse oder der Rentenversicherung. Fragen Sie danach.