Morgenmuffel: So werden Sie schnell wach

Viele Morgenmuffel wünschen sich morgens schneller munter zu werden

© Werner Heiber - Fotolia.com

Sie sind ein Morgenmuffel, und wollen das Problem beheben? Nun, das gibt es viele Wege, damit sich Ihr Wunsch erfüllt: "So werde ich schnell wach." Denn ein Morgenmuffel zu sein verbreitet ja nicht nur schlechte Laune bei den anderen, Sie selbst starten schlecht in den Tag, die Probleme häufen sich - und für den Kreislauf ist das Symptom "Morgenmuffel" auch nicht gut. Hie gibt es jung gute Tipps, wie sie am Morgen schnell wach werden.

Holen Sie sich Morgen-Energie

Es gibt tausende Ausreden, warum man am Morgen so wenig Energie hat und nur mit Unwillen aus dem Bett steigt. Der Bio-Rhythmus ist schuld. Oder man ist von Natur aus ein Abendmensch. Oder man hat einen zu niedrigen Blutdruck. Das alles kann schon so sein. Aber es ist nicht schwer, diese Hürden zu meistern. Das wichtigste ist, dass man genügend Zeit für die ersten Schritte in den Tag einplant.

Um kein Morgenmuffel zu sein und schnell wach zu werden stellen Sie den Wecker 15 Minuten früher und füllen Sie diese gewonnene Zeit für ein ganz persönliches Fitness-Programm aus: Bleiben Sie im Bett liegen, heben und senken Sie die gestreckten Beine. Atmen Sie im Liegen tief durch. Dann stützen Sie die Hände in die Hüften, heben die Beine und machen in der Luft Radfahr-Bewegungen. Schließlich steigen Sie aus dem Bett und machen gleich neben dem Bett stehend die einfache Gymnastikübung der Welt: Stellen Sie sich auf die Zehenspitzen und wippen Sie 20 Mal auf und ab.

Jetzt begeben Sie sich in die Küche und trinken vorerst ein Glas Wasser. Das ist wichtig für die Verdauung und für den Kreislauf. Dann schalten Sie das Radio ein und stellen das Wasser für den Kaffe oder Tee zu. Danach geht es ab auf die Toilette, auf der Sie sich etwas Zeit lassen sollten.

Viele von uns haben am Körper bestimmte Schwachstellen, die ihnen schon am Morgen zu schaffen machen. Auch da kann man oft mit einfachen Übungen etwas tun. Gegen Verspannungen im Nacken und in den Schultern stellen Sie sich aufrecht hin und heben und senken die Schultern. Gegen Schmerzen im Kreuz kneifen Sie mehrmals die Pobacken zusammen.

Das beste Frühstück für Morgenmuffel

Und dann sollten Sie jeden Morgen ein General-Service für die Wirbelsäule durchführen: Stellen Sie sich gerade hin. Die Arme hängen neben dem Körper herab. Die Handflächen weit nach vorne drehen, damit die Schultern gerade sind. Jetzt Kinn zur Brust, einatmen und auf die Zehenspitzen erheben. In dieser Position kurz an halten, dann die Füße wieder auf den Boden stellen und dabei ausatmen. Die Übung muss 10 mal wiederholt werden.

Jetzt geht es unter die Dusche. Lassen Sie den warmen Strahl des Wassers direkt auf die Wirbelsäule auftreffen. Massieren Sie den ganzen Körper unter dem Wasser mit einer Naturborsten-Bürste. Dann abtrocknen, in den Bademantel schlüpfen.

Wer morgens träge ist, braucht speziell im Winter auch noch einen Wärme-Schub von innen. Legen Sie 2 bis 3 dünne Scheiben von einer frischen Ingwer-Wurzel  in eine Tasse, gießen Sie kochendes Wasser darüber, lassen Sie das Ganze 5 Minuten ziehen. Dann trinken Sie den Ingwer-Tee in kleinen Schlucken. Das gibt Energie und macht Sie sehr schnell wach.

Auch das Frühstück ist für Morgenmuffel sehr wichtig. Das gibt Kraft und Schwung: ein warmes Müsli mit kleinen Stücken von frischem Obst, Fruchtjoghurt, Haferbrei oder Haferflocken-Suppe, Dinkelgriessbrei oder Vollkornbrot mit etwas Butter, Kräuterquark, Tomaten, Radieschen und Paprika. Wichtig zu wissen: Schinken am Morgen macht fit, Rührei hingegen macht müde. Das ist auf das Fett zurückzuführen, mit dem es zubereitet wird.