Migräne-Anfälle: Die Ursachen vermeiden

Migräne-Anfälle: Die Ursachen vermeiden

© Andrzej Wilusz - Fotolia.com

Ein Migräne-Anfall ist für viele Menschen ein mentaler Supergau: Kopfweh, Leistungsverlust, man möchte sich nur noch verkriechen. Die Ursachen für einen Migräne-Anfall sind noch weitgehend unbekannt. Was aber sehr oft der Anlass, der letzte Anstoß für einen solchen Anfall ist, das weiss die Medizinforschung schon viel besser. Diese Migräneauslöser können von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein. Einige jedoch werden von Migränekranken besonders häufig genannt. Wenn Sie anfällig für Migräne-Anfälle sind, dann sollten Sie diese Auslöser erkennen - und tunlichst meiden.

Stress verursacht Migräne

Einer der wichtigsten Auslöser für einen oft mehrere Tage anhaltenden Migräne-Anfall ist Stress. Und wenn Sie anfällig für Migräne sind, dann ist jede plötzliche Veränderung Ihres Lebensablaufs, jedes Abweichen von der Routine schon ein Faktor für Stress. Um den zu vermeiden sollten Sie Ihen Tagesablauf genau planen und diese Planung auch strikt einhalten. Verzögerungen, unvorhergesehene Änderungen wie ungeplante Überstunden oder gar Notfälle können Sie völlig aus dem Konzept bringen - ein Migräneanfall droht.Zu den Auslösern eines Migräne-Anfalls kann auch eine tägliche Reizüberflutung oder Störungen in der Tagesroutine gehören: Ihr Fernseher läuft, eines der Kinder plärrt, Sie telefonieren, Ihr Partner fragt gleichzeitig nach irgendwelchem Alltagskram, Ihr Computer ist abgestürzt, Sie können e-mails nicht mehr beantworten - das Alles ist zu viel: Sie pressen die Hände an die Ohren - ein Migräne-Anfall kündigt sich an.

Regelmässig leben verhindert Migräne

Wenn Sie zu Migräne-Anfällen neigen, dann muss Ihr Blutzuckerspiegel gut eingestellt sein: Dafür sind regelmäßige Mahlzeiten wichtig, so dass er nicht absacken kann. Genau so wichtig ist ein konsequent gleichbleibender Wach-Schlafrhythmus. Veränderungen wie durchgefeierte Nächte, Jetlag oder Schlafunterbrechungen sind unbedingt zu vermeiden. Gefährlich ist es auch, wenn Sie sich in große Emotionen hineinsteigern: Wut, Angst oder Aufregungen sind gefährliche Migräne-Auslöser. Zu viel Stress ist also gefährlich. Aber auch der abrupte Wechsel von Stress zur Entspannung kann einen Migräne-Anfall auslösen. Der Grund: Die Regelmässigjkeit des Arbeitstages fällt weg, auch der Druck ist plötzlich weg - das führt zu einem Migräne-Anfall. Der wird "Wochenend-Migräne" genannt.

Diese Nahrungsmittel sind gefährlich

Nahrungsmittel spielen als Auslöser von Migräne-Anfällen eine grosse Rolle.  So gelten zum Beispiel Rotwein, Käse oder auch Schokolade als Auslöser von Migräne-Anfällen. In allen drei Nahrungsmitteln ist Tyramin enthalten, das dafür verantwortlich gemacht wird. Das ist allerdings wissenschaftlich nicht gesichert. Studien zu diesem Thema haben gegensätzliche Ergebnisse gebracht. Auf jeden Falls sollten Sie genau beobachten, ob es nach dem Genuss von bestimmten Lebensmitteln bei Ihnen zu einem Migräne-Anfall kommt. Unter dem Verdacht migräneauslösend zu sein stehen folgende Lebensmittel:

  • Zitrusfrüchte
  • Trockenobst
  • Nüsse
  • Alkohol
  • Koffein
  • Hefe- und Weizenmehlprodukte
  • Geräucherte Fisch- oder Fleischgerichte

Lange Zeit stand auch der Geschmacksverstärker "Glutamat" im Verdacht, Kopfschmerzen und Migräne auszulösen. das konnte jedoch nicht bewiesen werden. Genau so ist es mit dem Föhn: Auch hier konnte nicht festgestellt werden, ob er für Migräne-Anfälle verantwortlich ist.