Mausarm: Tipps die helfen

Mausarm: Tipps die helfen

© pressmaster - Fotolia.com

Klingt niedlich, ist es aber nicht: Der Mausarm. Er gehört mit zu den übelsten Erscheinungen des RSI-Syndroms. Und er ist genau das, was RSI-Syndrom bedeutet: Eine Verletzung durch wiederkehrende Belastung. Selbst wenn die bei dieser Bewegung aufgewendeten Kräfte nur gering sind, rufen sie Beschwerden hervor, wenn sie monoton sind und immer wieder wiederholt werden - was bei der Arbeit am Computer ja der Fall ist. So entsteht dann der so genannte Mausarm. Wie sie ihn verhindern können, was sie tun können, wenn sie ihn haben - dazu gibt es Tipps von mir.

 

Wie kommt es zum Mausarm?

  • Eine sich immer wiederholende Überbelastung von Muskeln, Sehnen, Nerven und Gelenken führt zu einer chronischen schmerzhaften Gewebereizung.
  • Wenn diese Bewegungen ständig wiederholt wird und Sie gleichzeitig den Bildschirm betrachten und das dortige geschehen verfolgen, dann werden auch anfänglich minimale Schmerzen abgespeichert in einer Verbindung "Mausklick ist gleich Schmerz." Wenn dieser Vorgang zigtausendmal stattgefunden hat dann löst allein schon das Bewegungsmuster Schmerzen aus.
  • Die Verarbeitung von chronischen Schmerzimpulsen verändert die Empfindung und Weiterleitung dieser Schmerzen auf Rückenmarks- und Gehirnebene. Auch wenn z.B. die Gewebeverletzung am Unterarm nicht mehr existiert, kann der Schmerz weiterhin empfunden werden.
  • Es können aber auch psychische Probleme wie Ängste, Stress und Überlastung eine Roll spielen.
  • Ganz wichtig bei der Entstehung des Mausarms sind mangelnde Arbeitsorganisation, ein nicht ergonomisch eingerichteter Arbeitsplatz und eine fehlerhafte Körperhaltung am Arbeitsplatz.

Hilfe - ich habe einen Mausarm

  • Sie bekommen steife Gelenke in Schultern, Armen und Händen.
  • Morgens nach dem Aufwachen haben Sie kalte und schmerzende Hände.
  • Sie haben öfters Kribbeln oder Taubheitsgefühle in Fingern, Händen und/oder Unterarmen.
  • Sie können Bewegungsabläufe von Armen und Händen nur noch schlecht koordinieren.
  • Sie haben Schmerzen in Gelenken, Handrücken und Unterarmen.
  • Sie haben Schmerzen wie bei einer Sehnenscheidenetzündung.

So werden Sie den Mausarm wieder los

Da gibt es viele Möglichkeiten. Zu allererst aber müssen Sie bei einem Facharzt Ihr Problem abklären lassen. Die Möglichkeiten:

  • Durch ärztlich verordnete Bestrahlung.
  • Durch eine grundlegende Änderung Ihres Arbeitsplatzes am Computer. Da muss aber unbedingt ein Fachmann ran.
  • Behandeln Sie die schmerzenden Stellen mit Kältepackungen.
  • Durch Bewegungsbäder
  • Durch Massagen.
  • Durch Gymnastik.
  • Durch Schonung und Ruhe.
  • Lernen Sie neue Bewegungsabläufe am Computer.
  • Machen Sie zwischendurch öfter mal eine Pause und beschäftigen Sie sich mit etwas völlig anderem.
  • Verssuchen Sie, vom Doppelklick wegzukommen.
  • Schaffen Sie sich eine ergonomisch geformte Maus oder Tastatur an.