Männergesundheit: Symptome für Krebserkrankungen

Männergesundheit: Symptome für Krebserkrankungen

© mangostock - Fotolia.com

Wenn es um Krebs geht, dann liegt die Männergesundheit im argen. Männer interessiert es wenig, ob sie gesund sind, ob sie ihre Gesundheit erhalten, ob sie mit Prävention ihre Gesundheit verbessern können. Sehr oft werden sogar Symptome ignoriert, die auf Krebs hinweisen. Über 260 000 Männer erkranken jedes Jahr an Krebs. Viele dieser Erkrankungen hätten durch Prävention verhindert werden können - wenn die Männer mehr und bessere Informationen zum Thema Männergesundheit gehabt hätten. Dann wäre durch die richtige Vorsorge vielen die Gesundheit erhalten geblieben. Zu dieser Vorsorge gehören auch Bewegung und die angemessene Ernährung. Wichtig sind vor allem aber auch die Symptome und Informationen, die auf Erkrankungen hinweisen. Hier ein Ratgeber, der Männern die Gesundheit erhalten kann.

Je früher der Krebs entdeckt wird, desto besser kann man ihn behandeln. Darum ist es ganz wichtig, dass Männer Ihren eigenen Körper kennen und bei verdächtigen Veränderungen zum Arzt gehen. Welche Symptome Sie nicht ignorieren sollten, erfahren Sie hier.

Symptome für Hodenkrebs

Hodenkrebs ist eine Krebsart, die Männer selbst relativ früh an folgenden Symptomen erkennen können: Wenn Sie an den Hoden harte Knoten, schmerzhafte Größenveränderungen (einer der Hoden oder beide schwellen an) oder ein merkwürdiges Schmerzgefühl entdecken, dann sollten Sie schleunigst zum Arzt gehen. Die meisten Symptome entdecken Sie durch regelmässiges Tasten und Befühlen Ihrer Hoden. Und ein frühzeitig erkannter Hodenkrebs kann meist erfolgreich behandelt werden.

Regelmässig zum Urologen gehen

Irgendetwas stimmt mit Ihrer Blasenleerung nicht mehr: Der Urin läuft nicht mehr richtig ab, oder er geht unkontrolliert ab. Im Interesse Ihrer Gesundheit sollten Sie diese Symptome beobachten und einen Arzt aufsuchen. Denn diese veränderten Uringewohnheiten können ein Hinweis auf eine Tumorerkrankung sein. Hinter diesen Symptomen können Prostata- oder Blasenkrebs stecken. Um Ihre Männergesundheit zu erhalten sollten Sie ab dem 45. Lebensjahr regelmässig eine Untersuchung beim Urologen machen lassen. Ein sicherer Weg, gesund zu bleiben.

Alkohol und Nikotin: Mundhöhlenkrebs droht

Sie lassen es im Leben so richtig krachen, trinken gerne einen und die Zigarette schmeckt Ihnen? Dann sollten Sie Ihren Mund und die Mundhöhle immer wieder genau kontrollieren: Entdecken Sie weißliche Schleimhautveränderungen , vor allem am Zungenunterrand oder der Wangeninnenseite, könnten das Vorstufen von Krebs sein (Leukoplakie). Außerdem empfiehlt die Deutsche Krebshilfe den Weg zum Arzt, wenn Wunden im Mund nicht innerhalb von zwei Wochen verheilen, das kann auf Mundhöhlenkrebs hinweisen. MIt solchen Vorbeugemassnahmen können Sie Ihre Gesundheit erhalten. Noch besser wäre es, Sie würden den Alkoholgenuss einschränken und das Rauchen total aufgeben.

Krebsknoten selbst ertasten

Wenn sich bei Männern ein Tumor bildet, dann kann der oft ertastet werden: Er fühlt sich immer an wie ein Knoten. Auch geschwollene Lymphknoten können als Knoten ertastet werden.Diese Schwellunge sind ein Symptom dafür, dass Ihr Immunstem kämpft. Meistens ist es nur eine simple Krankheit, eine Infektion z. B. - möglicherweise ist es aber auch ein Tumor. Um zu erfahre ob Sie gesund sind, müssen Sie diese Knoten bei einem Arzt abklären lassen.

Fieber: Krebs des Immunsystems

Sie sind fiebrig und schwitzen nachts stark. Das ist eigentlich ein typisches Anzeigen für eine Grippe oder Erkältung. Haben Sie aber keine Infektion und klingt das Fieber nach ein paar Tagen nicht ab, dann ist Ihre Gesundheit gefährdet, denn das könnten Symptome auf andere Krankheiten sein. Zum Beispiel auf Tumore des Immunsystems. Lassen Sie sich also auf jeden Fall vorbeugend von einem Arzt untersuchen.

Brustkrebs auch bei Männern

Lange Zeit wurde er bei Männern für unmöglich gehalten: Der Brustkrebs. Inzwischen weiss man, das von 100 Brustkrebspatienten einer männlich ist. Sie müssen also gelegentlich Ihre Brüste einer genauen Musterung unterziehen: nimmt die Brustmasse zu, ist die Haut gerötet oder schuppig, zieht die Brustwarze sich ein oder sondert Flüssigkeit ab? Dann müssen Sie im Interesse Ihrer Männergesundheit sofort einen Arzt aufsuchen. Auch hier ist Abtasten eine gute Vorbeugungsmassnahme.

Krebs durch Depressionen

Sie sind sehr oft erschöpft, sehr oft missmutig und kommen mit den alltäglichen Problemen nur schlecht zurecht? Dann muss das nicht immer das Burn out-Syndrom sein. Es kann auch sein, dass mit Ihrer körperlichen Gesundheit etwas nicht in Ordnung ist.  Wissenschaftler haben zum Beispiel einen Zusammenhang zwischen Prostatakrebs und Depression gefunden. Kommen zur schlechten Stimmung noch Schmerzen im Unterleib, sollten Sie zur Vorbeugung klären lassen, ob nicht Prostatakrebs dahinter steckt.

Darmkrebs bedroht Männergesundheit

Eine der grössten und tödlichsten Bedrohungen Ihrer Männergesundheit ist der Darmkrebs. Aber er kündigt sich durch Symptome an, auf die sie unbedingt achten müssen. Ihr Stuhlverhalten ändert sich dramatisch. Entweder werden Sie von langanhaltenden Durchfallperioden geplagt, oder Sie können tagelang nicht aufs Klo um sich zu erleichtern. Das ist nicht gesund. Wenn das häufiger auftritt, dann könnten das Symptome für eine beginnende Darmkrebserkrankung sein. Sie müssen ganz schnell eine Darmspiegelung machen lassen. Um gesund zu bleiben, sollten Sie diese Vorsorgeuntersuchung alle fünf bis sieben Jahre wiederholen.

Bluten kann Krebs verraten

Unser Blut ist ein ganz besonderer Saft - und hin und wieder bluten wir auch mal. Zum Beispiel Nasenbluten. Das ist nicht weiter schlimm, wenn es beim Einzelfall bleibt und die Auslöser harmlos sind. Wenn Sie allerdings sehr oft bluten, zum Beispiel Blutschlieren abhusten oder im Stuhl finden, sollten Sie sich untersuchen lassen. Menschen mit Leukämie (Blutkrebs) haben zum Beispiel eine erhöhte Blutungswahrscheinlichkeit. Tumore in den Atemwegen können sich durch Blut beim Husten äußern und Darmkrebs durch Blut aus dem Enddarm. Im Interesse Ihrer Gesundheit müssen Sie diese Symptome beachten.

Vorsicht bei schnellem Gewichtsverlust

Männer sind eitel und wären gerne schlank. Darum freuen sie sich, wenn sie plötzlich Gewicht  abnehmen. Sind es aber mehr als zehn Prozent in kurzer Zeit und ohne Ihr Dazutun - dann sollten Sie diese Symptome beim Arzt abklären lassen, denn gesund ist das nicht. Es könnte ein sich entwickelnder Tumor dahinter stecken.

Dauerhusten

Sie wachen am Morgen auf - und müssen erst einmal einige Minuten abhusten, um Kehle, Bronchien und Rachen freizukriegen. Und dieser Husten will und will nicht vergehen. Er plagt Sie schon über Wochen hinweg.  Das müssen Sie unbedingt ernst nehmen, denn bei einem solchen Dauerhusten ist Ihre Gesundheit gefährdet. Er kann zum Beispiel ein Hinweis auf einen Tumor in den Atemwegen sein. Lassen Sie die Symptome bei Ihrem Arzt untersuchen.

Die Haut genau beobachten

Die Haut ist unser grösstes Organ, aber Männer schenken ihr kaum Beachtung. Dabei ist es für die Männergesundheit ausserordentlich wichtig, Veränderungen der Haut genau zu beobachten. Nicht nur sehr dunkele Leberflecken deuten auf Hautkrebs hin – auch andere Farbveränderungen, Blutungen, Knötchen oder Schuppen an der Hautoberfläche können Zeichen für Hautkrebs sein. Lassen Sie Hautveränderungen deswegen immer abklären. Übrigens: Obwohl weißer Hautkrebs am häufigsten auftritt, ist der schwarze wegen seiner Aggressivität gefürchteter.

Schmerz kann ein Symptom für Krebs sein

Es zwickt Sie hier, es zwickt Sie da, die kleinen Dauerschmerzen sind für sie zum ständigen Begleiter im Alltag geworden. Das dürfen Sie nicht ignorieren oder mit der lapidaren Bemerkung "Ach, das ist das Alter" abtun. Denn Schmerz, und sei er auch noch so unbestimmt, kann auch ein erster Vorbote für Krebserkrankungen sein. Das gilt vor allem, wenn sich Ihnen sonst keine Erklärung für sein Auftreten bietet und die Beschwerden länger anhalten. Wenn Sie diese Symptome an sich feststellen, dann müssen Sie zum Arzt gehen. Sein wollen doch schließlich gesund bleiben.