Liebstöckel

Zum Haupt-Artikel:

Die 10 beliebtesten Küchenkräuter

6 von 10
Liebstöckel
© silencefoto - Fotolia.com

Liebstöckel wächst in fast jedem heimischen Kräutergarten. Wegen ihres intensiven und typischen Geruchs nennt man diese Küchenpflanze auch Maggi-Kraut. Und genau so wird es auch verwendet: Für die Zubereitung und Geschmacksverfeinerung von Suppen. Aber - und das wissen die wenigsten - Liebstöckel ist auch ein Kraut mit beachtenswerten Kräften.

Liebstöckel stammt aus Südpersien und ist ein Doldengewächs. Die Staude kann bis zu zwei Meter hoch werden. Die Stängel sind hohl, die Blätter haben eine dunkelgrüne Farbe und riechen stark nach Sellerie mit einem Hauch von Zitrone. Das Küchenkraut fühlt sich besonders wohl in feuchtem und sehr nährstoffreichem Boden.

Schon bei den alten Griechen und Römern war Liebstöckel nicht nur ein Küchenkraut, sondern auch eine Heilpflanze. Man behandelte mit ihr Magen- und Darmbeschwerden. Auch die großen Mediziner des Mittelalters wie Hildegard von Bingen, Paracelsus und Albertus Magnus verwendeten die Arzneikraft des Krautes zur Heilung von Krankheiten. Damals wie heute gilt: In der Küche verwendet man frischen Liebstöckel, in der Medizin werden die getrockneten Blätter verwendet. Liebstöckel mit der höchsten Wirkstoffdichte wächst in Ungarn, Rumänien und den USA.

Wirkung von Liebstöckel

Es sind unglaubliche 129 Wirkstoffe, die den Liebstöckel so wertvoll machen. Das sind die wichtigsten: Die ätherischen Öle Butylphalid, Trans-Ligustulid, Phellandren, Pinene, Terpinen, aber auch Kumarin. Furokunarine wie Psoralen.

Liebstöckel fördert den Harnfluss und entwässert. Es kann Krämpfe lösen und Blähungen bekämpfen. Es stärkt den Magen und regt den Appetit an. Es macht sehr viel Sinn, Speisen mit Liebstöckel zu würzen, wenn man Probleme mit Aufstoßen, Sodbrennen, Völlegefühl und Blähungen hat. Deshalb findet man Liebstöckel sehr oft als Bestandteil von Magenschnäpsen und Kräuterlikören. Viele Medikamente, die zur Entwässerung verordnet werden, enthalten den hochdosierten Extrakt aus Liebstöckelblättern und aus der Wurzel.

Wenn Sie mit Liebstöckel würzen, dann gehen Sie vorsichtig damit um: Sein intensiver Geschmack und Geruch erschlägt andere Geschmacksrichtungen. Schwangere und Menschen mit einer akuten Harnwegsentzündung sollten Liebstöckel meiden.

Als Küchenkraut passt Liebstöckel am besten zu Bohnen-, Kartoffel- und Gemüsesuppen, zu Eintöpfen und Fleischrouladen. Es gehört zur deftigen Hausmannskost. Aber es ist eben nicht nur ein Gewürzkraut - es hat auch große Heilkräfte. Aus meinem Buch: "Die heilende Kraft der Küchenkräuter" (Kneipp Verlag) stammt folgendes Rezept:

 

6 von 10
Zum Haupt-Artikel:

Die 10 beliebtesten Küchenkräuter