Volksversand Apotheke

Spitzwegerich löst den Hustenschleim

Spitzwegerich löst den Hustenschleim

© scarlet61 - Fotolia.com

Der Spitzwegerich hat einen exzellenten Ruf, wenn es um die Verfeinerung von Suppen und Salaten geht. In der Küche wird er auch zur Geschmacksverbesserung bei Kohl- und Spinatbeilagen verwendet. Aber auch in der Naturapotheke hat dieses Kraut seinen festen Platz. Denn es hat ganz besondere Heilkräfte.

Die Naturarznei aus Spitzwegerich selber herstellen

Spitzwegerich wächst - wie der Name schon sagt - einfach am Wegesrand. Den sollte man aber wegen der Umweltbelastung besser nicht verwenden, sondern lieber Pflanzen aus biologischem Anbau. Für die medizinische Verwendung setzt man die getrockneten Blätter den ganzen Sommer über ein. Denn diese Blätter enthalten Gerb-, Bitter- und Schleimstoffe, Kieselsäure, Glykosid und ein pflanzliches Antibiotikum.

Wenn Spitzwegerich als Heilpflanze eingesetzt werden soll, dann können Sie sich die Medizin fast immer selbst herstellen.

  • Gegen Husten und Bronchialkatarrh nimmt man folgenden Tee: Zwei Teelöffel getrocknete Spitzwegerichblätter in einem Viertelliter Wasser leicht kochen und dann fünf Minuten ziehen lassen. Mit wenig Honig süßen, täglich 3 mal eine Tasse trinken.
  • Ein hervorragender Hustensaft, de auch für Kinder geeignet ist, ist der Spitzwegerich-Sirup aus der Apotheke. Die Wirkstoffe des Spitzwegerich lösen den Schleim in den Bronchien, lindern Beschwerden in der Brust und im gesamten Hals- und Rachenraum. Diesen Sirup können Sie auch selbst zubereiten: 100 g frische Spitzwegerichblätter waschen und klein schneiden. Mit nur 50 Milliliter Wasser zum Sieden bringen, abkühlen lassen. 150 g Honig einrühren, in ein Glas füllen und luftdicht abschließen. Bei Husten und Fieber alle Stunde einen Teelöffel voll im Munde zergehen lassen.
  • Die Heilkräfte des Spitzwegerich können Lippenbläschen und Hautrötungen bekämpfen. Dazu nimmt man ein Spitzwegerichöl, das Sie selbst herstellen können: Eine Handvoll Spitzwegerichblätter fein hacken und in eine Flasche füllen. Dann einen halben Liter kalt gepresstes Olivenöl darüber gießen. Das Ganze drei Wochen lang an einem sonnigen Platz stehen lassen. Immer wieder schütteln. Dann durchseihen, in eine dunkle Flasche füllen und kühl aufbewahren. Vor dem Einreiben sollte man das Öl leicht erwärmen.

 

Und nun ein besonders feines Spitzwegerich-Rezept aus meinem Buch "Die heilende Kraft der Küchenkräuter", erschienen im Kneipp-Verlag:

Rezept Frühlingsrollen mit Spitzwegerich

Zutaten für 4 Portionen, pro Portion 540 kcal.

Für den Teig:

  • 250 g glattes Mehl,
  • Salz,
  • zwei Eier,
  • ein Esslöffel Sauerrahm,
  • ein Esslöffel Essig,
  • sechs Esslöffel lauwarmes Wasser,
  • Öl zum Bestreichen.

Für die Füllung:

  • 200 g Sojakeimlinge,
  • zwei Bund Spitzwegerich,
  • 300 g Schweinefilets,
  • etwas Öl,
  • Sojasoße,
  • Salz Pfeffer,
  • Öl zum Ausbacken.

Die Zutaten zu einem weichen, zähen Teig verarbeiten, bis er sich vom Brett löst, seidig glänzend und glatt ist. Den Teig mit Öl bestreichen und ca. eine halbe Stunde ruhen lassen.

Das Fleisch in dünne Streifen schneiden, anrösten, mit den blanchierten Sojasprossen und dem Spitzwegerich vermischen. Mit Sojasoße, Salz und Pfeffer würzen.

Dann den Teig auf einem bemehlten Tuch auswalzen und mit Öl bestreichen. Im vorderen Drittel die Fülle etwa einen Zentimeter hoch auflegen, die leere Fläche mit Fett beträufeln, den Tag einrollen, acht bis zehn Zentimeter lange Stücke mit einem Kochlöffelstiel abdrücken, durchschneiden und in Fett herausbacken.