Krebs nimmt zu: Mit gesunder Ernährung vorbeugen

Krebs nimmt zu: Mit gesunder Ernährung vorbeugen

© Natika - Fotolia.com

Krebs wird zu einer ständig wachsenden Bedrohung der Volkgesundheit, denn er nimmt immer stärker zu. 2012 erkrankten 14 Millionen Menschen an dieser meist tödlichen Krankheit, für 2025 wird weltweit mit weit über 25 Millionen Erkrankungen gerechnet, die Zahl der Toten durch Krebs wird sich auf etwa 20 Millionen erhöhen. Der Krebs wird also gewaltig zunehmen. Die "Internationale Agentur für Krebsforschung" von der Weltgesundheitsorganisation rief zu einer verstärkten Vorsorge auf. Das ist ein guter Rat, denn Sie selbst können dem Krebs mit gesunder Ernährung vorbeugen.

Krebs: Gesunde Ernährung verhindert Todesopfer

Die Experten sagten auch, dass sich das Problem Krebs mit Behandlungen allein nicht mehr lösen lasse: Sie fordern Vorbeugung per Gesetz. Ob das weltweit funktioniert ist fraglich.  Deshalb müssen wir selbst aktiv werden und dem Krebs mit einer gesunden Ernährung vorbeugen. Das zwischen dem Anstieg der Krebsfälle und der Ernährung ein Zusammenhang besteht ist unstrittig. Denn die falsche Ernährung dürfte nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für den Krebstod sein.

Wie sehr eine gesunde Ernährung gegen den Krebs hilft, beweist die Statistik: Bei richtiger gesunder Ernährung, viel Bewegung und normalem Gewicht  würden bei uns in Deutschland jedes Jahr rund 150 000 Menschen weniger an Krebs erkranken. Das ist eine so grosse Zahl, das sich jeder sagen muss: Da könnte ich auch dabei sein.

Was aber ist denn nun eine gesunde Ernährung, welche Lebensmittel senken das Risiko, an Krebs zu erkranken?

Dazu hat die "Deutsche Krebshilfe" eine Liste aufgestellt. Wobei generell zu sagen ist: Gesunde Ernährung heisst wenig rotes Fleisch, so wenig tierisches Fett wie möglich, mehr Fisch, Vollkornprodukte statt ausgemahlenem Weissmehl, Kartoffeln, viel Obst und Gemüse und ausreichend Flüssigkeit (Wasser, Tees und Fruchtsäfte).

Eine gesunde Ernährung hilft laut Weltgesundheitsorganisation  vorbeugend bei:

  • Krebs von Speiseröhre, Blase und Darm: Etwa 400 Gramm Obst und Gemüse pro Tag
  • Krebs von Kehlkopf, Lunge, Magen, Mund und Rachen: Etwa 650 Gramm Obst und Gemüse pro Tag
  • Um sich vor Darmkrebs zu schützen sollten Sie nicht mehr als etwa 30 Gramm Fleischwaren pro Tag verzehren. Ebenfalls gut zur Vorbeugung gegen Darmkrebs sind täglich 30 Gramm Ballastsoffe, die unverdaut den Darm passieren und ihn ausputzen.
  • Zur gesunden Ernährung als Vorbeugung gegen Krebs zählt ein geringer Alkoholkonsum. Das heisst: Um sich vor Brust-, Darm-, Kehlkopf-, Leber-, Magen-, Mund-, Rachen-, Speiseröhren und Eierstockkrebs zu schützen sollten Frauen nicht mehr als 10 Gram reinen Alkohol und Männer nicht mehr als 20 Gramm reinen Alkohol pro Tag trinken.
  • Mit einem normalen Körpergewicht (ca. BMI bis 25/26) beugen Sie dem Krebs von Brust, Gebärmutter, Darm, Nieren und Prostata vor.
  • Fisch spielt bei der gesunden Ernährung gegen Krebs eine besondere Rolle. Es gibt deutliche Hinweise dafür, das die Aufnahme von Omega 3-Fettsäuren das Risiko für Brust- und Dickdarmkrebs senken kann. Und die Omega 3-Fettsäuren finden wir vor allem fettem Meeresfisch wie Makrele, Hering, Lachs oder Thunfisch. Aber auch Walnüsse sind geeignet, mit einer gesunden Ernährung dem Krebs vorzubeugen.

Diese Nahrungsmittel spielen in der gesunder Ernährung gegen Krebs eine grosse Rolle:

Brokkoli, Kohlrabi, Steckrüben, Grünkohl, Weisskraut, Radieschen, Rettich, Brunnenkresse und Rosenkohl. Diese sogenannten Kreuzblütengewächse voller einzigartiger, biologisch aktiver Inhaltsstoffe stecken, die in ihrer synergetischen Wirkweise sind in der Lage, krebserzeugende Substanzen aus dem Körper zu leiten, noch bevor diese überhaupt die Chance haben, Zellschäden herbeizuführen. Das wurde unter anderem am Linus Pauling Institut in Oregon (USA)b festgestellt.

Grünes Blattgemüse wie Feldsalat, Löwenzahn, Spinat, Wirsing, Mangold, Brokkoli oder Rucola enthalten Bitterstoffe und Chlorophyll. Die wirken stark antioxidativ und entgiften den Körper.  Das sind Auswirkungen, die vor Krebserkrankungen schützen und bereits entarteten Zellen das Überleben deutlich erschweren.

Himbeeren, Brombeeren und Erdbeeren enthalten ein sehr starkes Antioxidans, die Ellagsäure. Wenn Sie mit gesunder Ernährung dem Krebs vorbeugen sollen, dann können Sie auf diese Beeren nicht verzichten. Mediziner am Holdings Cancer-Center an der Universität von South Carolina haben herausgefunden, das die Ellagsäure eine vorbeugende Wirkung gegen Darmkrebs und den Auslöser von Gebärmutterhalskrebs hat.

Zwei tolle Helfer: Knoblauch und Kurkuma

Einer der Haupthelfer bei der gesunden Ernährung gegen Krebs ist der Knoblauch. Er enthält das Allicin, das ist für grosse Heilkraft de Knoblauch verantwortlich. Und es wirkt gegen Krebs, ist antikarzinogen.  Allicin heftet sich ausschliesslich an Krebszellen, dringt in sie ein und zerstört diese, während es die gesunden Zellen intakt lässt. Das bedeutet, dass das Allicin aus frischem Knoblauch die Entstehung von Krebszellen unterbinden kann und die Bildung neuer Krebszellen hemmt. Forscher des Weizmannn Institute of Science in New York entdeckten bereits im Jahr 2003, dass die Injektion von Allicin in den Blutkreislauf von Krebspatienten, die Krebszellen effektiv bekämpft, ohne negative Nebenwirkungen auszulösen.

Und dann möchte ich Ihnen beim Thema gesunde Ernährung gegen Krebs noch ein Gewürz ganz besonders ans Herz legen: Kurkuma oder Gelbwurz, Das zählt wegen seine Inhaltsstoffe Curcumin zu den zu den wirkungsvollsten Antikrebsgewürzen überhaupt. Nach einer indischen Studie genügt bereits ein Teelöffel Kurkuma als präventive Massnahme gegen Krebs. Ein Wissenschaftsteam des Instituts für Labormedizin der LMU München konnte unter der Leitung von Dr. rer. hum. biol. Beatrice Bachmeier belegen, dass Curcumin die Metastasenbildung sowohl beim Mammakarzinom als auch beim Prostatakarzinom hemmt.

Heisse Tomaten können Krebs verhindern

Zum Schluss möchte ich Ihnen meinen persönlichen Star bei der gesunden Ernährung als Vorbeugung gegen Krebs vorstellen: Die Tomate. Dieses Allerweltsgemüse hat den Inhaltsstoff Lycopin. Eine klinische Langzeitstudie der Harvard University, unter der Leitung von Dr. Edward Giovannucci, zeigte, dass sich das Risiko einer Prostata-Krebserkrankung um fast 30 Prozent reduziert, wenn die Männer mindestens einmal täglich Tomatengerichte oder tomatenhaltige Produkte verzehren. Dr. Omer Kucuk, Professor für Medizin und Onkologie am Krebsforschungsinstitut in Detroit, fand in einer Studie heraus, dass die Ergänzung mit Lycopin bei an Prostatakrebs erkrankten Männern eine Hemmung der Tumorentwicklung ergab. Ganz wichtig: Dieser krebsvorbeugend Inhaltsstoff ist am wirksamsten, wenn die Tomate erhitzt wurde. Daher sind Tomatensaucen, Tomatenmark, passierte Tomaten, selbst hergestellter Ketchup und Tomatensaft die besten Lycopin-Quellen.

Krebs ist eine fürchterliche, kaum heilbare und oft todbringende Krankheit. Ist Krebs augebrochen, dann kann nur die Kunst der Ärzte helfen. Aber Sie können durch eine gesunde Ernährung viel dazu beitragen, das Sie gar nicht erst an Krebs erkranken.