Klimawandel und Gesundheit: Gefährliche neue Seuchen

Tödliches Fieber, neue Krankheiten, Malaria und Syphillis: wegen des Klimawandels kommen ganz neue unbekannte Seuchen zu uns - und alte, schon längst bezwungene sind wieder da. Leishmaniose oder Chikungunia-Fieber sind die tödlichen Vorboten eine solchen klimabedingte Invasion von Viren und Bakterien. Was uns droht, worauf wir uns vorbereiten müssen .

 

Steigende Temperaturen - mehr neue Krankheitserreger

Wenn der Klimawandel auf unserer Erde diskutiert wird, dann denken die meisten an die entscheidenden Veränderungen in der Vegetation und in der Tierwelt. Im Mittelpunkt des Themas müßte aber unsere Gesundheit stehen. Und genau das macht internationalen Wissenschaftlern große Sorgen. Mit der Veränderung des Klimas in unseren Regionen kommen Gefahren für unsere Gesundheit auf uns zu, die wir im Augenblick gar nicht abschätzen können. Als aktuelles Beispiel hat uns die Mexiko-Grippe mit dem neuen Virus H1N1A vor Augen geführt, wie schnell sich heute eine Krankheit über weite Teile der Welt verbreiten kann.

Mancher wird jetzt erstaunt fragen: Was hat der Klimawandel mit dem Ausbruch von Krankheiten zu tun? Im Grunde genommen ist diese Bedrohung ganz logisch: Der Klimawandel bedeutet in erster Linie -im Speziellen für unsere Regionen - ein ansteigen der Temperaturen. Allein dadurch breiten sich die Überträger von Krankheits-Erregern aus:

Es ist wissenschaftlich nachgewiesen: Ein Ansteigen der Temperaturen führt dazu, daß sich die Zecken in höhere Regionen und nach dem Norden ausbreiten. Dazu meint Prof. Dr. Horst Aspöck, Parasitologe an der Universität Wien: " Als ich ein junger Doktor war, hieß es, daß es über 1000 Meter Seehöhe keine Zecken und damit auch keine Gefahr für die FSME-Erkrankung gibt, die gefürchtete Frühsommer-Meningo-Enzephalitis. Heute muß man mit der Zecken-Gefahr auch noch in 1500 Meter Höhe rechnen."

Tödliche Sandmücken kommen

Die Sandmücken werden sich bei uns rasant vermehren. Sie können kleine, gefährliche Parasiten übertragen, die zum Beispiel zur Leishmaniose führen können. Das ist eine fieberhafte Infektions-Krankheit, die tödlich verlaufen kann. Es gab in jüngster Zeit Infektionen, bei denen Ärzte und Forscher es für möglich halten, daß sie im Inland erworben worden sind. Es gibt dafür noch keine gesicherten Nachweise, daß Sandmücken sich bereits bei uns richtig niedergelassen haben und sich verbreiten. Doch es steht außer Zweifel: Wenn sich die durchschnittlichen Temperaturen um nur einen Grad weiter erhöhen, dann sind die Voraussetzungen für Sandmücken in Mitteleuropa deutlich gegeben.

Es besteht auch die Gefahr für eine Ausbreitung der Tigermücke. Sie überträgt unter anderem das Chikungunya-Fieber. Die ersten Erkrankungen hat es in jüngster Zeit bereits in Nord-Italien gegeben. Aber auch nördlich der Alpen ist diese tropische Mücke bereits nachgewiesen worden. Natürlich wird das Insekt auch durch den internationalen Warenverkehr verschleppt. Doch das allein wäre keine Gefahr, daß sich das Tier seßhaft macht. Doch der Treibhaus-Effekt macht es möglich, daß die Tigermücke sich bei uns wohlfühlt und verbreitet.

Die Malaria kehrt zurück

Biologen und Klima-Forscher sind fest davon überzeugt, daß wir in Zukunft auch mit Malaria-Erkrankungen rechnen müssen. Die Krankheit wird kurzfristig immer wieder in Europa aufflackern. Die gute Nachricht: Das allerdings wird zu keinem größeren Problem führen, weil die moderne Medizin heute über hochwirksame Medikamente verfügt, sodaß man die Krankheit schnell wieder in den Griff kriegen wird.

Es geht aber nicht nur um gesundheitliche Probleme, die durch Insekten zu uns gebracht werden, die früher bei uns nicht existieren konnten. Allein die Erwärmung des Klimas fördert auch die Ausbreitung gefährlicher Bakterien und Viren. Viele Wissenschaftler - allen voran Prof. Dr. Timothy Brewer von der McGill Universität in Montreal - gehen davon aus, daß - ähnlich wie Aids und SARS - künftig auch völlig neue Krankheiten und Seuchen ganz plötzlich auftreten können, die sich dann über den Flugverkehr binnen weniger Stunden auf der ganzen Welt ausbreiten. Wenn man zurückdenkt und Vergleiche zieht, kann man sagen: Was im Mittelalter die Pest war, sind heute Aids, die Vogelgrippe, die man seit 1997 kennt, sowie die absolut neue Grippe aus Mexiko.

Aber auch bestehende, bekannte Krankheiten können ganz plötzlich wieder bei uns aufflammen. Ein Beispiel dafür ist die Tuberkulose. Viele Europäer waren fest davon überzeugt, daß die Medizin diese Krankheit besiegt hat und daß wir sie nicht mehr fürchten müssen. Das war ein großer Irrtum. Das Mycobacterium tuberculosis, das 1882 entdeckt wurde, verursacht weltweit jedes Jahr bis zu 900 Millionen Infektionen. Die Ansteckungsgefahr besteht heute bei uns wieder. Vor allem in Osteuropa.

Die Gefahr aus dem Osten

Lettland und Littauen haben das Problem inzwischen unter Kontrolle. Auch die Verbreitung von Erregern, gegen welche die herkömmliche Behandlung nicht hilft, hat man im Griff. In Rußland allerdings ist die Zahl der Tuberkulose-Fälle weiter steigend. Die weltweit höchsten Raten verzeichnen zentralasiatische Länder wie Usbekistan. Experten befürchten, daß sich von hier aus die resistenten Erreger nach dem Westen ausbreiten könnten. Daher helfen europäische Behörden vorort mit, die Seuche unter Kontrolle zu halten.

Die Klimaerwärmung bringt vor allem aber auch eine Gefahr für die Verbreitung von sexuell übertragbarer Krankheiten, wie etwa Syphilis. Da Aids derart in den Vordergrund der Berichterstattung gerückt ist, spricht kaum jemand von den anderen tückischen Krankheiten. Dabei treten diese Seuchen wieder verstärkt auf. Und das nicht nur in den Ländern der ehemaligen UdSSR. So gibt es zum Beispiel in den USA in zunehmendem Maße Syphillis unter jungen männlichen Homosexuellen. Das hat damit zu tun, daß die Anti-Aids- und die Safer-Sex-Kampagnen nicht mehr greifen, weil die Krankheit plötzlich von vielen nicht mehr als bedrohlich betrachtet wird. Es fehlen auf diesem Gebiet neue Aufklärungs-Aktionen. Da aber durch die Wirtschaftskrise weniger Geld vorhanden ist, wird in solche Kampagnen auch weniger investiert.

Eines aber befürchten Mediziner: Mit der Klimaerwärmung werden mit der Zeit mehr Sexualhormone produziert, die Lust auf Sex verstärkt. Und etwaige Krankheitserreger können schneller und leichter übertragen werden.

West-Nil-Virus tötete schon 1000 Menschen

Absolut neu in Mitteleuropa ist auch der West-Nil-Virus. Der Erreger tötet vorallem Greifvögel, kann aber auch dem Menschen gefährlich werden. Das Virus tauchte im Somer 2008 erstmals in unseren Regionen auf. Übertragen wird die Erkrankung durch unsere ganz normalen Mücken. In Ungarn erkrankten im Vorjahr Vögel, Pferde und 20 Menschen, die an einer leichten Gehirnhaut-Entzündung erkrankten. Die in Europa angekommene Virus-Variante ist zum Glück wesentlich ungefährlicher als jene, die in den USA zirkuliert. Da gab es in den vergangenen 3 Jahren etwa 10.000 Erkankte, darunter 1.000 Tote. Auch die Ansteckung mit dem West-Nil-Virus beginnt mit grippeähnlichen Beschwerden und Fieber, kann sich dann auf das Gehirn ausbreiten.

Da die Klimaveränderung zur Folge hat, daß wir mit dem Wiederkommen von alten und dem Auftauchen von neuen Seuchen rechnen müssen, wird es in den nächsten Jahren vordringliche Aufgabe der Medizin sein, die Menschen aufzuklären, wie sie ihr Immunsystem stark halten können.