Impfungen: Die brauchen Sie

Impfungen, die Sie brauchen, sind auch bei uns immer noch notwendig. Denn es gibt immer noch viele Krankheiten, die sich nur durch eine Impfung vermeiden lassen. Dazu gehören zum Beispiel Masern, Keuchhusten und Tetanus. Und auch die Grippe. Vor allem Kinder brauchen diese Impfungen. Sieben Impfungen, die Sie unbedingt machen lassen müssen.

Er ist einfach nicht auszurotten und kommt überall in unserer Umgebung vor: Der Erreger von Tetanus (Wundstarrkrampf). Das ist eine Infektionskrankheit, die von sehr schweren Muskelkrämpfen am gesamten Körper begleitet wird. Wenn eine solche Infektion nicht sofort behandelt wird führt sie zu Atemstillstand und Herzversagen - und damit zum Tod. Die Erreger lauern vor allem im Erdreich. Deshalb sind auch spielende Kinder, die sich ja hin und wieder die Knie und Ellenbogen aufschlagen, besonders gefährdet.

Sie war bei uns so gut wie verschwunden, jetzt tritt sie wieder häufiger auf: Die gefürchtete Kinderlähmung. Diese Krankheit wird durch die Poliomyelitis-Viren ausgelöst, von denen Nervenzellen im Rückenmark befallen werden. Wenn die Kinder Glück haben, dann hat sie einen milden Verlauf, ähnelt einer Grippe mit starkem Durchfall. Aber bei etwa einem Prozent der betroffenen Kinder kommt es zu Gehirnschäden und zur Lähmung von Gliedmaßen. Sie wurde seit 19662 durch die Schluckimpfung zurückgedrängt - diese Impfung brauchen Sie unbedingt.

An der Diphtherie (im Volksmund "Würgeengel der Kinder") genannt, sind früher viele Kinder gestorben. Es ist eine Infektion der oberen Atemwege durch das Corynebacterium diphteriae. Sie beginnt mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. Dringt aber das Bakterium zum Kehlkopf vor, kommen Heiserkeit, Husten und große Atemnot hinzu. Dann kann sie tödlich werden. Oder das Kind kann nur durch eine schnelle Kehlkopfoperation gerettet werden. Kinder sollten grundsätzlich gegen Diphtherie geimpft werden. Zumal die Krankheit aus Osteuropa wider zu uns zurückgekehrte ist.

Keuchhusten ist eine Krankheit, die sehr oft von Erwachsenen auf Kinder übertragen wird. Die größte Gefahr besteht für Säuglinge, da Keuchhusten bei ihnen sehr oft zu Komplikationen wie Lungenentzündung oder Gehirnschäden führt. Es kommt nach der Ansteckung zu schweren, krampfartigen Hustenanfälle, die Kinder ringen nach Luft, ihr gesamter Organismus wird geschwächt.  Wegen der Ansteckungsgefahr durch Erwachsene sollten diese ihre Altimpfungen auffrischen lassen.

Immer wieder kommt es zum einer Anhäufung von Masernerkrankungen. Dabei sind Masern, Mumps und Röteln beileibe keine harmlose Kinderkrankheiten. Gegen diese drei Erbkrankheiten gibt es eine Kombi-Impfung, die vor ihnen schützt. Zusätzlich gibt es dazu einen  Impfstoff gegen Windpocken. Diese Krankheiten können zu Hörverlust, Lungenentzündungen, Sterilität bei Männern oder anderen schweren Behinderungen führen. Da es keine Impfpflicht gibt, kommt es immer wider zu Masern-Epidemien. Zuletzt war Berlin betroffen. Sie sollten auf keinen Fall auf eine Impfung verzichten.

Wer sich mit Pneumokokken infiziert und älter als 60 Jahre ist,. der hat ein hohes Risiko, an Lungenentzündung, Hirnhautentzündung oder Mittelohrentzündung zu erkranken. Jüngere Menschen, die von diesen Bakterien befallen werden, kommen besser davon. Deshalb ist eine Impfung auch nach dem 60. Lebensjahr wichtig.

Zu den Impfungen die Sie brauchen gehört unbedingt die Grippe-Schutzimpfung. Grippe ist außerordentlich ansteckend, sie greift die Atemwege an, schwächt die Abwehrkraft des Immunsystems, machte uns anfällig für weitere Infektionen.  Das kann bis zu einer Herzmuskelentzündung mit tödlichem Ausgang führen. Besonders ältere Menschen und Schwangere sind gefährdet. Deshalb sollten Sie sich unbedingt jedes Jahr im Herbst gegen die Grippe impfen lassen.