Homeoffice kann krank machen: Was Sie wissen müssen

Homeoffice kann krank machen: Was Sie wissen müssen

© Adobe Stock

Endlich geschafft: Sie haben mit Ihrem Arbeitgeber einen Vertrag geschlossen, der es Ihnen freistellt an einer vereinbarten Anzahl von Tagen nicht an Ihren Arbeitsplatz zu müssen, sondern von zu Hause aus zu arbeiten. Endlich sind Sie frei vom Bürozwang, können Ihre Kreativität in Ihrer häuslichen Umgebung entfalten, können Pause machen, wann Sie wollen oder durcharbeiten, wenn Ihnen danach zumute ist. Homeoffice, das machen schon Millionen Arbeitnehmer, das gehört zu unserer schönen neuen digitalen Welt.

Die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmen. Die Zahl der mit Homeoffice arbeitenden Menschen nimmt von Jahr zu Jahr zu. Und nun der Schock: Eine Studie der AOK zeigt auf: Homeoffice kann krank machen, es birgt gesundheitliche Risiken in sich. Ist das so und wenn ja, wie kann man diesem Risiko entgehen? Damit beschäftigen wir uns in diesem Artikel, dazu wollen wir Ihnen Tipps und Ratschläge geben. Damit Sie trotz Homeoffice gesund bleiben.

Die Arbeit in der eigenen Wohnung statt im Büro hat ganz klar viele Vorteile: Das oft sehr zeitraubende und stressige Pendeln, der Ärger unterwegs, der Kampf um einen Parkplatz entfällt. Das bringt schon mal eine Menge Entspannung – und zwar Tag für Tag. Sie können sich Ihre Arbeitszeit und den Arbeitsablauf selber einteilen, der Arbeitgeber redet Ihnen da nicht rein. Sie können sich Zeit lassen, um Ihre Themen abzuarbeiten. Sie sind ungestört und unkontrolliert, nicht so wie im Office, wo ja sehr oft ein Arbeitsplatz am andere steht. Viele Unternehmen sind auf diese neue Art von Arbeits- und Aufgabenbewältigung schon eingestiegen und bieten für die Mitarbeiter Verträge an, die die Möglichkeit Homeoffice beinhalten. Und nun der Schock: Laut einer aktuellen Befragung des "Wissenschaftlichen Instituts der AOK" fühlten sich 74 Prozent der Befragten, die Ihre Arbeit teilweise vom Büro ins Wohnzimmer verlegt hatten, in letzter Zeit erschöpft und ausgelaugt. Wer aber nur im Büro arbeitete, fühle diese gesundheitlichen Beeinträchtigungen nur zu 66 Prozent.

Was sind die Hauptprobleme der Arbeitnehmer beim Homeoffice?

Bei der 2019 erstellten Umfrage kam heraus:

  • Jeder Dritte, der seinen Job von zu Hause aus erledigte verlegte seine Arbeitszeit auf den Abend oder das Wochenende.
  • Fast 20 Prozent hatten Probleme, ihre Arbeitszeit mit ihrer Freizeit in Übereinstimmung zu bringen.
  • Besonders stören war der Druck durch e-mails des Arbeitgebers oder durch Anrufe außerhalb der Arbeitszeiten.
  • Die häufigsten Klagen der Arbeitnehmer waren laut der in Deutschland durchgeführten Befragung:
  • Ständig wachsende Nervosität
  • Lustlosigkeit
  • Schlafstörungen wegen des Gefühls zu wenig zu Hause getan zu haben.
  • Selbstzweifel, ob diese Entscheidung richtig war oder der Karriere schaden könnte.
  • Mehr als jeder Dritte der nicht mehr nur im Büro, sondern auch von zu Hause arbeitet, hat große Probleme nach Feierabend abzuschalten und zu regenerieren. Diese Probleme haben nur 20 % der Beschäftigten die nur im Büro arbeiten.
  • Auch beim Urlaub schneiden Beschäftigte im Homeoffice schlechter ab: Jeder Vierte denk an seinen Job, statt abzuschalten und sich zu erholen. Bei den Befragten, die im Büro arbeiten waren das nur 13 %.

Fazit: Die gesundheitliche Bilanz sieht für Mitarbeiter die Homeoffice machen eher schlecht aus, gegenüber denen die wie gehabt jeden Tag ihre festen Arbeitszeiten im Büro haben. Nun ist es aber so, das immer mehr Unternehmen in Deutschland für ihre Mitarbeiter die Möglichkeit im eigenen Home statt im Office zu arbeiten anbieten. Und sie auch klarstellen das es keinen Einfluss auf die Karriere hat, egal für welche Möglichkeit sich der Arbeitnehmer entscheidet. Also ist es wichtig zu erfahren: Wie kann ich als Arbeitnehmer von zu Hause aus arbeiten, meinen Arbeitgeber zufrieden stellen und gleichzeitig meinen Job im Unternehmen so gut machen, das meine Karriere nicht gefährdet ist. Nachdem 2019 der Markt für Homeoffice geradezu explodiert ist, sollten Sie wissen: Wie kann ich effizient meine Arbeit von zu Hause erledigen – ohne gesundheitlichen Schaden zu nehmen. Hier Tipps und Ratschläge:

Test: Bin ich für die Arbeit im Homeoffice geeignet?

Es ist sicherlich gut, wenn Sie sich testen, ob Ihnen die Verlagerung aus dem Office ins Home auch gefällt, ob Sie das schaffen und vor allem – ob Sie dafür geeignet sind. Hier die Fragen, die Sie sich selbst beantworten müssen:

  • Ich habe kein Problem, nach getaner Arbeit schnell wieder abzuschalten.
  • Ich brauche keine Arbeitsplanung von außen, ich kann mich gut selbst organisieren.
  • Ich ruhe in mir selbst und lasse mich so schnell aus dem Gleichgewicht bringen.
  • Meine mir selbst verordneten Arbeitspausen kann ich strikt einhalten.
  • Wenn ich arbeite, dann lasse ich mich nicht ablenken.
  • Um meine Aufgaben zu erledigen brauche ich nur selten fremde Hilfe.
  • Die Arbeit ohne Anwesenheit von Kollegen kann ich mir gut vorstellen.
  • Ich kann mich sehr gut selbst motivieren und dann macht mir die Arbeit Spaß.
  • Freizeit ist Freizeit und in der beschäftige ich mich nicht mit meiner Arbeit.
  • Auch wenn ich nicht im Office bin, arbeite ich diszipliniert und nach meinem Plan.

Wenn Sie mehr als sechs dieser Fragen mit "Ja" beantworten können, dann haben Sie alle Voraussetzungen mit der Arbeit im Homeoffice gut zurechtzukommen. Aber auch wenn Sie einige Fragen verneinen, sollten Sie nicht sofort aufgeben und den Gedanken an eine Arbeit außerhalb von Büro oder einem anderen Arbeitsplatz verwerfen. Geben Sie sich mehr Zeit, bis Sie sicher sind, was für Sie der richtige Weg ist. Sie haben ein Recht darauf, das herauszufinden.

Diese Tipps erhalten beim Homoffice Ihre Gesundheit und die Freude an der Arbeit

Millionen Arbeitnehmer haben von Ihrem Arbeitgeber 2019 die Möglichkeit bekommen ihre Arbeit teilweise – oder auch vollständig – vom gemeinsamen Büro oder von einem anderen Arbeitsplatz nach Hause zu verlagern. Sie haben sich auch dazu entschlossen. Dann sollten Sie diese Tipps beachten. Damit Ihre Freude an der Arbeit im Homeoffice und Ihr Gesundheit erhalten bleiben:

  1. Richten Sie den häuslichen Arbeitsplatz arbeitsgerecht, das heißt ergonometrisch, ein. Er muss zu Ihnen passen und nicht umgekehrt: Verstellbarer Schreibtisch und verstellbarer Arbeitsstuhl.
  2. Auch wenn Sie zuhause arbeiten, ziehen Sie sich an als würden Sie ins Büro gehen. Im Schlafanzug oder mit bequemen Schlabberhosen an die Arbeit zu gehen demotiviert. Führe von Anfang an einen eisernen Grundsatz ein: Arbeit ist Arbeit und Freizeit ist Freizeit. Dann wird das was.
  3. Machen Sie sich eine feste Arbeitszeit. Legen Sie gleich am erste Arbeitstag fest: Um diese Uhrzeit fange ich an und um diese Uhrzeit ist Schluss.
  4. Teilen Sie diese feste Arbeitszeit Ihren Kollegen und Ihrem Chef mit, damit diese wissen, wann Sie dienstlich erreichbar sind. Sie haben ein Recht darauf, außerhalb dieser Zeiten nicht erreichbar zu sein.
  5. Legen Sie am Abend fest, was am nächsten Tag erledigt werden muss und wo die Prioritäten sind.
  6. Plane am Abend vor, was Du am nächsten Tag wegarbeiten wilst. Lege am besten eine To-Do Liste an, unterteilt in drei Stufen.
    Stufe 1: Muss sofort und ohne Aufschub erledigt werden.
    Stufe 2: Aufgaben, die am nächsten Tag spontan anfallen können (Kundenanruf, Anfrage vom Chef).
    Stufe 3: Langfristige Projekte, die nach und nach abgearbeitet werden können.
  7. Gebe Dir selber Deadlines vor: Das und das muss bis dann und dann erledigt sein.
  8. Entpersönlichen Sie Ihr Büro im Home: Alles raus wie Bücher, Fotoalben. Alte Notizhefte, die Musikanlage. Kurz gesagt: In diesem Raum haben persönliche Gegenstände nichts verloren, denn sie lenken nur ab.
  9. Legen Sie Ihre Pausen fest. Wenn Sie am Computer arbeiten, gehören zehn Minuten pro Stunde Arbeitszeit Ihrer Entspannung. Aufstehen. Hin und her gehen, auf den Füßen wippen, fünf Minuten die Augen erholen und ins Grüne schauen.
  10. An jedem Tag sollten Sie mindestens zwei Pausen von je einer halben bis einer ganzen Stunde einlegen. In diesen Pausen sollten Sie Ihr Home Office verlassen, irgendwo einen Espresso trinken, oder eine Kleinigkeit essen. Auch ein kleiner Spaziergang tut gut.
  11. Wenn Sie beschließen: "Jetzt ist Feierabend", dann sollten Sie die Wohnung verlassen und für mindestens eine halbe Stunde ganz anderen Tätigkeiten nachgehen: Einkaufen, spazieren gehen, Freunde treffen.

Die Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber liegen auf der Hand. Wenn Sie die zweifelsohne vorhandenen Nachteile abstellen wollen, dann sollten Sie sich diese Tipps zu Herzen nehmen.