Herbst: Gesunde Kürbisrezepte

Herbst: Gesunde Kürbisrezepte

© Adobe Stock

Kürbis ist nicht nur eine Maske für Halloween: Kürbis ist auch ein sehr gesundes und vitaminreiches Nahrungsmittel. Lange Zeit vergessen, kommt er jetzt bei uns immer häufiger auf den Küchentisch. Das ist gut so, den Kürbis hat ganz viele gesunde Eigenschaften. Er steckt voller Vitamine und Mineralien, hat einen hohen Anteil an Ballaststoffen (darüber freut sich der Darm) und er ist eine gute Hilfe, wenn Sie abnehmen wollen ohne zu hungern.

Wenn Sie jetzt im Herbst über Land fahren, dann sehen Sie immer wieder Pyramiden aus reifen Kürbissen, die von den Bauern zum Kauf angeboten werden. Bleiben Sie stehen und kaufen Sie einen oder mehrere Kürbisse. Sie wissen nicht, was Sie aus Kürbis machen können, was Sie mikt Kürbis kochen sollten? Da können wir Ihnen abhelfen, denn es gibt sehr viele Kürbisrezepte. Rezepte, die gut schmecken und die leicht nachzukochen sind. Einige gesunde Kürbisrezepte wollen wir Ihnen liefern – und Ihnen erklären, warum der Kürbis im Herbst so gesund ist und warum er so gut schmeckt.

Kürbis, der gesunde Alleskönner

Zuerst wollen wir klären, warum der Kürbis ein so gesundes Gemüse ist. Das liegt an der Vielzahl von Vitaminen, Mineralien und Vitalstoffe, die er hat. Egal, ob Sie ihn als Gemüse, als Suppe, als Salat, im Ofen gebacken oder gekocht auf den Tisch bringen: Kürbis ist für die Herbstzeit super, food die Ihnen den Bauch wärmt und das Immunsystem stärkt. Hier nun die wichtigsten Vitalstoffe:

  • Vitamin A und Beta Carotin: Die wirken entzündungshemmend, stärken das Immunsystem, schützen vor zu starker UV-Bestrahlung und heilen durch die Sonne verursachte Hautschäden.
  • Alpha-Carotin verlangsamt den Alterungsprozess, ist gut für die Augen und schützt vor Grauem Star, die Carotionide senken das Infarktrisiko und verbessern die Immunfunktion.
  • Das reichlich enthaltene Vitamin C reguliert den Cholesterinspiegel, regt die Produktion von Kollagen (das strafft die Haut und glättet Falten). Auch das Immunsystem wird gestärkt.
  • Kürbis ist nicht nur als Suppe oder Salat gesund, auch die Kerne haben es in sich. Sie enthalten sehr viel Magnesium. Das ist wichtig für Ihre Knochen und für gesunde Zähne und für ein gut funktionierendes Herz. Es schützt vor Diabetes und hilft beim Abnehmen.
  • Das Vitamin E im Kürbis ist wichtig für eine gesunde Haut und zum Schutz vor Alzheimer und kann in seiner natürlichen Form auch gegen einige Krebserkrankungen eingesetzt werden.
  • Oft verkannt aber sehr wichtig sind die Ballaststoffe in unserer Ernährung. Die sind im Kürbis reichlich vorhanden. Eine halbe Tasse Kürbisfleisch enthählt etwa fünf Gramm. Die täglich empfohlene Menge beträgt 30 Gramm. Ballaststoffe verbessern die Verdauung, helfen beim Abnehmen und regulieren die Zuckerwerte.
  • Vitamin B5 (Pantothensäure) hilft beim Umgang mit Stress und reguliert Ihren Hormonhaushalt.
  • Kalium und Zink sind im Kürbisfleisch reichlich vorhanden. Sie stärken das Fortpflanzungs- und das Immunsystem.
  • In 100 Gramm Kürbis sind 24 Gramm Proteine (Eiweiß) enthalten.
  • Das Kürbiskernöl enthält Stoffe, die gegen Darmparasiten ankämpfen.
  • Grünschalige Kürbiskerne wirken harntreibend. Täglich fünf bis zehn Gramm Kürbiskerne essen – das hilft gegen Nierensteine.

Rezepte mit Kürbis: Gesund und lecker

Nun wissen wir, warum der Kürbis so gesund ist. Aber wie soll man ihn zubereiten, was kann mit ihm kochen. Ob Sie ihn als Salat, als Kürbissuppe oder gebacken auf den Tisch bringen wollen, das soll Ihr Geschmack entscheiden. Übrigens: Mit zu den besten und passendsten Gewürzen zu Kürbis gehört Ingwer. Der gibt den verschiedenen Rezepten die richtige Würze. Hier nun einige der besten Rezepte.

Rezept: Kürbis-Curry für vier Personen

Die Zutaten: 1.25 Kilo Kürbis (Hokkaido ist am besten), zwei Gemüsezwiebeln, zwei frische Knoblauchzehen, zwei EL Sonnenblumenöl, 10 g Ingwer, ein TL getrockneter Chili, ein EL Currypulver, ein EL Kümmel, 400 ml Kokosmilch, Salz, Pfeffer, ein Bund Koriander und ein Bund Minze.
Zubereitung: Den Kürbis waschen, schälen, entkernen und in mittelgroße Würfel schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch fein würfeln, den Ingwer schälen und ganz klein hacken.
Zubereitung: Das Öl erhitzen, Zwiebeln und Chiliflocken andünsten, dann den Ingwer und Knoblauch dazu geben, drei Minuten unter Rühren weiterdünsten. Jetzt die Kürbiswürfel, das Curyypulver und den Kümmel dazu geben und kurz mitdünsten. Nun mit der Kokosmlich aufgießen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und alles bei geringer Hitze auf dem Ofen köcheln lassen. Dann Minze und Koriander waschen, trocken schütteln, fein hacken und das Curry mit den Kräutern garniert servieren.

Rezept: Die klassische Kürbissuppe

Das ist die wohl bekannteste Variante, wenn Sie mit Kürbis kochen wollen. Die Kürbissuppe ist gesund, schmeckt wunderbar, wärmt an kalten Tagen, sie ist einfach zu kochen und ihr Rezept gehört unbedingt zu den Tipps, wenn Sie im Herbst mit Kürbis lecker kochen wollen.
Die Zutaten
ein halbes Kilo Kürbisfleisch (Butternuss, Hokkaido oder Uchiki), ein halber Liter fettarme Milch, ein Liter Brühe, eine Zwiebel, zwei EL Öl, Salz, Pfeffer, etwas geriebener Muskat, geröstete Kürbiskerne und nach Geschmack Ingwer und Chili. Bei Bedarf auch etwas Creme fraiche.
Zubereitung
Den Kürbis von den Kernen säubern, schälen und das Fruchtfleisch (etwa 500 g) fein würfeln. Die Zwiebel fein hacken und im erhitzten Öl glasig dünsten, mit der Milch aufgießen, die Kürbiswürfel und die Brühe dazu geben. Köcheln lassen, bis das Fleisch vom Kürbis weich ist. Dann alles mit dem Pürierstab pürieren. Mit Milch auffüllen, bis Sie die gewünschte Konsistenz haben. Die Gewürze dazu geben und abschmecken. Bei schwacher Hitze köcheln lassen und immer wieder umrühren. Dazu geröstete Kürbiskerne oder einen Mix aus Kernen (z. B. mit Pinienkernen, Sonnenblumenkernen und Kürbiskernen) servieren. Dazu gibt es Toast oder Brot.

Rezept: Kürbis, Kartoffeln und Hähnchenschenkel aus dem Ofen

Mit Kürbis kann man nicht nur kochen und eine Suppe machen, man kann damit auch im Ofen backen. Hier ein Rezept für das Gemüse Kürbis und Hähnchen. Wir geben ja nicht nur Tipps für Vegetarier. Hier das Rezept für sechs Personen.
Die Zutaten
Ein Hokkaido (unter Umständen zwei Kürbisse), 750 g festkochende Kartoffeln, Olivenöl, Salz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer, zwei ausgepresste Knoblauchzehen, vier Zweiglein Rosmarin, sechs Zweige Thymian (nur die Blätter), sechs Hähnchenkeulen, Eine Messerspitze Paprika edelsüß, eine Messerspitze Paprika rosenscharf.
Die Zubereitung
Kürbis schälen, würfeln, Kerne entfernen. Die Kartoffeln in gleich große Würfel schneiden. Beides in eine Schüssel geben, mit Pfeffer und Salz würzen und gut durchmischen. Eine große Auflaufform mit Öl und Knoblauch auspinseln, die Würfel hineingeben. Rosmarin und Thymian dazu geben. Die Auflaufform in den vorgeheizten Ofen geben und das Gemüse bei 200 Grad Unter- Oberhitze eine Viertelstunde backen. In dieser Zeirt die Hähnchenschenkel waschen und trocken tupfen. Salz, Pfeffer und Paprikapulver in etwa Öl verrühren und die Hähnchenkeulen damit einpinseln. Nach einer Viertelstunde die Hähnchen mit der Unterseite nach oben in den Ofen auf die Kartoffel-Kürbismasse legen. Nach einer halben Stunde wenden. Warten, bis die Schenkel eine schöne Farbe haben, dann aus dem Ofen holen.
Dieses Gericht schmeckt am besten mit einem frischen Salat. Von den verschiedenen Kürbissen wird bei den Rezepten meistens der Hokkaido verwendet. Das hier sind nur drei Rezepte, die Ihnen Lust auf Kürbis jetzt im Herbst machen sollen. Es gibt natürlich noch unendlich viele Rezepte, zum Beispiel mit Curry, die Sie in Kochbüchern oder im Internet finden können. Und vergessen Sie nie: Kürbis schmeckt nicht nur lecker und ist gesund – er hilft auch beim Abnehmen.