Heisse Tage: So bleiben Sie gesund

Heisse Tage: So bleiben Sie gesund

© Iakov Kalinin - Fotolia.com

Die Sonne brennt, es ist richtig heiß. Sie sind das noch nicht gewohnt und bekommen Probleme: Kreislauf, Erkältung starkes Schwitzen, eine erkältete Blase. Wie Sie mit den heißen Tagen umgehen müssen, was Sie vermeiden sollten und was Sie tun können um gesund zu bleiben.

 

Wenn die schöne Jahreszeit mit den ersten wirklich heißen Tagen eingeläutet wird, dann ist das für viele von uns nicht nur etwas Wunderbares. Der Organismus macht da einen ganz gewaltigen Stress mit. Wir sollten aber alles tun, damit wir diese erste Hitze geniessen können und nicht darunter leiden. Das wäre dann kein guter Sommeranfang. Ich habe für Sie die 10 wichtigsten Maßnahmen zusammengestellt, mit denen Sie die noch ungewohnte erste Hitze bestens in den Griff kriegen:

Maßnahme Nr. 1: Den Puls kühlen

Achten Sie auf Ihren Kreislauf. Sie müssen wissen: Wenn es draußen richtig heiß wird, dann weiten sich die Blutgefäße. Damit sinkt der Blutdruck. Es kann zu Kreislaufschwäche kommen. Sie können mit einem schnellen Trick dem Körper Kälte spenden. Halten Sie jede Stunde den Puls beider Hände für 40 Sekunden unter laufendes, kaltes Leitungswasser. Oder holen Sie einen Eiswürfel aus dem Tiefkühlfach Ihres Kühlschranks und reiben Sie damit 20 Sekunden lang – und nicht länger – die innere Seite der Handgelenke ein. Sie werden überrascht sein, wie schnell Sie sich wieder wohlfühlen.

Maßnahme Nr. 2: Jede Stunde ein Glas Wasser

Sorgen Sie für klares Denken an einem heißen Tag: Trinke Sie zu jeder vollen Stunde ein Glas Wasser, bitte nicht zu kalt. Die Wasserzufuhr sorgt dafür, dass das Blut mit Elan durch die Blutgefäße fließt. Damit kann das Blut genügend Sauerstoff und Nährstoffe an das Gehirn heran transportieren. Das bedeutet: Klares Denken trotz Hitze. Auf diese Weise wird der Heiße Tag nicht zum Stress-Tag. Das Wassertrinken tut natürlich auch dem Kreislauf und dem Stoffwechsel gut.

Maßnahme Nr. 3: 20 Minuten Sonne geniessen

Genießen Sie die Sonne, damit Ihr Körper auch genügend lebenswichtiges Vitamin D 3 produzieren kann. Lassen Sie jeden Tag, an dem die Sonne schein, die Strahlen 15 bis 20 Minuten auf Gesicht, Arme und Hände auftreffen. Sie schaffen damit für die kalte Jahreszeit stärkere Knochen. Aber schützen Sie sich an den ersten heißen Tagen, die der Körper noch nicht gewohnt ist, vor den Strahlen der Sonne. Die beste Lösung: Tragen Sie eine Kopfbedeckung. Ideal für einen heißen sommerlichen Tag: ein leichter, schicker Strohhut. Er sorgt dafür, dass der Kopf nicht stundenlang den Sonnenstrahlen ausgesetzt ist. Und ein Sonnenbrand am Kopf ist besonders unangenehm. Der Strohhut hat aber noch einen anderen Vorteil: Wenn Ihnen plötzlich allzu heiß ist und Sie darunter leiden, dann schaffen ganz schnelle Abhilfe, wenn Sie sich in den Schatten begebene und den Strohhut vom Kopf nehmen. Wie durch einen Schornstein, verlässt dann Wärme über den Kopf den Körper. Das bringt schnelles Wohlbefinden.

Maßnahme Nr. 4: Vermeiden Sie Hitze-Kopfschmerzen

Viele von uns kriegen an den ersten heißen Tagen beim ersten Kontakt mit der Sonne Hitze- Kopfschmerzen. Bitte, keine Kopfschmerztablette nehmen. Trinken Sie als erste Maßnahme ein Glas kaltes Wasser langsam in kleinen Schlucken. Wenn das nicht hilft, dann trinken Sie eine Tasse kalten Kaffee oder kalten Schwarztee. Und wenn das auch nicht hilft, dann massieren Sie Pfefferminzeöl aus der Apotheke mit den bloßen Fingern in Stirn, Nacken und Schläfen. Wichtig ist, dass Sie bei den ersten Symptomen für Hitze-Kopfschmerz in den Schatten gehen oder einen kühlen Raum aufsuchen.

Maßnahme Nr. 5: Melonen statt Fleisch

Passen Sie Ihre Mahlzeiten der ersten Hitze-Periode an: Bevorzugen Sie Salate, Fisch und schonend gedämpftes Gemüse. Verzichten Sie auf deftige Fleisch-Speisen. Es macht auch Sinn, anstelle einer Hauptmahlzeit lediglich eine Honig-, Zucker- oder den Teil einer Wassermelone zu verzehren. Sie tanken damit jede Menge Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Bioaktiv-Stoffe, weiters reichlich Flüssigkeit. Und der Verdauungstrakt wird nicht überfordert. Wer fleischlos nicht auskommt, der sollte eine großen Teller mit knackigem Blattsalat wählen, obenauf gegrille Putenbrust-Streifen oder Hühnerbrust-Streifen. Achten Sie darauf, dass Sie keine Gewürze verwenden, die noch mehr Hitze produzieren. Also bitte weder Pfefffer, Paprikapulver und Chili. Meiden Sie den ersten heißen Tagen Süßigkeiten, ausgenommen leckeres Speise-Eis. Aber das sollte nicht zwischendurch, sondern an Stelle einer Mahlzeit genossen konsumiert werden.

Maßnahme Nr. 6: Verschwitzte Kleidung wechseln

Rechnen Sie damit, dass Sie an einem der ersten heißen Tage der schönen Jahreszeit ins Schwitzen kommen. Unterdrücken Sie es nicht. Schwitzen ist ein wichtiger Vorgang zum Abkühlen der Haut. Wer darauf vorbereitet ist, wird rechtzeitig unter die Dusche. Aber noch wichtiger ist, dass man trockene Unterwäsche dabei hat und verschwitzte, nasse Kleider sofort wechselt. Man schwächt sind, vor allem wenn man in Zugluft kommt, die Immunkraft und holt sich ganz schnell eine sommerliche Erkältung. Besonders müssen all jene darauf achten, die Wandern oder einen anderen Sport treiben. Es ist überhaupt zu überlegen, ob man nicht an einem der ersten heißen Tage des Jahres den Sport und jede Anstrengung besser sein lässt.

Maßnahme Nr. 7: Minzöl für die Füsse

Wenn es plötzlich hohe Temperaturen gibt, dann leiden die Füße von jenen Menschen, die beruflich viel stehen und gehen müssen. Die Füße schwellen an, passen nicht mehr in die Schuhe und schmerzen. Für solche Fälle sollte man die Füße mit Minzöl einreiben. Dann geht die Hitze-Schwellung meist ganz schnell wieder zurück. Vorbeugend sollten Sie bei plötzlich ansteigenden Temperaturen bequeme Schuhe anziehen. Abend sollten Sie den strapazierten Füssen ein kühles Fußbad nehmen. Geben Sie dem Wasser eine Tasse Apfelessig bei.

Maßnahme Nr. 8: Barfuss gehen

Denken Sie nicht nur an die Füße, sondern auch an die Beine, vor allem dann, wenn Sie schwache Venen haben. Lagern Sie die Beine , wenn immer es geht, hoch. Gießen Sie sie morgens und abends unter der Dusche vom Knie weg mit kaltem Wasser ab. Und gehen Sie, so oft Sie Gelegenheit haben, barfuss durch eine Wiese oder durch Sand.

Maßnahme Nr. 9: Die Blase schützen

Vergessen Sie bei der ersten Hitze nicht darauf, Ihre Blase zu schützen. Denn jetzt existiert eine große Gefahr: Die Luft hat zwar hohe Temperaturen. Doch speziell in dieser Jahreszeit können der Boden, Steine und Parkbänke sowie Metall-Stühle im Freien noch extrem kalt sein. Wer sich da hinsetzt, holt sich sehr oft eine hartnäckige Blasenentzündung. Wer dazu neigt, sollte einige Zeit jeden Tag ein Glas Preiselbeersaft oder Cranberry-Saft trinken.

Maßnahme Nr. 10: Lauwarm ist besser als eiskalt

Meiden Sie kalte Getränke und kalte Duschen. Auch wenn die plötzliche erste Hitze der Saison für Sie große Probleme bringt, sollten Sie vernünftig damit umgehen. Es mag zwar sehr angenehm sein, wenn Sie sich unter eine eiskalte Dusche stellen. Doch Minuten danach kriegen Sie einen Schweißausbruch und Sie fühlen sich wieder nicht wohl. Besser: lauwarm duschen. Dasselbe gilt für die Flüssigkeitszufuhr. Löschen Sie Ihren Durst nicht mit eiskalten Getränken. Auch die erfrischen nur wenige Minuten. Dann folgt ein Schweißausbruch, bei dem Sie wieder alles heraus schwitzen. Besser: Trinken Sie lauwarme Kräutertees, wie etwa Pfefferminzetee, Melissentee oder Hibiskusblütentee.

Wenn Sie sich an diese 10 Maßnahmen halten, werden die ersten heißen Tage der Saison 2011 ein Genuss und keine Qual für Sie sein.