Guter Vorsatz: So reduzieren Sie den Alkoholkonsum

Guter Vorsatz: So reduzieren Sie den Alkoholkonsum

© zimmytws - Fotolia.com

Sie sind es leid, verkatert aufzuwachen? Sie sind es leid, ständig so viel Geld für Alkohol auszugeben? Sie sind es leid, selber zu merken, wie ihre Leistungskraft abfällt? Sie sind es leid, zu sehen, wie Ihr Bierbauch wächst? Dann fassen Sie doch für das neue Jahr den großartigen, guten Vorsatz: "Ich will meinen Alkoholkonsum reduzieren." Tipps, wie Sie das schaffen, Tipps, wie Sie Ihre Gesundheit erhalten

 

Alkohol, der große Tröster der Nation: Kummer, Angst, Verzweiflung, berufliches und privates Scheitern, fehlende Anerkennung, Ausgrenzung - gegen alles hilft ein guter Schluck aus der Pulle. So denken Millionen Menschen und gleiten immer tiefer in den seelischen und körperlichen Verfall. Alkohol ist kein Tröster - Alkohol ist ein böser Feind. Der vernichtet Kraft, Gesundheit, Gefühle und den Verstand. Und alle sagen: "Das ist bei mir doch anders. Hin und wieder ein kleiner Schwips - das kann doch nicht schaden. Kann es doch, und zwar gewaltig. Und das Trinken beginnt immer früher.

Mechthild Dyckmans, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung: "So ist innerhalb von drei Jahren die Zahl der Jugendlichen zwischen zwölf und 17, die sich mindestens einmal im Monat betrinken von 20 Prozent auf 26 Prozent angestiegen. Alkohol ist nach Tabakkonsum und Bluthochdruck das dritthöchste Risiko für Krankheit und vorzeitigen Tod. Gemäß dem Epidemiologischen Suchtsurvey liegt bei 1,3 Millionen Menschen in Deutschland eine Alkoholabhängigkeit vor, bei 9,5 Millionen ein riskanter Alkoholkonsum."

Auch wenn Sie nicht in dieses Suchtverhalten passen, Bei Alkohol ist einfach Vorsicht geboten. Aber Bier, Wein und hin und wieder ein Schnäppchen gehören nun mal zu unserer Lebenskultur. Also ist es wichtig, über Verhaltensweisen und Schutzmassnahmen bescheid zu wissen, wenn man trotz aller guten Vorsätze auf ein Schlückchen hin und wieder nicht verzichten will.

So reduzieren Sie den Alkoholkonsum

  • Machen Sie mehrmals im Jahr eine 3- Wochen- Kur mit Mariendisteltee (Apotheke). Trinken Sie über den Tag verteilt 3 bis 4 Tassen ungesüßten lauwarmen Tee. So wird er zubereitet: 1 Teelöffel zerkleinertes , getrocknetes Mariendistel-Kraut wird mit 1 Tasse kochendem Wasser aufgegossen, 8 Minuten ziehen lassen, durchseihen.
  • Oder machen Sie eine 3-Wochen-Kur mit Artischocken-Frischpflanzensaft. Trinken Sie 3 mal täglich ganz wenig Wasser mit jeweils 2 Eßlöffel von dem Saft ( Reformhaus). Die Wirkstoffe Cynarin und Cynaridin geben der Leber nicht nur Kraft zum besseren und schnelleren Abbau des Allkohols, sondern sie können auch bereits angegriffene und lädierte Leberzellen wieder aufbauen und voll funktionsfähig machen.
  • Eine perfekte Leber-Aufbau-Kur kann man auch mit dem klassischen Brottrunk machen. Die Brotsäure-Bakterien im Brottrunk, sozusagen eine besonders aktive und starke Truppe von Milchsäure-Bakterien, transportieren den Alkohol rasch aus der Leber ab und machen sie damit stark.

 

Man muß allerdings auch wissen, was beim Alkohol-Konsum im Körper des Menschen vor sich geht: Da werden ganz mächtig Mineralstoffe und Spurenelemente verbraucht und aus den Zellen gedrängt. Allen voran Magnesium und Zink. Es ist daher sehr wichtig, dass all jene, die regelmäßig Alkohol trinken, ebenso regelmäßig die Verluste an Vitalstoffen nachliefern.

  • Magnesium kann man am besten mit Kürbiskernen, Cashew-Nüssen, Mandeln, Haselnüssen, Erdnüssen , Walnüssen, Vollkornprodukten, mit Spinat, Bohnen, Erbsen, Linsen, Sojaprodukten, Meeresfischen, Krabben, Bananen, Rind- und Schweinefleisch, mit gekochtem Schinken, Pellkartoffeln und Tomaten tanken.
  • Zink liefern Austern, Hühnerherzen, getrocknete Linsen, Leber, Eigelb, Grünkern, Walnüsse, Hummer und Aal, aber auch Haferflocken.

So können Sie Ihren Vorsatz: "Ich will im neuen Jahr meinen Alkoholkonsum reduzieren" angehen:

  • Nicht mehr in vollen Zügen, sondern nur noch schluckweise trinken.
  • Nehmen Sie kleinere Gläser.
  • Nach jedem genossen Glas eines alkoholischen Getränks folgt ein Glas Mineralwasser.
  • Errichten Sie ein virtuelles Stopp-Schild: "Alkohol, erst nach 18.00 Uhr."
  • Halten Sie sich niemals an den Spruch: "Am nächsten Morgen soll man mit dem anfange, womit man am Abend vorher aufgehört hat."
  • Feiern Sie Erfolge ohne gleich mit der Flasche Prosecco anzurücken.
  • Nach Sport oder Sauna Ihren Flüssigkeitspegel nicht mit Bier, sondern mit Mineralwasser oder Apfelschorle anheben.

 

Der beste Vorsatz aber ist nichts wert, wenn Sie ihn nicht aus vollem Herzen verwirklichen wollen. Das gilt vor allem beim Vorsatz: "Ich will weniger trinken." Ganz wichtig ist dabei die Unterstützung durch Ihren Partner und durch Ihre Freunde. Um die zu erlangen müssen Sie Eines unbedingt tun: Darüber reden.