Volksversand Apotheke

Gesichtsmasken selber machen

Gesichtsmasken selber machen

© PhotoSG - Fotolia.com

Gesichtsmasken der Kosmetikindustrie gibt es wie Sand am Meer. Aber Sie können die auch selber machen - und dabei viel Geld sparen. Denn gerade für die Haut gibt es bewährte Hausmittel, die Sie in Heimarbeit herstellen können: Zum Beispiel mit Heilerde, mit Mandelkleie, Mit Kamille, mit Gurken, Honig usw.

Die Haut ist unser grösstes Körperorgan - und auch unsere grösste Problemzone. Wir müssen dafür sorgen, dass sie ihre Regenerationsfähigkeit behält, dass sie nicht zu fettig und nicht zu trocken ist, dass sie vor zu heftiger Sonnenstrahlung und vor Ozon geschützt wird. Kurzum: Eine ordentliche Hautpflege gehört mit zu Ihrem persönlichen Gesundheitsprogramm. Und natürlich ist die Haut einer der Hauptfaktoren, wenn es um die Themen Schönheit und Anti Aging geht. Denn wir alle kennen den Spruch: "Hängt Dir die Haut in Falten, gehörst Du zu den Alten." Ziemlich krass…

Gesichtsmaske auf Allergie testen

Sehr wichtig bei der Selbstproduktion von Gesichtsmasken ist: dass sie frisch zubereitet werden und höchstens 24 Stunden im Kühlschrank haltbar bleiben. Genau so wichtig: Wenn Sie eine Gesichtsmaske auftragen, muss die Haut vorher sehr gründlich gereinigt werden. Manche Menschen reagieren allergisch auf bestimmte Wirkstoffe, die in den Gesichtsmasken enthalten sind. Das testen Sie vor dem Auftragen ganz leicht auf einer kleinen Hautstelle.

Die einfachste Gesichtsmaske: Heilerde

Die einfachste und dennoch sehr wirkungsvolle Gesichtsmaske gegen Pickel wird so hergestellt: Kaufen Sie Heilerde (Reform- oder Kaufhaus, Drogeriemarkt). Davon zwei EL nehmen und mit warmem Wasser zu ein en sehr zähen, ganz dickflüssigem Brei verrühren. Den streichen Sie dick auf die betroffenen Hautstellen auf. Dann die Maske auf dem Gesicht vollständig trocknen lassen.  Erst wenn sie zu bröckeln anfängt wieder entfernen: Mit warmem, klarem Wasser sorgfältig abwaschen - ohne zu rubbeln oder zu reiben. Danach behutsam mit einem weichen Tuch trocken tupfen.

Entzündete Haut: Johanniskraut-Maske hilft

Johanniskrautöl ist in der Naturheilkunde eine der wirkungsvollsten Ingredienzien überhaupt. Wenn Sie vorsichtig damit umgehen, dann können Sie mit einer Johanniskraut-Maske entzündliche Haut behandeln. Denn Johanniskraut wirkt stark entzündungshemmend. Besorgen Sie sich in der Drogerie oder Apotheke Johanniskrautöl. Verrühren Sie davon zwei Esslöffel mit einem Eigelb. So lange rühren, bis die Masse schön cremig wird. Diese Masse sorgfältig mit einem sehr weichen Tuch oder einem sterilen Wattestäbchen auf die betroffenen Hautstellen auftragen. Dann eine Viertelstunde lang einwirken lassen. Danach mit einem weichen Lappen und lauwarmem Wasser die Maske sorgfältig entfernen. Danach etwa zwei bis drei Stunden lang auf keinen Fall in die Sonne gehen.

Müde Haut: Joghurt und Honig

Sie sind abgespannt, Ihre Haut hat schon lange keine frische Luft und keine Sonne mehr gesehen, sie sieht müde aus. Und der Teint hat jedes Strahlen verloren - dann hilft Ihnen folgende selbstgerechte Gesichtsmaske: Nehmen sie fünf Esslöffel Joghurt in der Magerstufe (1.5% Fettgehalt). Dazu einen Esslöffel Honig mit Bio-Zertifikat. Diese beiden Ingridenzien sorgfältig miteinander verrühren und dann etwa eine halbe Stunde ruhen lassen. Mit einem Wattestäbchen sorgfältig auftragen und etwa 20 Minuten einwirken lassen. Danach das Gesucht mit lauwarmem Wasser sehr gut abwaschen. Das gilt eigentlich für alle Gesichtsmasken: Man muss sie sehr sorgfältig vom Gesicht entfernen.

Die Haut regenerieren: Am besten mit Gurke

Die wohl bekannteste Maske fürs Gesicht ist sicherlich die mit Gurken. Der Grund: Gurkensaft enthält Wirkstoffe, die bei der Regeneration der Haut sehr wirksam sind. Ausserdem geben sie sehr viel Fruchtwasser ab und sind für fast jeden Hauttyp gut verträglich. Hacken Sie eine ganz normale Salatgurke in sehr kleine Stücke und vermischten Sie die Gurkenmasse mit Naturjoghurt (Magerstufe für fettige, Sahnejoghurt bei trockener Haut). Sie können auch noch einen Spritzer Zitronensaft und einige Minzeblätter beifügen. Die Masse auftragen und etwa eine halbe Stunde einwirken lassen. Das wird Ihre haut ungemein erfrischen.

Bei Akne: Kräutermischung mit Thymian

Eines der grossen Hautprobleme ist die Akne. Ja nicht daran herumpulen und drücken - Sie können es nur schlimmer machen. Helfen kann Ihnen dagegen eine alte bewährte Gesichtsmaske:
Lassen Sie sich in der Apotheke zu gleichen Teilen Salbeiblätter, Thymian und Ringelblumenblüten mischen. Ein Esslöffel von dieser Heilkräuter-Mischung wird mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen. Zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen. Durchseihen. In den warmen Tee ein Leinentuch eintauchen, etwas auswringen und auf die betroffenen Haustellen mehrere Minuten auflegen. Der Vorgang muss einige Zeit täglich wiederholt werden. Danach die Akne-Stellen mit einem Wattebauschen reinigen, auf den Sie zuvor australisches Teebaumöl geträufelt haben.