Frühjahrskur mit Natursäften

Frühjahrskur mit Natursäften

© derkien - Fotolia.com

Den Körper aufbauen, das Immunstem stärken, den Organen neue Kraft zuführen: Nach dem Winter eine wichtige Aufgabe wenn Sie gesund und stark ins Frühjahr gehen wollen. Die Natur hat für diese ganz spezielle Frühjahrskur ganz hervorragende Hilfsmittel geschenkt: Gesunde Pflanzensäfte.

Pflanzensäfte stärken unseren Körper und die Organe

Jetzt ist er da - der Frühling. Zumindest dem Kalender nach. Doch die Natur macht in vielen Teilen des Landes noch einen sehr winterlichen Eindruck. Wer jetzt eine Frühjahrs-Kur zum Entschlacken durchführen möchte, wer Nieren, Leber und Galle aktivieren  will, der hat noch keine frischen Heilpflanzen zur Verfügung. Es wird noch etwas dauern, bis Brennessel, Löwenzahn und all die anderen Kräuter aus dem Boden sprießen. Bis dahin aber können wir sehr sinnvoll Frischpflanzen-Säfte  (Reformhaus, Drogerie, Apotheke) einsetzen. Es gibt da eine große Auswahl. Und es gibt viele Rezepte mit Pflanzensäften.



Artischockensaft senkt den Cholesterinspiegel, stärkt die Leber

Über den Winter haben viele  durch zu wenig Bewegung und zu üppiges Essen einen erhöhten oder hohen Cholesterin-Spiegel bekommen. Hier kann unterstützend zur ärztlichen Therapie Artischockensaft eingesetzt werden.  Die Wirkstoffe Cynarid , Cynaropikrin und Cynaridin stärken die Leber, reparieren bereits angegriffene Leberzellen, aktivieren den Gallenfluß und senken zu hohe Choesterinwerte.
Birkensaft  lindert bakterielle Entzündungen  der Harnwege und rheumatische Beschwerden. Gerade zum Winterende  ist speziell bei Frauen und Mädchen das Risiko für einen Blasenkatarrh sehr groß. Ältere Menschen wieder spüren verstärkt die Gelenke und Muskeln.

 

Brennnessel-und Löwenzahnsaft Helfen den Nieren und dem Magen

Brennesselsaft  ist ideal für eine Frühjahrskur: Er stärkt die Haarwurzeln, bekämpft Rheumaschmerzen, aktiviert die Nieren und kann gegen Akne und andere Hautunreinheiten eingesetzt werden. Die Wirkstoffe in den Brennesselblättern sind Chlorophyll , Acetylcholin, Gerbstoffe, Kieselsäure, Calcium, Eisen und Vitamin C -
Eine ideale Ergänzung zum Frühjahrsbeginn ist der Löwenzahn-Saft aus Blättern und Wurzeln der Pflanze. Die Wirkstoffe des Löwenzahns - Bitterstoffe, Phenolsäure, Asparagin, Enzyme, Karotinoide,Kalium , Cholin, Eisen - geben Leber und Galle nach dem Winter neue, kräftige Impulse und unterstützen die  Bauchspeicheldrüse. Außerdem wird die Produktion von Magensäften angeregt. Die Verdauung wird verbessert.

 

Selleriesaft gegen Übersäuerung

Wer alle Jahre in der Übergangszeit vom Winter zum Frühling unter Gastritis leidet, der kann dagegen milchsauer vergorenen Kartoffelsaft einsetzen. 15 Minuten vor jeder Mahlzeit ein Schnapsgläschen voll.
Viele sind durch einen zu reichlichen Fleischgenuss in der kalten Jahreszeit übersäuert. Da ist es wichtig, dass man basische Naturkräfte zuführt. Diese Aufgabe erfüllt vorbildlich der Sellerie-Saft. Er hilft zum Beispiel, Tränensäcke unter den Augen abzubauen, aber auch Schwellungen an den Finger-Gelenken.


Die Pflanzenfrischsaft-Kur

  • Weißdornsaft stärkt Herz und Kreislauf.
  • Wer nach den langen Wintermonaten etwas für Haare, Haut und Nägel tun möchte, der sollte Kieselsäure zuführen. Diese Aufgabe erfüllt optimal der Zinnkraut-Saft.
  • Sehr oft ist zum Winterende durch Stress und falsche Ernährung die Darmflora - die Welt der positiven, gesundheitsfördernden Darmbakterien - gestört. Das schwächt die Immunkraft. Sauerkraut-Saft hilft die Darmflora wieder optimal aufzubauen.


Und so führt man eine Frühjahrskur mit Pflanzenfrisch-Saft durch: Man trinkt 3 Wochen lang 3 Mal täglich 2 Esslöffel in etwas Wasser verrührt. Zum Entschlacken im Frühling empfiehlt es sich, eine Woche lang eine Kur mit Brennesselsaft und anschließend eine Woche mit Löwenzahnsaft durchzuführen. Außerdem gibt es noch einen Geheimtipp: Wer abnehmen möchte, kann sich im Reformhaus eine Kur aus Artischockensaft, Brennesselsaft, Kartoffelsaft und Bio-Tomatensaft zusammenstellen lassen."