Fluorid: Zahnschutz für ihre Zähne

Fluorid: Zahnschutz für ihre Zähne

© puhhha - Fotolia.com

Karies, diese Erkrankung der Zähne haben Millionen, auch schon Schulkinder. Fluorid wird als Schutz vor Karies angepriesen und wird vielen Zahnpasten zugesetzt. Dennoch ist das Spurenelement als Schutz vor Karies im Gerede: Fluorid sei hochgiftig und könne schwere Krankheiten hervorrufen. Ist also unsere Zahnpasta gefährlich? Dieser Frage bin ich nachgegangen, denn das muss man ja nun wirklich wissen.

Fluorid baut die Zähne auf

Das Spurenelement Fluorid spielt beim Aufbau und dem Erhalt von Zähnen und Knochen eine wichtige Rolle. Der grösste Feind der Zähne ist Karies. Karies wird durch Bakterien im Mundraum erzeugt die sich von Zucker ernähren und diesen bei der Verdauung in Säure umwandeln. Um diese zu neutralisieren lösen sich Mineralien wie Magnesium und Phosphor aus dem Zahnschmelz. Diese werden dann über den Speichel wieder ersetzt. Essen oder trinken wir (Limonaden) zuviel Zucker, entsteht zuviel Säure, der Speichel kann den Mineralienverlust nicht mehr ersetzen, der Zahnschmelz verliert Härte, wird porös - Karies kann zuschlagen.

Fluorid schützt den Zahnschmelz

Da kann Fluorid helfen. Es fördert den Einbau von Kalziumphosphat aus dem Speichel in den Zahnschmelz. Dieses kann dort die schädlichen Säuren fernhaften. Fluorid stört den Stoffwechsel der Bakterien, so dass diese weniger Säure produzieren. Fluorid, das durch die Zahnpasta oder durch Lack auf die Zähne gebracht wird, bildet einen Schutz für den Zahnschmelz, weil es die Säuren bereits an der Oberfläche neutralisiert, so das sie nicht in den Zahn eindringen können. Eine Studie hat ergeben, dass Fluorid die Zähne glatter macht, so dass die Bakterien darauf schlechter haften können.

Zuviel Fluorid ist ungesund

Also wäre ja alles klar, und Fluorid wäre der ideale Schutz vor Karies. Aber: Ein Zuviel an Fluorid kann Nebenwirkungen mit sich bringen:

  • Wer über eine längere Zeit zuviel Fluorid aufnimmt, kann eine weissliche  oder im Extremfall sogar gelb-braune Verfärbungen der Zähne bekommen.
  • Wenn Sie über viele Jahre immer wieder zu hohe Mengen Fluorid aufnehmen, können Ihre Knochen zu Schaden kommen.
  • Wenn Kleinkinder eine grosse Menge fluoridierte Zahnpasta essen, dann bekommen sie Durchfall, Erbrechen, Magenschmerzen und können hyperaktiv werden.

Die Gefahr einer Überdosierung von Fluorid ist jedoch sehr gering, da Deutschland als Fluorid-Mangelgebiet gilt. Der Grund: Unser Trinkwasser hat kaum Fluorid und unsere Nahrung deckt den Bedarf an Fluorid auch nicht. Kein Wunder, das deshalb Karies bei uns so verbreitet ist. Was also tun? Fluorid bietet Schutz vor Karies, wenn Sie es in geringen Dosen anwenden.

Das Fazit: Zur Vorbeugung gegen Karies ist Fluorid sehr wirksam. Diese Anwendung ist nach dem heutigen Wissenssand nicht gefährlich.

 

ANZEIGE

Aufsteckbürsten passend für Oral B