Fettige Haare: Die besten Tipps

Haare waschen

© oriori - Fotolia.com

Wer mit dem Übel fettige Haare geschlagen ist, der hat es schwer. Es sieht meistens nicht nur sehr ungepflegt und unappetitlich aus - man gerät auch in der Öffentlichkeit sehr schell in den Verdacht es mit der Hygiene und der Sauberkeit nicht allzu genau zu nehmen. Dabei ist ein Mangel an Sauberkeit oder an Körperhygiene in den meisten Fällen nicht der Grund für Ihr fettiges Haar. Denn dagegen hilft auch tägliches Waschen nicht -  schon ein paar Stunden nachdem Sie das Haar gewachsen haben hängt es Ihnen entweder strähnig vom Kopf oder ist wie mit Fett an die Kopfhaut angeklatscht. 

Was aber hilft Ihnen, das Problem zu lösen, wie werden Sie Ihre fettigen Haare wieder los? Benennen wir zuerst einmal die Gründe. Auf Ihrem Kopf entsteht fettiges Haar, wenn die Talgdrüsen an den Haarwurzeln zuviel Fett produzieren. Sie scheiden einen Talg aus, der die Haare schnell fettig und strähnig aussehen lässt. Hinter dieser stark erhöhten Talgproduktion stecken verschiedene Ursachen.  Sehr oft ist es Stress, die falsche Art der Ernährung oder hormonelle Umstellungen im Körper wie die Pubertät, die Wechseljahre oder eine Schwangerschaft. Fettiges Haar kann aber auch genetische Ursachen haben, es ist also erblich. Hier Ratschläge und Tipps: So werden Sie Ihre fettigen Haare los.

Fettige Haare: So können Sie sich selbst mit Kräuterextrakten helfen

Die meisten Menschen gehen das Problem über Ihre Kopfwaschmittel an. Davon lebt ein wichtiger Zweig der Kosmetikindustrie - und zwar gut. Sie können sich aber auch selbst helfen. Verwenden Sie für die Haarwäsche grundsätzlich nur lauwarmes Wasser und milde entfettende Shampoos. Die sollten möglichst keine Duftstoffe enthalten. Bei der entfettenden Haarpflege spielen auch Kräuter eine grosse Rolle. Diese Kräuterextrakte sind bei der natürlichen Haarpflege hilfreich: Schafgarbe, Rosmarin, Kamille und Schachtelhalm. Sehr gut ist auch die Anwendung von Ringelblumenextrakt. Alle diese Kräuterextrakte reduzieren die Fettbildung der Talgdrüsen und haben eine beruhigende Wirkung. Noch ein Tipp: Kuren und Spülungen zur Entfettung der Haare nicht in die Kopfhaut einrubbeln, sonder nur in die Haarspitzen geben. Und die Haare dann sanft ausdrücken. Denn starkes Rubbeln auf der Kopfhaut regt die Talgdrüsen zu einer erhöhten Produktion an. Wenn Sie solche Produkte zur Haarpflege benutzen, dann sollten Sie diese nach der Wäsche einige Zeit einwirken lassen - also nicht sofort die Haare trocken, und schon gar nicht mit einem Föhn, der Ihnen viel zu heisse Luft auf die Kopfhaut bläst. Das regt nämlich die Talgdrüsen zur Fettabsonderung an.

Wie Sie ihre Haare richt kämmen und bürsten, welche Spülungen helfen