Erkältung: So werden Sie schnell wieder gesund

Es gibt derzeit rundum viele Erkältete, die husten, niesen, schnäuzen und Millionen von Viren und Bakterien weitergeben. Kein Wunder, wenn man sich ansteckt und einen mehr oder minder schweren Infekt durchstehen muss. Doch eines Tages ist der Schnupfen oder der grippale Infekt auch wieder vorbei. Und dann ergibt sich die wichtige Frage: Wie werde ich nach der überstandenen Erkältung möglichst schnell wieder fit und vital? Wie soll ich mich verhalten? Was sollte ich essen und trinken?

 

Die besten Genesungs-Tipps

  • Wenn Sie noch keinen rechten Apptetit haben, dann lassen Sie das Essen bleiben. Schonen Sie Magen und Darm. Der Körper kann besser entgiftet werden, wenn man wenig oder nichts ißt.
  • Vor allem muss man Nahrung meiden, die den Verdauungstrakt belastet. Normalerweise ist es der Gesundheit förderlich, wenn man auch frisches Obst und rohes Gemüse in den Speiseplan einbaut. Jetzt ist davon abzuraten. Es würde die durch die Erkältung geschwächte Darmflora mit Blähungen reagieren. Als Rohkost eignen sich nur geriebene Äpfel und Bananen-Mus. Gemüse und Obst sollte man einige Zeit nur gedünstet konsumieren. Frisches Brot, Vollkornbrot, Blattsalat und Müsli sind jetzt nicht geeignet.
  • Wichtig ist die Zufuhr von reichlich Flüssigkeit. Das ist für den Kreislauf und für die Feuchtigkeit der Schleimhäute wichtig, damit sie sich gegen neue Viren und Bakterien wehren können. Außerdem: Wer viel trinkt, wird viel schneller den Husten los, der oft lange nicht loswird.
  • Was soll man trinken? Sehr bewährt haben sich nach einer Erkältung Lindenblütentee, Holunderblütentee, Ingwertee. Wenn einem noch die Glieder wehtun, sollte man Weidenrindetee trinken. Eine wunderbare Erfrischung ist Apfelschalentee. Die Schalen von 5 ungespritzten Äpfeln oder 2 in Scheiben geschnittene Äpfel mit 1/2 Liter Wasser kurz aufkochen. Abseihen. Lauwarm tinken.
  • Wichtig ist die Zufuhr von Vitamin C im Getränk. Dafür eignen sich Hagebuttentee oder Sandorn-Sirup ( Reformhaus) 1 zu 6 mit Wasser verdünnt. Das Vitamin C gibt den Abwehrzellen Kraft zum Abwehren einer neuerlichen Erkältung. Sie sollten auch folgendes Hausmittel als Durstlöscher und Fitmacher einsetzen: Kochen Sie 3 gehäufte Esslöffel Hagebutten und 7 getrocknete Apfelchips in einem halben Liter Wasser einmal auf und lassen Sie das Ganze 18 Minuten zugedeckt ziehen. Dann durchseihen und in einen Krug füllen. Jetzt mischen Sie einen halben Liter frisch gepressten Orangensaft dazu und würzen mit etwas Zimtpulver. Gut umrühren und über den Tag verteilt trinken.
  • Wer Medikamente nehmen musste, der sollte wissen: Viele Arzneien treiben den Mineralstoff Kalium aus dem Körper. Ein Mangel an Kalium führt zu Verstopfung. Man kann das abfangen, indem man dem Organismus ständig Nahrung zuführt, die reichlich Kalium enthält. Und dazu gehören Pellkartoffel , Kartoffel-Püree, weiters gedämpfte Möhren und anderes Wurzelgemüse.
  • Wer Antibiotika verordnet bekommen hat, der leidet jetzt vermutlich an einer gestörte Darmflora und hat deshalb massive Verdauungsprobleme. Da gilt: keine fetten Speisen, keine zu stark gezuckerten und gewürzten Speisen, kein Fleisch, keine Milch, keinen Kaffee, keinen Alkohol. Dafür jeden Tag zwei Becher Naturjoghurt, damit die Darmflora wieder aufgebaut werden kann. Auch Sauerkraut ist sinnvoll. Wenn das nicht genügt, muss man nach Rücksprache mit dem Arzt probiotische, gesundheitsfördernde Bakterien aus der Apotheke zuführen.
  • Mit welchen Mahlzeiten kann man nach einer Erkältung schnell wieder zu Kräfte kommen? Die besten Speisen sind da die Haferflocken - Suppe oder der Haferbrei. Hafer gibt schnelle Kraft Essen Sie jeden Tag einen Teller. Man kann sich auf diese Weise schnell regenerieren. Der Hafer das wertvollste Getreide zum Aufbauen nach einer Erkältung. Danach kommt Dinkel-Getreide in Form von Dinkel-Griesbrei.
  • Sehr geeignet nach einer überstandenen Erkältung sind Rote Bete Saft und Rote Bete Salat. Die Rote Bete schützt vor einem Erkältungs-Rückfall. Der Farbstoff der dunkelroten Knolle, das Betanin, macht Viren und Bakterien inaktiv und fördert ihren Abtransport aus dem Körper. Das stärkt die natürlichen Abwehrkräfte. Die Rote Bete hat nicht so viele Vitaminen. Einsame Spitze aber ist sie allerdings, was die Vitamine B 12 und Folsäure betrifft. Und das alles können Sie mit dem Genuss von Roten Rüben erreichen: Die Rote Rübe stärkt die Nerven, fördert die Blutbildung, vertreibt Müdigkeit und schützt vor einem neuen Infekt. Wer zu Nierensteinen neigt, muss allerdings sparsam mit der Roten Bete umgehen. Sie enthält nämlich steinbildende Oxalsäure. Man sollte aber vorwiegend nitratarme Rote Bete aus biologischem Anbau kaufen, weil die rote Wurzelknolle aus dem Boden wie ein Schwamm nicht nur die wertvollen Vitalstoffe, sondern auch alle schädlichen Substanzen aufsaugt.

Hühnersuppe - das Wundermittel gegen Erkältung

Auch nach einer Erkältung bewährt sich ein uraltes Hausmittel, das man zur Vorbeugung und zur Bekämpfung von Erkältungen einsetzt:

Es ist die Hühnersuppe. Zum ersten Mal hat dieses Rezept ein gewisser Dr. Maimonides im 14. Jahrhundert in Hamburg angewendet. Und weil er so großen Erfolg damit hatte, ist die Hühnersuppe seit Jahrhunderten in vielen Familien immer weiter empfohlen worden. Und darum wirkt dieses Hausmittel: Im Hühnerfleisch – vor allem im Brustfleisch – ist reichlich vom Spurenelement Zink enthalten, wichtig für die Immunkraft. Dieses Zink ist an die Aminosäure Histidin gebunden und daher besonders wirksam. Außerdem wird beim Kochen des Huhns der Eiweißstoff Cystein frei, der Entzündungen bekämpft und Schleimhäute abschwellen lässt. Die Hühnersuppe soll lange kochen, muss auch Würzelgemüse und Kräuter enthalten. Eine Instant-Suppe aus der Tüte wirkt nicht. Was besonders wichtig ist: zweimal die Woche ein bis zwei Teller Hühnersuppe sind ein optimaler Schutz vor einem neuerlichen Erkältungs-Infekt.

Über die Ernährung und das Trinken hinaus sollten Sie nach einer überstandenen Erkältung zusätzlich bedenken:

  • Meiden Sie Überanstrengungen. Einige Zeit sollten Sie keinen Sport treiben und schon gar nicht ins Fitneß-Center gehen.
  • Allerdings wären Spaziergänge in freier Natur sinnvoll.
  • Abends nicht zu lange fernschauen. Achten Sie jede Nacht auf 8 Stunden Schlaf. Da kann sich der Körper am besten und am schnellsten regenerieren.