Dickmilch: Gut für eine Darm-Kur

Dickmilch: Gut für eine Darm-Kur

© Africa Studio - Fotolia.com

Eigentlich kein Getränk, sondern mehr ein sehr gutes Lebensmittel. Dickmilch sollten Sie mehrmals in der Woche in ihren Speiseplan aufnehmen. Vor allem, wenn Sie Darm- oder Verdauungsprobleme haben. Wie sie zum Beispiel nach einer Behandlung mit Antibiotika auftreten. Auch bei einer Kur zur Darmsanierung sollten Sie zur Dickmilch greifen. Darüber hinaus ist sie auch eine sehr wohlschmeckende Erfrischung.

Dickmilch selber machen

Dieses Lebensmittel kennen wir als Dickmilch, als Sauermilch oder als Stockmilch. Es besteht aus Kuhmilch, die durch bakerielle Milchsäurebildung "sauer" geworden ist. Dabei flockt das in der Milch enthaltene Casein aus, die Milch stockt und wird "dick". Dickmilch wird als Getränk genossen, oder bei der Herstellung von Sauermilchkäse und Speisequark verwendet. Es ist eine erfrischende und gesunde Sommerspeise, die Sie selbst zubereiten können: Füllen Sie unpasteurisierte Rohmilch in Portionsgefäße und lassen Sie diese bei Zimmertemperatur in der Speisekammer stehen. Nach rund 24 Stunden ist die Milch eingedickt und von fester Konsistenz. Sie schmeckt leicht säuerlich. Vorsicht bei Gewitter oder einem Wetterumschwung: Da kann die Dickmilch leicht bitter werden. Dickmilch ist ein Nahrungsmittel noch aus Omas Zeiten - wegen seiner gesunden Wirkung aber unbedingt zu einer modernen Ernährung gehörig.

Dickmilch hat kaum Cholesterin

Ist die Dickmilch aus nicht entrahmter Milch entstanden, dann hat sie ungefähr zehn Prozent Fett und 123 kcal auf 100 g. Dazu kommen 3,2 g Proteine und 3,7 g Kohlenhydrate. Ihr Cholesterinwert ist unerheblich. Sie hat einen relativ hohen Kaliumgehalt, auch Phosphor ist gut vertreten. Vor allem aber hat sie die wichtigen Milchsäurebaktrien.

Dickmilch saniert die Darmflora

Die rechtsdrehenden Milchsäurebakterien der Dickmilch födern das Gleichgewicht der Darmflora, das besonders nach einer medikamenatösen Antibiotikabehandlung aus dem Gleichgewicht und geschwächt sein kann. Sie wirkt sich positiv auf die Verdauung aus und stärkt das Immunsystem. Dabei hilft der Kaliumgehalt, der das Herz-Kreislaufsystem stärkt. Wenn Sie zu Dickmilch aus entfetteter Milch greifen, dann haben Sie einen vorzüglichen Diät-Begleiter.

Zwei Dickmilch-Rezepte

Rezept: Erdbeer-Dickmilch

Zutaten für vier Portionen:

200 g Erdbeeren, drei EL Magerquark, ein TL geriebene Schale von einer Bio-Orange, zwei TL. Zucke, ein halber Liter Dickmilch.

Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen, abtropfen lassen, die Stile ausschneiden und mit Dickmilch, Quark, Orangenschale und Zucker im Mixer schaumig schlagen. Kalt stellen und In Cocktailgläser füllen.

Rezept: Hering mit Dickmilch

Zutaten für vier Personen:

Ein halber Liter saure Sahne, eine halbe Flasche (0.75 l) Mineralwasser, ein halber Becher Dickmilch, eine Prise Zucker, eine Prise Rosmarin, ein TL Zitronensaft, 3 Zwiebeln, zwei kernige saftige Äpfel nicht zu süß, ein Bund Dill.

Zubereitung:

Salzheringe im Mineralwasser etwa 3 Stunden ziehen lassen. Dann gut abtropfen lassen und in mundgerechte Stücke teilen. Äpfel schälen, vierteln und in Spalten schneiden. Geschälte Zwiebeln in Ringe schneiden. Aus saurer Sahne, Dickmilch, Zitronensaft, Zucker und Rosmarin eine Sauce rühren. Heringsstücke, Apfelspalten und Zwiebelringe in eine Schüssel geben und die Sauce darüber gießen. Etwa 5 Stunden marinieren. Vor dem Servieren gehackten Dill darüber streuen.