Coronavirus: So gefährlich ist es für uns

Coronavirus: So gefährlich ist es für uns

© Adobe Stock

Das lebensgefährliche Coronavirus ist da, es hat Deutschland erreicht, die ersten Patienten liegen auf Isolierstationen, werden beobachtet und betreut. An den Flughäfen stehen medizinische Spezialteams bereit, um Einreisende aus Risikoländer bei denen der Verdacht auf eine Infektion besteht abzufangen und zu isolieren. Die größte Gefahr: Infizierte Menschen können ansteckend sein, bevor man bei ihnen die Symptome einer Erkrankung durch den Coronavirus entdeckt. Das erschwert die Bekämpfung der Epidemie ganz gewaltig. 

Die Nachrichten aus der Welt, vor allem aus China sind besorgniserregend, denn da geht die Zahl der durch das Virus angesteckten Menschen schon in viele Tausende. Besonders besorgniserregend: Die medizinische Forschung weiß immer noch nicht ab wann ein Erkrankter ansteckend ist: Schon zum Beginn der Infektion oder erst kurz vor dem Ausbruch der Krankheit. Auf jeden Fall schlagen Gesundheitsbehörden und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Alarm. China und viele südostasiatische Staaten bereiten sich auf eine gewaltige Infektionswelle vor. Und in Deutschland muss man wissen: Wie gefährlich ist das Coronavirus für uns?

Nach ersten Erkenntnissen ist Deutschland auf eine eventuelle Epidemie relativ gut vorbereitet. Bei den bisher bekannt gewordenen Fällen der Patienten, die sich in China angesteckt hatten oder die mit Symptomen der Krankheit eingeliefert wurden weiß man, wann und in welcher Situation sie durch das Virus infiziert wurden. Deshalb können die Mediziner an diesen bisher nur wenigen Fällen lernen wie man mit dem Coronavirus umgehen muss und welche Methoden der Behandlung gut anschlagen. In China ist die Situation völlig anders. Dort werden bereits jetzt alle vorhandenen Kapazitäten für die Behandlung und Versorgung von Tausenden Patienten gebraucht. In Deutschland haben die auf solche Viruserkrankungen spezialisierten Fachärzte noch die nötige Zeit um unsere medizinische Sicherheit zu gewährleisten. Noch. Aber die schnelle Ausbreitung der Seuche in China und Südostasien lässt Schlimmes befürchten. Selbst die WHO bereitet sich auf den Ausbruch einer sogenannten Pandemie - einer weltweit sich ausbreitenden Seuche durch das Coronavirus – vor. Generell aber lässt sich sagen, das Deutschland auf eine eventuelle Epidemie durch den Erreger gut vorbereitet ist.

Kann die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland noch verhindert werden?

Bei der Einhaltung von Vorsichtsmaßnahmen wie bei einer Grippewelle sinkt die Gefahr einer Gefährdung der Volksgesundheit sehr stark. Wenn es aber zu einer Epidemie kommt, dann empfehlen Medizinwissenschaftler sich auf die Behandlung der erkrankten Menschen zu konzentrieren. Denn dann bringen Auffangmaßnahmen an Flughäfen und Grenzen nichts mehr, sie binden nur Kapazitäten. Dann muss die Priorität auf die Behandlung der schweren Fälle gelegt werden. Dann muss isoliert werden, dann müssen Kontakte von Erkrankten unterbunden werden, dann müssen die auftretende Lungenkrankheit wie Sars behandelt werden. Ein großes Problem kommt dazu: Die Grippewelle 2020 läuft gerade an und bindet Behandlungskapazitäten bei den Ärzten und Krankenhäusern.

Wie gefährlich ist das neue Virus?

Das lässt sich nach dem bisherigen Wissensstand noch nicht sagen. Aus China und aus Wuhan liegen bisher zu wenig Informationen vor, wie die Menschen auf den Virus reagieren, wie der Krankheitsverlauf ist und wie schnell sich der Erreger verbreitet. Sicher ist nur, dass der Kontakt von Mensch zu Mensch ansteckend ist. Auch die Sterberate bei am Virus erkrankten Menschen lässt sich noch nicht genau festlegen. Auf wie viele Fälle an Ansteckungen ein Todesfall kommt, ist beim bisherigen Informationsstand noch sehr ungenau zu sagen. Momentan liegt die Sterberate bei zwei Prozent. Das betrifft aber in den meisten Fällen sehr alte oder durch Vorerkrankungen betroffene Menschen. Unser Wissen ist also auch bei dieser Frage noch nicht gesichert. Sicher ist nur, dass das Coronavirus hoch ansteckend ist und durch Tröpfchen übertragen wird.

Wird das Coronavirus zu einer Pandemie?

Das Virus ist zuerst in China und da vor allem in Wuhan ausgebrochen. Die von ihm verursachte Krankheit wird von Mensch zu Mensch übertragen und verbreitet sich offenbar zurzeit sehr schnell auf der ganzen Welt. Nun lesen und hören wir andauernd, das die Gefahr einer Pandemie besteht, hervorgerufen durch das Virus. Dieses führt zu einer Lungenkrankheit, ähnlich der SARS. Was aber ist eigentlich eine Pandemie? Das Berliner Robert-Koch-Institut sagt dazu: Eine Pandemie bezeichnet eine weltweite Epidemie. Eine Influenzapandemie wird durch ein neuartiges Influenzavirus verursacht, das in der Lage ist, schwere Erkrankungen hervorzurufen und sich gut von Mensch zu Mensch zu verbreiten. Da dieser neue Erreger zuvor nicht oder sehr lange nicht in der menschlichen Bevölkerung vorgekommen ist, ist das Immunsystem nicht vorbereitet und daher auch nicht geschützt. Die Weltgesundheitsorganisation weist darauf hin, dass auch ein pandemisches Virus, das bei gesunden Menschen überwiegend vergleichsweise milde Symptome verursacht, durch die hohe Zahl von Erkrankten in einem begrenzten Zeitraum die Gesundheitssysteme eines Staates überlasten könne, insbesondere in Entwicklungsländern. Das bedeutet, dass die Gesundheit von Millionen Menschen bedroht ist.

Zum Schutz vor einer Ansteckung durch den Coronavirus lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nur sagen: Vermeiden Sie größere Ansammlungen von Mensch, verstärken Sie Ihre Hygiene durch häufiges Händewaschen, machen Sie keine Urlaubsreisen nach China und die umliegenden Staaten im neuen Jahr 2020. Und verfolgen Sie die Nachrichten über das Coronavirus aufmerksam. Und verfallen Sie auf keinen Fall in Panik.