Coronaimpfstoffe: Wie gut sind sie, wie viele gibt es, wie unterscheiden sie sich?

Coronaimpfstoffe: Wie gut sind sie, wie viele gibt es, wie unterscheiden sie sich?

© Pixabay

Die Welt leidet unter dem Coronavirus. Es verbreitet sich 2020 in schnellen Tempo, kann offenbar gar nicht gestoppt werden. Deutschland leidet unter den Beschränkungen im privaten, im öffentlichen und vor allem auch im wirtschaftlichen Bereich. So wie es jetzt aussieht werden die Maßnahmen zur Einschränkung der Ansteckungen durch Corona. Mit großer Wahrscheinlichkeit bis ins Jahr 2021 verlängert und wahrscheinlich sogar noch verschärft werden.

Die große Hoffnung auf einen Stopp der Coronaepidemie sind Impfungen. Impfen, impfen, impfen – das fordern Wissenschaftler. Aber womit? Bisher gab es keine Impfstoffe gegen Covid, die durch Coronaviren ausgelöste heimtückische Krankheit. Jetzt aber häufen sich die Meldungen über Impfstoffe die entwickelt wurden, und die auch wirksam gegen das Virus sind. Noch im Jahr 2020 sollen welche zugelassen werden, unsere Gesundheitsbehörden rechnen damit, das noch in diesem Jahr mit den ersten Impfungen begonnen werden kann. Zu diesem Thema aber gibt es Fragen: Wie gut sind die neuen Impfstoffe, wie viele gibt es, die wirkungsvoll sind, wie unterscheiden sich die Impfstoffe. Hier einige wichtige Erklärungen zum Thema: Impfstoffe gegen Corona.

Welche Impfstoffe wurden 2020 entwickelt?

Die Zahl der Projekte die sich mit der Entwicklung von Impfstoffen gegen Covid beschäftigen ist kaum überschaubar. Weltweit sollen es laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) über 200 sein. Davon sind etwa 50 noch in der klinischen Entwicklung, bei etwa einem Dutzend ist die Forschung so weit gediehen, das Studien gemacht werden können, ungefähr ein Dutzend sind in der Phase der dritten und abschließenden Studien. Jetzt hat der schwedisch-britische Pharmakonzern Astra-Zeneca zusammen mit der Universität Oxford den dritten Impfstoff mit ersten positiven Wirksamkeitsdaten vorgelegt. Der erste Impfstoff wurde vom Mainzer Unternehmen Biontech zusammen mit dem Pharmakonzern Pfizer vor einigen Wochen entwickelt und vorgelegt. Der soll eine Wirksamkeit von 95 Prozent bei einer Impfung erzielen. Danach folgte der amerikanische Konzern Moderna. Dessen Impfstoff erzielte nach der Auswertung von Studien an Menschen eine Wirksamkeit von 94.5 Prozent nach einer Impfung.

Die Impfstoffe gegen Covid sind verschieden

Bei der Forschung nach einem wirksamen Impfstoff sind die Firmen verschiedene Wege gegangen. Die Impfstoffe von Biontech und Moderna basieren auf einer völlig neuen Technologie, die im Kampf gegen Covid und das Virus erst 2020 entwickelt wurde. Der Impfstoff von Astra-Zeneca wurde ebenfalls während der momentanen Phase der Coronaepidemie entwickelt. Aber nach einer bekannten und herkömmlichen Herstellungsmethode. Es handelt sich dabei um einen sogenannten Vektorimpfstof, dessen Träger ein harmloser Virus ist. Die Viren werden von der Forschung so umgebaut, dass sie dem Immunsystem eine Infektion mit einem Coronavirus vortäuschen. Darauf reagiert das Immunsystem des Menschen mit der schnellen Bildung von Antikörpern, es entsteht ein Immunschutz gegen Covid. Diese Impfung hat allerdings nicht so hohe Erfolgszahlen wie die mit den beiden anderen Impfstoffen. Die Impfstoffe von Biontech und Moderna basieren auf einer anderen Methode: Der sogenannten Boten-RNA. Dabei werden den Zellen des geimpften Menschen Informationen zur Produktion von Proteinen vermittelt die zur Bekämpfung der Viren fähig sind. Man kann in der jetzigen Phase der Entwicklung von verschiedenen Impfstoffen noch keine sichere Entscheidung darüber fällen, welcher Impfstoff denn nun der Beste für die Menschen ist, welche Forschung die erfolgreichste war.

Sind denn überhaupt mehrere Impfstoffe nötig?

Um die weltweit wütende Epidemie zu bremsen und das Virus zu stoppen brauchen wir mehr als einen Impfstoff, es werden etliche Milliarden Dosen nötig sein. Die zu produzieren ist für einen einzigen Hersteller unmöglich, das würde zu lange dauern. Das Virus muss ja schnell an der Verbreitung gehindert werden. Hinzu kommt, das bei den bisher entwickelten Impfstoffe nicht nur eine, sondern zwei Impfungen nötig sind.

So wirkt der Impfstoff von Astra-Zeneca

Um das Coronavirus durch eine Impfung auszuschalten ist die Firma Astra-Zeneca in der Entwicklung einen anderen Weg gegangen. Hier die Ergebnisse:

  • Im Kampf gegen das Coronavirus wurden 90 Prozent Wirkung erreicht, wenn die Impfung zuerst nur mit der Hälfte des Impfstoffs erfolgte, dann nach einem Monat gab es die volle Ladung. Dann wurde ein anderes Impfschema getestet.
  • Im Abstand von einem Monat wurden zwei volle Dosen geimpft. Das ergab aber nur eine Wirkung von 62 Prozent. Wenn in der Phase Entwicklung beide Schemata gemischt wurden, dann war die Impfung zu 70 Prozent wirksam.

Zurzeit ist die Entwicklung und Verbesserung von Impfstoffe in vollem Gange. Es wird also mit Sicherheit nicht nur einen einzigen weltweit angewendeten Impfstoff geben, sondern mehrere.