Corona-Urlaub in Deutschland: Wie geht das?

Die Zeit läuft uns davon, Corona bleibt: Was wird mit unserem Urlaub in Zeiten von Corona? Wird es überhaupt einen Sommerurlaub geben – oder werden wir bis in den Herbst hinein und dem Coronavirus leiden? Die Reisewarnung besteht weiter, ob sie aufgehoben wird ist unklar. Einen aber ist jetzt schon ziemlich sicher: Den Sommerurlaub im Ausland, an den Stränden Italiens, Spaniens, Frankreich oder auf Mallorca – den können wir vergessen.

Dort herrschen überall noch Einschränkungen wegen Corona, ob Hotels und Gaststätten öffnen und fast überall sind die Strände noch gesperrt. Außerdem wurden die klassischen Urlaubsländer vom Coronavirus so schwer getroffen, das die Folgen bis zum Sommerurlaub sicherlich noch nicht behoben sind. Aber wir alle brauchen den Sommerurlaub. Wir müssen raus aus dem Gefängnis in dem wir wegen Corona stecken, wir brauchen Luft und Freiheit und Bewegung – schon wegen unserer Gesundheit. Also: Was geht 2020 noch an Urlaub, was ist in Deutschland möglich, was erwartet uns, was ist erlaubt? Können wir Reisen – oder nicht? Der Sommer steht vor der Tür, die Fragen müssen beantwortet werden.

Wird Deutschland in 2020 unser Haupturlaubsziel?

Balearen – oder doch nur Balkonien? Ganz so krass wird es im Sommer 2020 wohl doch noch werden. In fast allen Ländern werden die strengen Auflagen in Sachen Corona so langsam gelockert. Es sieht so aus, als könnten wir die Pandemie Corona so langsam eingrenzen und in den Griff kriegen. Aber noch immer besteht die Reisewarnung, und ob die deutschen Touristen wie gewohnt an die Strände und in die Urlaubsgebiete Europas ziehen können ist fraglich. Die Nachrichten über den Stand von Corona im In- und im Ausland überfluten uns zwar, aber sie sind widersprüchlich. Was also können wir an Urlaub planen, wohin können wir gefahrlos fahren? Sehen wir doch die Krise als Chance: Lernen wir im Urlaub Deutschland kennen. Thomas Bareiß, Tourismusbeauftragter der Bundesregierung, sieht Hoffnung für einen Urlaub im Sommer in Deutschland. Zum Beispiel in Ferienhäusern an der See, in den Bergen oder in den wald- und seenreichen Gebieten Deutschlands. Also: Nord- und Ostseeküste, die Seen in Mecklenburg-Vorpommern, die Mittelgebirge wie Harz, Eifel, Erzgebirge, Thüringer Wald, Rhön, Bayerischer Wald, Schwarzwald, Oberbayern und die Alpen. Auch der Urlaub auf dem Bauernhof dürfte 2020 zu einem Renner werden. Die EU-Chefin von der Leyen rät, mit der Planung des Urlaubs noch zu warten. Das geht aber kaum, wenn die Urlaubszeit vor der Tür steht. Die EU-Länder sprechen zwar über sogenannte "Touristenkorridore" – aber das entscheiden letztlich die Epidemiologen.

Urlaub 2020 trotz Corona

Nach schön, dann bleiben wir Deutschen eben zu Hause und entdecken 2020 unser Deutschland als Urlaubsziel. Und genau da sind Ferienhäuser, Bauernhöfe und kleine Pensionen jetzt unter dem Gesichtspunkt Schutz vor Corona gut geeignet. Die Familien bleiben unter sich, Coronaviren können sich so nicht ausbreiten. Es kommt dort zu keinen Menschenansammlungen vor und in Restaurants, die geforderten Abstände von zwei Metern können problemlos eingehalten werden. Was es auf keinen Fall geben wird: Überfüllte Schwimmbäder. Das Liegen auf Handtüchern dicht an dicht, überfüllte Ausflugsziele, einen unkontrollierten Ansturm auf Sehenswürdigkeiten, das dichte Sitzen auf den Berghütten. Da bereiten sich die Ordnungsämter bereits vor. Kontrollen und notfalls Sanktionen sind geplant. Die Touristen müssen sich eben 2020 anders verhalten als in den Zeiten vor Corona. Besonders gefragt ist auch der Urlaub auf dem Campingplatz. Hier gibt es jetzt schon Lockerungen, sodass ab Juni einer Reise auf einen Campingplatz nichts mehr im Wege steht. Für Dauercamper gilt schon jetzt: Besuch erlaubt. Da wegen der Reisewarnung Reisen ins Ausland immer noch fraglich sind, werden eben die Deutschen in dieser Krise ihr schönes Land entdecken. Es wird jedoch empfohlen auch im Urlaub Abstand zu wahren und so oft wie möglich die Maske aufzusetzen. Und weiterhin sollten Sie auf Reisen den wichtigsten Grundsatz bei der Bekämpfung der Pandemie beachten: Unbedingt so oft wie möglich die Hände waschen.

Da in Deutschland aber die Maßnahmen in Sachen Corona unterschiedlich gehandhabt werden, und jedes Bundesland seinen eigenen Weg bei der Bekämpfung der Coronavirus gehen kann, ist es besser Sie informieren sich vor der Urlaubsplanung wie es in dem von ihnen ausgewählten Bundesland aussieht. Die Bundesregierung hält zwar bis zum 3. Juni an ihrer Reisewarnung für das Ausland fest, aber innerhalb Deutschlands öffnen sich immer mehr Bundesländer für eine Lockerung der Beschränkungen im Juni. Das bedeutet, das Reisen innerhalb Deutschlands problemlos durchgeführt werden könne. Vielleicht ist der Sommer noch nicht ganz verloren, auch wenn die Pandemie noch länger anhalten wird. Es lohnt sich also, die Nachrichten über Corona, Reisen und den Stand der Krise genau zu verfolgen – und dann eine Entscheidung über ihren Urlaub zu treffen. Und am Urlaubsort sollten die Touristen sich dann genau so verhalten, wie sie es während der Krise gelernt haben: Mit Corona ist auch noch in einigen Wochen nicht zu spaßen. Denn niemand will, dass sich das Coronavirus wieder ausbreiten kann.