Corona: Brauche ich die Zweitimpfung wirklich

Die Impfungen kommen voran, die Inzidenzwerte sinken - aber trotzdem schlagen Virologen Alarm: Hunderttausende die in 2021 zum Schutz gegen das Coronaimpfung bereits geimpft wurden, lassen ihren Termin für die Zweitimpfung verfallen, kommen nicht zur vereinbarten Impfung. Diese Impfverweigerung ist gefährlich: Für den Betroffenen selbst, denn nun kann er eben doch vom Coronavirus angesteckt werden und für seine Mitmenschen, denn nun kann er das Virus weiterverbreiten. 

Virologen rechnen schon jetzt mit einer dritten Welle an Erkrankungen, Covid 19 ist noch lange nicht besiegt. Und deshalb ist die Verweigerung der zweiten Impfung nicht nur dumm, sondern auch richtig gefährlich. Nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern für alle anderen auch. Lesen Sie, warum Sie die zweite Impfung gegen Corona 2021 auf keinen Fall versäumen dürfen.

Wann wirkt die Impfung gegen Corona tatsächlich

Seine volle Wirkung entwickelt der Impfstoff gegen das Coronavirus - egal ob Astrazeneca, Moderna oder biontech erst dann, wenn nach einer mehrwöchigen Pause nach der ersten Impfung eine zweite Impfung folgt. Das Immunsystem muss die erste Impfung sozusagen erst einmal "verdauen", die nötigen Abwehrmaßnahmen erlernen und sich durch den Impfstoff für den Kampf gegen Covid starkmachen. Das braucht seine Zeit. Die Virologen rechnen mit mindesten vier bis höchstens acht Wochen. In dieser Zeit haben geimpfte Menschen einen gewissen Schutz gegen Corona, aber eben noch keinen vollständigen. Um so schlimmer ist es, das in Deutschland immer mehr Menschen Termine für Impfungen verfallen lassen. Allein in Sachsen-Anhalt waren es nach Angaben vom Roten Kreuz fast 7000 in einer Woche. Wir haben schon viele Freiheiten zurückbekommen, die Zahlen sinken - aber wir sind noch lange nicht über den Berg. Sicher macht uns nur Eines: Impfen, impfen, impfen. Und dazu gehört auch die Zweitimpfung.

Warum sich viele vor der Zweitimpfung drücken?

Viele Menschen in Deutschland haben nach der ersten Impfung gegen Corona Probleme bekommen. Das trifft auf alle verimpften Impfstoffe zu. Ob Astrazeneca, Moderna oder biontech haben bei vielen Menschen zu Nebenwirkungen geführt. Zum Beispiel zu Kopf- und Gliederschmerzen, zu Anfällen von Übelkeit, zu Abgeschlagenheit und Müdigkeit. Anderen passt der zweite Impftermin nicht. Oder -viel schlimmer noch - sie glauben, der Impfstoff bereits nach dem ersten Termin doch bereits genügt für einen Schutz gegen das Coronavirus. Vor allem, weil Experten bereits der ersten Impfung eine Schutzwirkung attestierten. Das stimmt, aber das reicht gegen Covid eben nicht aus.

Erst die zweite Spritze bietet den vollen Schutz

Inzwischen sind aber Mutationen von Covid in Deutschland aufgetaucht, die eine zweite Dosis Impfstoff gegen das Coronaimpfstoff unbedingt erfordern. Es wäre also absolut unverantwortlich, wenn auf die zweite Impfung verzichtet wird. So bietet zum Beispiel nach ersten Erkenntnissen eine einmalige Impfung gegen die 2021 aufgetauchte neue Delta-Variante von Covid keinen genügenden Schutz gegen eine Erkrankung. Das trifft auch für die in Deutschland am meisten verimpfte mRNA-Vakzine von biontech/Pfizer zu. Im Fachmagazin Lancet berichten britische Forscher, dass rund vier Wochen nach der ersten Impfung 68 Prozent, also gut zwei Drittel der Studienteilnehmer nur eine schwache Antigenneutralisierung gegenüber der Delta-Variante zeigten. Danach haben Menschen die auf die zweite Impfung verzichten ein großes Risiko trotz Erstimpfung an der Delta-Variante von Covid zu erkranken. Sie sind damit für sich selbst und die Menschen rundum ein großes Risiko.

Mit einer zweiten Impfung haben Sie auch Delta im Griff

Nach der ersten Impfung nimmt die Schutzwirkung deutlich ab. Die gebildeten Antikörper zur Abwehr des Coronavirus verschwinden relativ schnell wieder aus dem Blut. Jetzt muss im Kampf gegen das Coronavirus das sogenannte Immungedächtnis ran. Das aber braucht unbedingt die zweite Impfung gegen Corona. Die Virologin Sandra Ciesec; „Mit der zweiten Impfung erreicht man das immunologische Gedächtnis. Das heißt, die Antikörper-Antwort wird nach der zweiten Impfung noch mal stärker, zehnfach stärker, zwanzigfach stärker. Man hat eine längere Wirkung.“ Um es einfach auszudrücken: Unsere Abwehrkräfte können sich nach der zweiten Impfung besser an das Coronavirus erinnern und schneller gegen das Virus vorgehen.

Corona wird uns noch länger beschäftigen

Seit einigen Wochen setzt die Wirkung der Schutzmaßnahmen gegen Covid voll ein: Masken, Abstand und vor allem die immer größer werdende Anzahl von 2021 gegen Corona geimpften Menschen schwächen die Welle ab. Aber die Experten rechnen bereits für den Herbst mit einer neuen Welle, wenn sich das Coronavirus in der Delta-Variante ausbreitet. Wir werden also noch länger mit der Pandemie zu tun haben. Inzwischen aber wächst auch das Angebot der Impfstoffe, das Impftempo nimmt zu. Aber was unbedingt sein muss: Lassen Sie sich gegen Corona zum zweite Mal impfen. Verzichten Sie nicht aus Ärger, Nachlässigkeit oder Angst auf die zweite Impfung. Denn nur mit impfen lässt sich Corona besiegen.