Body Balance: Bringen Sie Ihren Körper ins Gleichgewicht

Body Balance: Bringen Sie Ihren Körper ins Gleichgewicht

© lunamarina - Fotolia.com

Sie gehen einen gewohnten Weg im Haus oder im Garten oder aber auch auf der Straße – und plötzlich spüren Sie eine große Unsicherheit in den Beinen, bekommen Angst. Besonders beim Treppensteigen kann das passieren. Dagegen kann man einiges tun: Man muss ein Gefühl für den eigenen Körper entwickeln, kann dieses Gefühl trainieren. Wie das geht .

 

Stürze sind im Alter gefährlich

Speziell bei älteren Menschen ist die Sorge dieser körperlichen Unsicherheit berechtigt, denn im fortgeschrittenen Altern kann ein Sturz mit einem Oberschenkelhalsbruch oder mit einem gebrochenen Handgelenk enden. Man muss wissen: Jeder Dritte über 65 in Deutschland stürzt einmal im Jahr. Dem kann man vorbeugen. Wir alle sollten jeden Tag unser Gleichgewicht stärken und unsere Körperbalance verbessern. Das kann man mit ein ganz einfachen Übungen.

Zuerst muß man wissen, warum sich das Gleichgewicht in reiferen Jahren verschlechtert: Die Muskelkraft sowie die Beweglichkeit der Gelenke läßt nach. Außerdem nimmt sie Sehkraft ab. Dazu kommen oft Nervenschäden in den Beinen. Mit einem gezielten Programm kann man für eine sichere Balance sorgen:

Sie dürfen nicht allzuviel sitzen. Je mehr Sie umhergehen und das Treppensteigen trainieren, desto sicherer wird Ihr Gang.

Tipps für Ihre Body Balance

  • Das allein genügt nicht. Versuchen Sie schon am Morgen nach dem Aufstehen gleich neben dem Bett auf den Zehenspitzen auf und ab zu wippen, am besten 50 Mal.
  • Wenn Sie die Zähne putzen oder eine Arbeit am Küchentisch erledigen, dann versuchen Sie, dabei auf einem Bein zu stehen, zuerst auf dem rechten, dann auf dem linken.
  • Zeichnen Sie mit Kreide einen Strich auf den Boden und gehen Sie nun genau auf diesem Strich. Sie müssen dabei einen Fuß exakt vor den anderen setzen, damit Sie auf der Linie balancieren können.
  • Erheben Sie sich aus der Sitz-Position auf einem Stuhl und setzen Sie sich wieder hin. Dieses Aufstehen und Hinsetzen sollte aber ohne Zuhilfenahme der Hände geschehen. Es kann nichts passieren: Der Stuhl fängt sie auf, wenn Sie die Balance verlieren.
  • Stehen Sie auf einem Bein und bemühen Sie sich, zuerst beide Arme, dann einen Arm kreisen zu lassen.
  • Stellen Sie sich aufrecht hin, breiten Sie ihre Arme seitlich aus und gehen Sie ein Stück, ohne auf den Boden zu schauen. Sie müssen natürlich vorher genau prüfen, daß auf dem Weg kein Hindernis liegt. Die Übung macht man am besten in der Wohnung.

Hilfreich: Spielen mit den Kindern

Eine sehr wichtige Übung ist das Marschieren im Stand. Stellen Sie sich aufrecht hin, und heben Sie die Knie bis in Hüfthöhe. So gehen Sie, ohne sich vorwärts zu bewegen, 3 Minuten lang. Wenn Sie das gut können und sich dabei sicher fühlen, dann wiederholen Sie sie Übung, diesmal aber mit geschlossenen Augen.

Auch das ist hilfreich: Stellen Sie sich aufrecht hin, breiten Sie die Arme seitlich aus und heben Sie nun ein Bein, sodaß Ober- und Unterschenkel zueinander im rechten Winkel stehen. Zählen Sie dabei, bis wieviel Sie diese Haltung schaffen. Zuerst mit offenen, dann mit geschlossenen Augen.

Interessant ist, was amerikanische Wissenschaftler herausgefunden haben: Wenn Eltern und Großeltern mit Kindern und Enkelkindern spielen und mit den Kleinen am Boden umherkriechen, und zwar auf allen Vieren, dann schützen Sie sich damit optimal vor Schwindel-Anfällen und bewahren bis ins hohe Alter eine gute Körperbalance.

Große Hilfe: Der Gymnastik-Ball

Ein gutes Balance-Training ist es auch, wenn man 3 mal die Woche jeweils für 20 Minuten auf einem Sitz-Ball - auch Physio- oder Gymnastikball genannt - zubringt, weil man dabei ständig das Gleichgewicht bewahren muß. Es gibt Bälle in unterschiedlicher Größe. Je größer man von der Körperstatur ist, desto umfangreicher sollte der Ball sein. Sowohl Sitzen und Hüpfen sind wichtig. Eine gute Übung fürs Gleichgewicht : Legen Sie sich in Rückenlage auf den Ball und wiegen Sie sich darauf. Die Füße müssen dabei unbedingt auf dem Boden bleiben. Sie sollten Sie das am beste zuerst mit einem Trainer in einem Fitness-Studio üben. Wenn Sie den Ball zuhause nützen, dann achten Sie darauf, daß Sie genügend Platz haben und sich nicht an einem Möbelstück verletzen.

Es klingt kurios, macht aber viel Sinn: Sollten Sie in der glücklichen Lage sein und in einer Gegend wohnen, wo es noch Straßen aus alter Zeit gibt, die mit Pflastersteinen aus Granit ausgelegt sind, dann nützen Sie dies aus und gehen Sie regelmäßig - zwei bis drei Mal die Woche - jeweils mindestens eine halbe Stunde lang über die Pflastersteine.

Wichtig als Schutz vor Balance-Störungen ist die regelmäßige Zufuhr von sauerstoffreicher Luft, am besten draußen in der Natur. Unser Gehirn, das ja das Gleichgewicht mitsteuert, beträgt nur 2 Prozent unseres Körpergewichtes, beansprucht aber bei jedem Atemzug 40 Prozent des eingeatmeten Sauerstoffs.

Testen Sie Ihre Körperbalance

Stellen Sie sich nahe an einen Tisch oder an einem Stuhl, damit sie sich im Notfall shcnell festhalten können. Stellen Sie gut sichtbar auch einen Uhr mit Sekundenzeiger auf. Und jetzt stellen Sie sich aufrecht hin, schließen sie Augen und heben einen Fuß. Prüfen Sie, wie lang Sie es schaffen, auf einem Fuß zu balancieren. Die meisten Frauen und Männer über 40 schaffen es nicht länger als 15 Sekunden. Wenn manlang genug übt, hält man es länger durch.