Asthma: Tipps zu Vorbeugung und Verhalten

Asthma ist eine weit verbreitete Volkskrankheit - ihre Ursachen sind aber immer nicht sicher erkannt, man führt sie auf genetische und umweltbedingte Bedingungen zurück. Da man die Ursachen nicht kennt, ist eine exakte und auf die Erkrankung Asthma zugeschnittene Vorbeugung nicht möglich. Aber es gibt erforschte Faktoren, mit eben man die Möglichkeiten an Astham krank zu werden einschränken kann. Die will ich Ihnen nennen.

Schützen sie Ihre Atemwege

Es sind eigentlich ganz einfach Massnahmen, mit denen Sie sich selbst und Ihre Kinder vor dem Risiko Asthma zu bekommen schützen können. Eine der besten Schutzmassnahmen: Stillen Sie Ihr Kind so lange wie möglich. Ganz wichtig ist es, das Rauchen sofort auszugeben und sich selbst so wie Ihr Kinde vor dem Passivrauchen zu schützen. Tabakrauch enthält viele Schadstoffe, die Asthma auslösen können. Vermeiden Sie Staub und stark schadstoffhaltige Luft (dichtes Wohnen an Hauptverkehrsstrassen). Auch kalte Luft kann Asthma auslösen. Schützen Sie sich vor Infekten der Atemwege, denn die können langfristig zu Asthma führen. Auch übertrieben körperliche Anstrengungen sind gefährlich.

Gründe für einen Asthmaanfall

Wenn Sie Asthmatiker sind, dann müssen Sie alles tun, um den gefährlichen kräfteraubenden Anfälle vorzubeugen. Sehr wichtig ist es, dass Sie gegen alle Infektionen der oberen Luftwege impfen lassen. Meistens lösen bestimmte Stoffe eine Allergie aus, die dann wiederum einen Asthmaanfall auslöst. Finden Sie heraus, welche das bei Ihnen sind - und vermeiden Sie dann diese Stoffe. Sind es Hausmilben, dann sollten Sie auf Bettfüllungen mit Daunenfedern verzichten und zu synthetischen Stoffen greifen. Teppiche sind ebenfalls allergieauslösende Staubfänger.  Wenn Tiere bei Ihnen Allergien auslösen, dann müssen Sie diese Tiere unter allen Umständen meiden. Gehören Sie zu den Menschen, die unter  Pollen leiden, dann machen Sie während der Blütezeit keine langen Spaziergänge im Freien. Ebenfalls gut sind für Sie als Asthmatiker Urlaube an nordischen Meeren oder im Gebirge.

Sport ist ungefährlich bei Asthma

Immer wieder hört man, das Sport für Asthmatiker - vor allem für Kinder - gefährlich und zu vermeiden sei. Das ist einfach Unsinn. Ausdauersportarten sind sehr gut für die Lunge und damit gut geeignet bei Asthma bronchiale. Das Wichtigste ist: Finden Sie heraus was Ihnen gut gefällt und was Sie leicht leisten können. Sie müssen dann diesen Sport möglichst regelmässig betreiben - aber nie so, intensiv, dass Sie dabei ausser Atem kommen. Vermeiden Sie unbedingt Stress-Situationen, den das kann bei Ihnen zu einem Astma-Anfall führen.

Und nun noch die typischen Symptome, die bei einem Asthma-Anfall auftreten. Es beginnt meist mit Husten, pfeifendem Atem und Atemnot. Dazu kommen dann:

  • Starkes Herzjagen und Panikattacken
  • Ihre Hut verfärbt sich bläulich und Sie geraten in eine Schnappatmung.
  • Sie erleben Angst, Verwirrtheit uns Ratlosigkeit.

Ganz wichtig: Wird der Asthma nicht sofort behandelt, dann kann er in in einer schweren lebensbedrohenden Anfall übergehen, der ohne Unterbrechung Stunden dauern kann. In diesem Fall muss der Kranke sofort in einer Klinik intensivmedizinisch behandelt werden.