Aromatherapie: Die duftende Gesundheit

Aromatherapie: Die duftende Gesundheit

© racamani - Fotolia.com

Die Anwendung von ätherischen Ölen in der Aroma-Therapie ist uralt. Sie werden dabei verbrannt, erzeugen ihren Duft in Duftlampen oder einfach durch Verdunstung. Eine wichtige Möglichkeit: Verdampfen in heissem Wasser, der Dampf wird eingeatmet oder wirkt auf die Haut. Dabei entfalten sie ihre Wirkung über die Atemorgane und den Geruchssinn. Die Öle werden angewendet zur Inhalation, als Kompressen und Bäder - oder sie werden bei Massagen auf die Haut aufgetragen Rezepte mit Duftölen

Sie haben zu viel Stress, es plagen Sie Ängste um den Job, die Kinder, Ihre Zukunft, drohende Krankheiten und Verluste. Das macht Ihrem Herzen zu schaffen, Sie leiden an Schlaflosigkeit, innerer Unruhe und Ihre Antriebskraft lässt nach. Im Rahmen einer Aromatherapie können Ihnen ätherischen Öle und Düfte helfen.

1. Rosenbad gegen Verkrampfungen und Herzprobleme:

Mischen Sie in einem Messbecher drei Tropfen Rosenöl, drei EL Johanniskrautöl, drei Tropfen Germanium und zwei Tropfen Muskatellersalbei. Diese Mischung ins Badewasser geben, 20 Minuten einwirken lassen.

2. Benutzen Sie in einer Duftlampe folgende Mischungen:

Drei Tropfen Lavendelöl, dazu geben Sie je zwei Tropfen Melisse und Neroli.

Drei Tropfen Römische Kamille, vier Tropfen Mandarinenöl, drei Tropfen Lavendelöl.

* Fünf Tropfen Bernadotte mit drei Tropfen Neroli mischen.

3. Mischen Sie sich folgendes Massageöl, das Sie zum Massieren der Herzgegend und des Solarplexus einsetzen:

Drei EL Mandelöl, dazu geben Sie zwei Tropfen Melisse, zwei Tropfen Weihrauch und zwei Tropfen Rosenöl.

4. Badeduft zum Heben der Stimmung:

Auf zwei El Sahne geben Sie drei Tropfen Jasminöl, vier Tropfen Orangenöl und acht Tropfen Lavendelöl. Gut mischen und langsam ins höchstens 38 Grad warme Badewasser fliessen lassen. Eine halbe Stunde geniessen.