Alkoholvergiftung: Ab 4 Promille kommt der Tod

Alkoholvergiftung: Ab 4 Promille kommt der Tod

© William Casey - Fotolia.com

Die weltberühmte Sängerin Amy Winhouse starb Ende Juli 2011. Jetzt weiß man, dass sie 4.16 Promille Alkohol im Blut hatte - das war die Todesursache. Darüber wurde weltweit berichtet. Nicht berichtet wird über den Tod von Tausenden von Menschen, die wie Amy Winhouse täglich ebenfalls an einer Alkoholvergiftung sterben. Alkohol macht fröhlich, er entspannt, er vertreibt Sorgen - und er ist tödlich. Fast jeder von uns trinkt hin und wieder ein Gläschen, manchmal auch eins zu viel. Aber fast niemand weiß: Wann wird es gefährlich, wann ist es Sucht, und ab wann kommt der Tod? Die Antworten.

Wenn Sie Alkohol trinken, egal ob Wein, Bier oder Schnaps und egal wie viel, dürfen Sie nie vergessen: Alkohol und Medikamente vertragen sich nicht. Selbst kleinere Mengen Alkohol können zusammen mit Drogen oder Medikamenten im Körper eine verheerende Wirkung haben. Bis hin zu einer tödlichen Alkoholvergiftung.

Diese beginnt meist mit einer euphorischen Stimmung, Sie könnten die ganze Welt umarmen, sind eine Stimmungskanone. Bei weiterem Alkoholgenuss kommt es zur Wende: Sie werden weinerlich oder auch aggressiv. Später folgt eine Bewegungsunfähigkeit. Der Betroffene ist wie paralysiert. Hierbei besteht die Gefahr, dass die Zunge zurückfällt und die Atemwege blockiert. Auch kann Erbrochenes wieder eingeatmet werden. In beiden Fällen droht der Betroffene zu ersticken.

In Promillezahlen ausgedrückt sieht der Weg zum Tod folgendermassen aus:

  • 0.3 Promille - der Alkohol zeigt Wirkung, Sie sind fahruntüchtig
  • 0.5 Promille - Sie haben ein starkes Wärmegefühl, sind deutlich angeheitert
  • 0.8 Promille - Ihre Reaktionsfähigkeit lässt deutlich nach
  • 1.0 Promille - Sie beginnen zu schwanken, haben Ihre Muskeln nicht mehr unter Kontrolle, die ersten Sprachschwierigkeiten tauchen auf, Sie verschütten Getränke, Ihre Konzentration und Bewegungskoordination lässt nach.
  • 1.5 Promille - Sie zeigen deutliche Anzeichen einer starken Betrunkenheit
  • 2.0 Promille - Ihnen wird übel, Sie erbrechen, taumeln und fallen um
  • 2.5 Promille - Sie kommen je nach Konstitution und Alkoholgewöhnung in den Bereich der Lebensgefahr
  • 3.0 Promille - Sie können nicht mehr stehen oder sitzen, verlieren das Bewusstsein
  • 4.0 Promille - Sie sind in der Todeszone angelangt. Wenn Ihnen nicht schnell geholfen wird, dann droht der Alkoholtod

Diese Entwicklung verläuft bei jedem Menschen anders. Deshalb sollten Sie die Symptome einer beginnenden oder bestehenden Alkoholvergiftung kennen:

  • Vom Betroffenen geht ein starker Alkoholgeruch aus
  • Er zeigt eine gesteigerte Gewaltbereitschaft, ist zu Taten bereit, die er sonst nie begehen würde
  • Er zeigt ein total übersteigertes Selbstbewusstsein, ist der Meinung, alles zu können
  • Das Gefühl für Gefahr oder Schmerzen ist weitgehend verschwunden
  • Es kommt zu ausgeprägten Bewusstseinstrübungen

Was aber sollen Sie tun, wenn Sie es eindeutig mit einer betrunkenen Person zu tun haben, auf die diese Anzeichen (oder einige davon) zutreffen? Das sind die Hilfsmassnahmen, die Sie einleiten sollten:

  • Vor Stürzen schützen, zum Hinsetzen oder Hinlegen überreden
  • Nur im Notfall Macht ausüben, vorher mit Güte überreden, nicht schreien
  • Einen Betrunkenen unbedingt warm halten (Jacke, Mantel, eine Decke)
  • Falls es zum Erbrechen kommt, Hilfestellung leisten und daraus achten, dass Erbrochenes nicht in die Luftröhre gelangt
  • Haben Sie das Gefühl drohender Gefahr, dann rufen Sie einen Arzt
  • Tritt Bewusstlosigkeit ein, dann muss der Notarzt her