Alkoholabstinenz für die Gesundheit: Was bringt mir ein Monat ohne Alkohol

Alkoholabstinenz für die Gesundheit: Was bringt mir ein Monat ohne Alkohol

© Adobe Stock

Hoch die Tassen, einen Grund zum Feiern gibt es immer: Weihnachten, Silvester, Geburtstag, Hochzeit, Begräbnis, Taufe, und, und, und… Das zieht sich durch das ganze Jahr. Mit verheerenden Folgen für die Gesundheit und auf die Lebenserwartung. Denn wer seinen Körper und sein Gehirn ständig mit Alkohol malträtiert, der Leber keine Pausen gönnt in der sie sich vom übermäßigen Alkoholgenuss erholen kann – der bringt sich und seine Gesundheit in große Gefahr. Auf Dauer sogar in Lebensgefahr. Das wissen wir, also sollten wir auf einen ständigen Alkoholkonsum verzichten Aber: Was bringt mir zum Beispiel ein Monat totale Alkoholabstinenz, plus verstärktem Sport und vier lange Wochen ohne auch nur einen Schluck Alkohol, noch nicht mal ein kleines Bier ist erlaubt?

Ein Monat ohne Alkohol ist das gut für meine Gesundheit – oder macht mir das nur für diese Zeit schlechte Laune ohne Sinn und Nutzen? Kann ich durch einen solchen Verzicht wieder gut machen, was ich Jahr für Jahr mit meinem Alkoholgenuss angerichtet habe? Ich kann Ihnen jetzt schon sagen: Ja, ein totaler Verzicht auf Alkohol bringt Ihnen und Ihrer Gesundheit enorm viel Positives. Deshalb gebe ich Ihnen auch einige Tipps, wie Sie diese vier Wochen ohne Alkohol zu trinken durchhalten, welche Vorteile diese Abstinenz hat und was in dieser Phase der Enthaltsamkeit passiert.

Sie müssen sich entschließen: Vier Wochen ohne Alkohol

Sie haben es satt. Jedes mal den schweren Kopf nach einem ausgiebigen Zechgelage. Jedes mal am anderen Morgen die Kaffeetasse mit zitternder Hand zum Mund führen,   der Gedächtnisriss und das schlechte Gewissen: „Hoffentlich habe ich gestern in meinem Suri nicht noch einen Blödsinn gemacht und andere Menschen beleidigt?“ Und bei objektiver Selbstbetrachtung die schonungslose Erkenntnis: „Mit Dir geht es bergab. Du bringst keine Leistung mehr. Du veränderst Dich negativ, Freunde wenden sich ab.“ Und immer wieder belügen Sie sich selbst: „Ich bin doch kein Alkoholiker. Vielleicht ein fröhlicher Trinker. Aber Alkoholiker, da liegt noch ein langer Weg vor mir. Ich brauche doch auf den Alkoholkonsum nicht zu verzichte.“ Wenn Sie solche Gedanken plagen, dann hat Teufel Alkohol Sie schon fest im Griff. Sie wollen diesen Zustand ändern, das Trinken verringern, ganz aufhören?. Für sich selbst, für Ihren Partner, für ein besseres Lebensgefühl. Dann versuchen Sie es zuerst einmal mit dem Verzicht auf Alkohol, auf vier Wochen beschränkt, also Alkoholabstinenz für einen Monat. Dazu gebe ich Ihnen gerne Tipps und Antwort auf die Frage: „Was bringt mir ein Mont ohne Alkohol“?

Was macht der ständige Alkoholgenuss aus mir?

Alkohol gehört zu unserem Kulturkreis, das Trinken von Bier, Wein und Schnaps hat eine uralte Tradition. Doch nur sehr selten stellen wir uns die Frage: „Was passiert eigentlich in meinem Körper, wenn ich regelmäßig Alkohol trinke? Was für Folgen hat das denn? Was wissen wir da? Dazu will ich Ihnen gerne einige Antworte geben:

  • Ständiger Alkoholgenuss stört die Funktion der Leber, ihre Fähigkeit der Entgiftung lässt nach, sie vergrößert sich, es kann zur tödlichen Leberzirrhose kommen. Jeder zweite Patient mit einer alkoholbedingten Zirrhose stirbt binnen fünf Jahren, wenn er weiter Alkohol trinkt.
  • Alkoholabstinenz ist vor allem für das Gehirn wichtig. Alkohol verändert die Großhirnrinde und strukturiert diese um. Das beeinflusst die Motivationen, die Emotionen und die Aufmerksamkeit. Betroffene werden depressiv, neigen plötzlich zur Gewalt, verlieren die Motivation für eine normale Lebensführung.
  • Dauerhafter Alkoholkonsum kann zur Impotenz führen. Erhöht er in geringen Mengen und nur zum angemessenen Zeitpunkt genossen die Libido, so führt er bei regelemässigem Missbrauch zu Erektionsschwäche und Lustlosigkeit.
  • Wer immer wieder zum Glas greift und dabei jedes Maß verliert, der gefährdet seine Speiseröhre und vor allem die Bauchspeicheldrüse. In beiden Fällen kann das zum Tode führen. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) steigt das Risiko für Mund-, Rachen- und Speiseröhrenkrebs bereits bei einem Glas Bier am Tag.
  • Da Alkohol auch den Blutdruck nach oben treibt, steigt das Risiko für Herzerkrankungen an.
  • Auch die Haut leidet unter übermäßigem Alkoholgenuss. Die Faltenbildung wird verstärkt, das Risiko für Hautentzündungen steigt an.

Sie möchten gerne mal für vier Wochen keine alkoholischen Getränke zu sich nehmen. Stellen sich aber die Frage: „Nützt das überhaupt etwas? Verbessert der Alkoholverzicht wirklich meine Gesundheit. Erhöht die Abstinenz tatsächlich meine Lebenserwartung?“ Dazu gibt es klare Erkenntnisse:

  • Starker Alkoholkonsum hat einen negativen Einfluss auf den Leber- und Zellstoffwechsel. Er hemmt ihn, es kommt zu Ausfallserscheinungen. Außerdem hat er negative Auswirkungen auf Ihre Verdauung und die  Fettverbrennung. Wenn Sie einen Monat konsequent keinen Alkohol trinken, kommen alle diese Prozesse wieder ins Gleichgewicht.
  • Die Leber ist ein außerordentlich starkes und sehr regenerationsfähiges Organ. Wenn Sie für 30 Tage nicht mehr jeden Tag Alkohol abbauen und verarbeiten muss, dann kann sie sich wunderbar erholen und regenerieren. Bereits entstandene Leberschäden können wieder repariert werden. Wenn Sie darüber hinaus nach diesem „Probemonat“ weiterhin abstinente bleiben, kann Ihre Lebersituation sogar wieder wie die anderer Menschen werden.
  • Viele Menschen vergessen, das alkoholische Getränke ja auch viele Kalorien haben – und wundern sich, das sie zunehmen, obwohl sie nur sehr sparsam essen. Dafür aber Bier, Wein und Schnaps gerne zusprechen. Bedenken Sie: Ein Gramm Alkohol hat den Brennwert von 7,1 Kalorien. Wer also viel trinkt, der nimmt auch viele Kalorien auf, die der Körper gar nicht braucht. Die Folge: Sie nehmen zu. Bereits in einem Monat Alkoholverzicht nehmen Sie deutlich ab.
  • Sie haben ordentlich einen gehoben und taumeln selig ins Bett, wo Sie sofort in einen Tiefschlaf verfallen. Aber nach drei bis fünf Stunden werden Sie unruhig, Ihr Schlaf wird flacher, Sie wachen auf. Der Grund: Im Schlaf wird Ihr Alkohol abgebaut, es kommt zu Entzugserscheinungen, Ihr gesunder Schlaf ist dahin, der Kater vorprogrammiert. Schon nach einem Monat Abstinenz vom Alkohol treten diese nächtlichen Entzugserscheinungen nicht mehr auf.
  • Jeder Schluck Alkohol vernichtet oder schädigt Nerven- und Gehirnzellen des Menschen. Der Alkoholrausch legt Nervenverbindungen lahm, sie arbeiten dann extrem langsam, das Gehirn wird überfordert, Ihre Steueranlage ist dem Totalausfall nahe. In der Realität. Sie wanken, Sie erzählen immer wieder dasselbe, Ihre Aussprache wird verschliffen, Ihr Reaktionsvermögen lässt stark nach. Wenn Sie nun einen Monat lang die Finger von der Flasche lassen und auf Alkohol verzichten, dann setzt eine Erholung ein.

Von all diesen gesundheitlichen Vorteilen die eine Alkoholabstinenz über einen Monat hinweg mit sich bringt einmal abgesehen – wichtig ist doch auch, das Ihre gesellschaftliche Akzeptanz wieder zunimmt. Sie sind dann nicht mehr der mit Misstrauen beobachtete Schluckspecht, von dem man nie genau weis, was er als nächstes anstellt: Wird er komisch, wird er weinerlich, wird er unangenehm. Das und die deutliche Verbesserung Ihrer gesundheitlichen Situation sollte Ihren Entschluss verstärken: „Ich lasse jetzt mal für einen Monat lang die Finger vom Alkohol.“ Sie können den Effekt noch verstärken: Treiben sie mehr Sport in dieser Zeit.