Adventszeit: Gesund und fröhlich überstehen

Adventszeit: Gesund und fröhlich überstehen

© Carmen Steiner - Fotolia.com

Man nennt die vier Wochen vor den Weihnachtsfeiertagen allgemein die „stillste Zeit im Jahr“. In Realität aber ist der Advent eine Aneinanderreihung von überaus hektischen Tagen. Wer diesem Stress nicht vorbeugt, hat ein hohes Risiko, dass er dann zum Weihnachtsfest erschöpft, lustlos oder sogar krank ist. Es gibt ganz einfache Maßnahmen, die den Advent zu einem gesunden Genuss machen. Und speziell die letzten Advent-Tage muss man mächtig aufpassen und sollte Einiges tun, um fit und vital dem Fest entgegen zu gehen.

 

Walnüsse gegen den Stress

Stellen Sie eine Schale oder Schüssel mit Walnüssen in der Wohnung auf, sodass jeder sich jederzeit bedienen kann. Studien von US-Wissenschaftlern haben ein sensationelles Ergebnis erbracht: Walnüsse senken nachweislich das Herzinfarkt-Risiko um etwa 50 Prozent. Und sie senken das gefährliche LDL-Cholesterin. Es spielt dabei keine Rolle, dass große Mengen von Walnüssen zu Kalorienbomben werden. Der Herzschutz ist nämlich bereits mit 16 Gramm Walnüssen pro Tag gegeben. Das sind vier ganze Walnüsse. Sie müssen Natur pur sein, dürfen nicht gesalzen und nicht geröstet konsumiert werden. Die Studie hat zusätzlich ergeben: Männliche Probanden, die 5 mal in der Woche jeweils 4 Walnüsse aßen, hatten eine um 5,6 Jahre höhere Lebenserwartung ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei den Frauen waren es 4,7 Jahre.

Gesunde Luft durch Orangen und Nelken

Machen Sie sich ein besonderes Advent-Geschenk, von dem vor allem Ihre Atemwege profitieren. Schaffen Sie in den beheizten Räumen Ihrer Wohnung eine besonders gesunde Luft und zugleich einen faszinierenden Duft. Kaufen Sie einige Orangen und eine größere Menge Gewürznelken. Stecken Sie nun in die Orangenschale eine Gewürznelke neben die andere. Jede Orange muss mit Gewürznelken bespickt sein. Legen Sie die Früchte dann an verschiedenen Stellen in Ihrer Wohnung auf. Schon nach kurzer Zeit werden Sie merken, dass ein herrlich erfrischender Duft die Räume durchzieht. Mehr noch: Durch die Mischung der ätherischen Öle aus den Gewürznelken und den Orangen wird die Luft desinfiziert, von Viren und Bakterien weitgehend befreit, sodass Sie mit diesem Orangen-Nelken-Klima das Risiko für eine Erkältung senken.

Bratäpfel verhindern Erkältungen

Sie sollten im Advent sich und Ihren Lieben einen vorweihnachtlichen Genuss servieren: Bratäpfel. Die Äpfel werden gewaschen, gut abgetrocknet. Dann schneidet man aus jedem ganzen Apfel das Kerngehäuse heraus und setzt die Äpfel auf ein mit Butter gefettetes Backblech. Jetzt füllt man die Mitte der Äpfel, wo das Kerngehäuse entfernt wurde, mit Preiselbeer-Konfitüre, bestreicht die Äpfel mit Honig, setzt jeweils ein Butterflöckchen darauf und brät die Äpfel im vorgeheizten Backofen 25 Minuten bei 220 Grad Celsius. Man sollte die Äpfel nicht zu heiß essen. Sie schmecken nicht nur köstlich. Sie sind zugleich auch eine Naturarznei. Beim Erhitzen der Äpfel entstehen ganz bestimmte Enzyme. Und die wirken sich optimal auf unsere Rachen-Schleimhäute und auf unsere Stimmbänder aus. Man kann sich mit Bratäpfel vor Heiserkeit und Halsschmerzen schützen.

Tee für gute Laune

Machen Sie Körper und Seele fürs Weihnachtfest stark. Trinken Sie in den nächsten Tagen jeden Abend eine Tasse Lavendelblüten-Tee: 1 gehäufter Teelöffel Lavendelblüten wird mit ¼ Liter kochendem Wasser übergossen, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Durchseihen. Mit etwas Honig süßen, lauwarm langsam in kleinen Schlucken trinken. Eine andere Möglichkeit: Geben Sie 3 bis 4 Tropfen Lavendelblüten-Öl ( Apotheke) auf ein Taschentuch und schnuppern Sie tagsüber immer wieder daran.

Es gibt aber auch für besonders hektische, ungemütliche Tage einen speziellen wohlschmeckendenTee, der gute Laune vermittelt. Es ist ein Gewürztee, ganz einfach zuzubereiten. Mischen Sie zu gleichen Teilen Anis, Fenchel und Kümmel. Ein gehäufter Teelöffel davon wird mit ¼ Liter kochendem Wasser übergossen. Das Ganze mss jetzt 8 bis 10 Minuten zugedeckt ziehen. Dann durchseihen, mit etwas Honig süßen. Trinken Sie den Tee lauwarm langsam in kleinen Schlucken. Am besten eine Tasse morgens, eine Tasse vor dem Mittagessen und eine Tasse abends. Und Sie werden sehen: Ein sonnenloser Dezembertag sieht danach gleich ganz anders aus.

Fisch als Feiertagsarznei

Ist es bei Ihnen Tradition, dass Sie am Heiligen Abend Fisch essen? Dann sollten Sie in Ihrem Fischgeschäft oder im Supermarkt rechtzeitig den Fisch für die Festtage vorbestellen. Der Fisch ist im Grunde genommen Ihre Feiertags-Arznei. Er liefert die Spurenelemente Zink und Selen für die Immunkraft. Das Wertvollste aber sind die Omega-3-Fettsäuren im Fischöl. Sie stärken Herz und Kreislauf, bremsen die frühzeitige Arteriosklerose, senken zu hohe Blutdruck- und Cholesterin-Werte. Und sie aktivieren das Gehirn. Mit Hilfe der Omega -3- Fettsäuren können neue Gehirnzellen aufgebaut werden.

Apfelessig für müde Füsse

Sie sollten auch die Füße im Advent verwöhnen. Wer in den nächsten Tagen viel unterwegs ist, um letzte Geschenke einzukaufen oder andere Vorbereitungen fürs Fest zu treffen, der wird mitunter abends Schmerzen in den Beinen, vor allem in den Füßen haben. Tun Sie etwas dagegen: Ziehen Sie bei jeder Gelegenheit Schuhe und Strümpfe aus und massieren Sie mit bloßen Händen die Fußsohlen und die Zehen. Tränken Sie einen Frottee-Waschlappen mit Apfelessig und reiben Sie die Beine ein: zuerst immer die Außenseite, danach die Innenseite. Den Abschluss bildet dann ein Fußbad: Gießen Sie warmes Wasser in einen Eimer, lösen Sie eine Hand voll Salz darin auf und baden Sie die Beine, die bis über die Waden im Wasser stehen sollten, etwa 15 bis 20 Minuten. Dann abtrocknen, die Fußsohlen mit Hirschtalgsalbe einreiben, Wollsocken überziehen und etwa eine Stunde ohne Schuhe in der Wohnung umherlaufen. Und bitte: beim Fernschauen die Beine hoch lagern.

Avocados gegen den Adventsstress

Jedes Jahr kommt es zum Fest in vielen Familien zu Zank und Streit, weil plötzlich alle zuhause sind und sich nicht aus dem Weg gehen können. Auch die vielen Verwandten-Besuche führen oft zu Zwistigkeiten. Dagegen kann man vorbeugen. Bei leicht gereizter Stimmung sollte man reife Avocados in den Speiseplan einbauen. Avocado-Fruchtfleisch – mit Pfeffer und Salz gewürzt – ist ein herrlicher Brotaufstrich, der durch seine zahllosen B-Vitamine beruhigend wirkt und zu den Feiertagen ein echter Friedensstifter sein kann.