Adipositas: Die Ursachen von Übergewicht

Adipositas: Die Ursachen von Übergewicht

© PeJo - Fotolia.com

Adipositas (Fettleibigkeit) ist schon längst eine Vokskrankheit geworden. Wer in seiner BMI-Berechnung über 30 Punkte erreicht (siehe BMI-Redchner) der kann sich nicht mehr rausreden mit Worten wie "ein bisschen Übergewicht", oder "ich bin nun mal ein stämmiger Typ" - der leidet ganz einfach unter Adipositas. Die Zahlen sind erschreckend: Über 30% aller Deutschen hat ein viel zu hohes Übergewicht. Und die meisten Betroffenen lehnen eine Therapie ab, fliehen in faule Ausreden. Dabei führt Adipositas unweigerlich zu schweren Erkrankungen: Diabetes, Bluthochdruck, Herz- und Kreislaufschäden. Wer an Fettleibigkeit leidet, der braucht Hilfe.

Die beste Prävention und vielleicht auch Therapie ist das Wissen um die Ursache der Adipositas. Denn gerade zu diesem Thema gibt es viele Ausreden und Märchen. Denn es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Adipositas mit Medikamenten, Diäten oder Kuren zu bekämpfen. Ds Beste aber ist Immer noch, sie gar nicht erst entstehen  zu lassen, oder - wenn mann dann an Fettleibigkeit leidet - sie selbst zu bekämpfen.

Fragen und Antworten, die Ihnen eine Hilfe sein können:

Ist Adipositas vererbbar?

Es gibt genetische Veranlagen, die mit entscheiden können, ob Sie dick oder schlank sind. Aber die entscheiden niemals allein, ob Sie Übergewicht entwickeln oder nicht. Es gibt übergewichtige Menschen die nicht mehgr essen als Schlanke. Es gibt aber auch Schlanke, die die essen können wie die Scheunendrescher - ohne zuzunehmen. Diese Übergewichtigen, auch "gute Futterverwerter" oder "kalte Dicke" genannt, haben einen sparsameren Stoffwechsel und senken die Hauttemperatur bei Kälte schneller ab. Sie verlieren nur wenig Energie über die Haut und speichern diese lieber in Fettdepots. Diese Menschen neigen zum Diabetes. Die Schlanken, auch "schlechte Futterverwerter" oder "heiße Dünne" genannt, geben reichlich Energie ungenutzt in Form von Wärme über die Haut ab.

Jeder Mensch hat sein eigenes vorprogrammiertes Sollgewicht. Das wird vom Körper hartnäckig verteidigt. So gesehen ist der Hang zum Übergewicht Schicksal.  Aber denn noch müssen Sie nicht dick werden. Da sind die eigentlichen Ursachen: Ungünstige Ernährungsgewohnheiten sowie zu wenig Bewegung. Und diese Ursachen können Sie beeinflussen. 

Der Lebensstil und fehlende Informationen führen zum Übergewicht

Unser moderner Lebensstil führt eigentlich fast unweigerlich zu Adipositas. Nur jeder 5. Übergewichtige ist dick aus reiner Esslust. Unsere Nahrungsmittel sind zu hochkalorig, habe zu wenig Ballaststoffe und zu wenig energielose Bestandteile. Sie können dem Übergewicht nur entkommen, wenn Sie nicht mehr Energie zu sich nehmen als Sie verbrauchen.

Eine gute Hilfe bei Übergewicht ist "das gezügelte Essen". Hören Sie auf, bevor das Gehirn meldet: "Ich bin satt". Beim biologischen Mahlzeitenablauf wird zu Beginn des Essens zügiger gegessen und kurz bevor es zur Sättigung kommt, nimmt das Tempo ab. Viele Übergewichtige schlingen die gesamte Mahlzeit gleichmäßig schnell hinunter und hören erst abrupt mit dem Essen auf, wenn der Teller leer ist.

Bei der Entstehung von Adipositas spielt auch die Stressempfindlichkeit eine große Rolle. Negative Gefühle und Unangenehmes werden als Hunger uminterpretiert - Sie schaffen durch Essen eine vermeintliche Abhilfe. So genannte "Stress-Esser" greifen zu Lebensmitteln, um bei Sorgen, Stress und Misserfolg, dadurch Trost und Entspannung zu finden. Hier kann die Hilfe nur im Kopf stattfinden: Suchen Sie die Auslöser für Ihren Stress, bekämpfen Sie ihn an der Quelle. Ausweichen in - meist süße Lebensmittel - führen unweigerlich zu Adipositas.

Viele Menschen mit Übergewicht versuchen es mit einer Therapie, die aus einer Diät besteht. Sie versuchen es immer wieder. fast immer erfolglos. Sehr oft kommt es dann zu Heißhungerattacken, die wiederum zu Essstörungen führen - und das Übergewicht wächst.

Medikamente und Adipositas

In vielen Fällen besteht zwischen der Einnahme von bestimmten Medikamenten und der Bildung von Übergewicht ein direkter Zusammenhang. Deshalb brauchen Sie Informationen, welche Art von Medikamenten zur Adipositas führen können:

  • Dazu gehören Antidepressiva, wenn sie regelmässig genommen werden.
  • Betablocker
  • Mittel gegen Diabetes
  • Glukokortikoide
  • Neuroleptika, zur Behandlung von Psychosen

Das Übergewicht wird größer und größer - obwohl der arme Mensch nicht mehr isst als sonst. Eine Adipositas kann sich auch entwickeln bei Verschiebungen im Hormonhaushalt. Das gilt vor allem bei Frauen in der Pubertät, in der Schwangerschaft, in und nach der Menopause. Wenn der Zuckerhaushalt aus den Fugen gerät und es zu einer erhöhten Insulinkonzentration kommt. Oder bei einer klassischen Schilddrüsenunterfunktion. Auch eine chronische Überproduktion von Kortison kann einen Menschen dick machen.

Soziales Umfeld und Umweltfaktoren führen zu Erkrankungen

Bei sozial schwachen Familien der Unterschicht ist Adipositas häufiger anzutreffen als bei Durchschnittsfamilien.  Dort ist dass Interesse an Bewegung und Sport relativ gering. Aus Geldmangel wird Nahrun g mit einem hohen Fett- und Zuckeranteil gekauft, weniger Frischgemüse und Obst. Die Familien sind oft zerrüttet, es fehlt die Regelmässigkeit und der Rhythmus bei der Nahrungsaufnahme. Kinder von Eltern mit Übergewicht und niedriger Schulbildung sind besonders gefährdet Adipositas zu entwickeln.

Viele Menschen stehen ständig unter Zeitdruck. Es wird nicht mehr gekocht, sondern hastig im Supermarkt an der Theke für Fertiggerichte eingekauft. Dort bekommen Sie dann industriell gefertigtes hochkalorisches Essen - und das macht dick. Man nimmt sich nicht Zeit fürs Essen: Die Nahrung wird schnell und hastig heruntergeschlungen das Sättigungsgefühl kann sich nicht entwickeln - man isst zu viel. Früher war die Arbeit körperlich und mit Bewegung verbunden: Kalorien wurden verbraucht. Heute sitzen wir stundenlang bei der Arbeit (Computer) und in der Freizeit (TV, PC, Videospiele, Gameboy). Vor allem Kinder haben zu wenig Bewegung und entwickeln so schon frühzeitig Übergewicht. Staat zu laufe oder zu radeln fahren wir auch kurze Strecken mit dem Fahrrad. Das kaorienfressende Treppensteigen wird durch Fahrstühle und Rolltreppen ersetzt.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Adipositas ist ein Zivilisationskrankheit. Die beste Therapie ist mehr Bewegung, weniger und bewussteres Essen. Damit verhindern Sie nicht nur Übergewicht, sondern auch viele Krankheiten.