Die 10 einfachsten Anti-Aging Tipps

Anti-Aging - das wird für uns immer wichtiger. Und damit wird auch immer mehr Geld verdient, bei allerdings zweifelhaftem Erfolg. Dabei ist es ganz einfach, die Haut vor vorzeitigem Altern zu schützen. Wie das geht, was Sie tun müssen - die zehn einfachsten Tipps.

 

1. Minimum: Sieben Stunden Schlaf

Wie Sie schlafen ist mitbestimmend für Ihr Aussehen. Da gibt es zwei Dinge, die Sie unbedingt beachten müssen: Schlafdauer und das richtige Kissen. Sie müssen es schaffen, mindestens sieben bis acht Stunden zu schlafen. Das ist unverzichtbar für die Regeneration von Körper und Geist. Haut und Organe müssen sich erholen können, Zellen müssen neu gebildet werden. Vergessen Sie nicht: Man kann nicht tagelang den Schlaf verkürzen und dann alles auf einen Rutsch nachholen. Genau so wichtig ist das richtige Kopfkissen. Baumwollbezüge saugen sich mit Nachtschweiss voll und erzeugen Quetschfalten, die sich tief in die Haut eingraben. Viel besser sind Seidenbezüge oder spezielle Anti-Faltenkissen.

2. Die Gesichtshaut entspannen

In bestimmten seelischen Situationen spannt sich die Gesichtshaut auf die immer gleiche Weise. Zum Beispiel bei Zorn, bei Anstrengung, bei angespanntem Nachdenken oder auch beim Lachen. Auch grosse Konzentration (Autofahren, Arbeit am Computer) gehört dazu. Alles das macht auf Dauer Falten, die immer tiefer werden. Sie sollten deshalb alle Stunde Ihre Mimik prüfen und die Gesichtshaut bewusst entspannen. Das macht die Haut glatter - und es bringt Seelenfrieden.

3. Antioxidantien helfen der Haut

Ganz übel spielen Freie Radikale Ihrer Haut mit, machen sie welk, faltig und älter. Dabei sind Umweltverschmutzung, Abgase und Tabakrauch die grössten Verursacher. Denen können wir oft nicht entkommen, wir müssen mit ihnen leben - aber wir können gegen sie angehen. Die beste Abwehr sind Cremes, die Antioxidantien verwenden. Achten Sie darauf, dass Ihre Pflegecreme Vitamin C, Vitamin E, Coenzym Q 10, Tocopherol und sekundäre Pflanzenstoffe wie Flavonoide enthält. Ganz wichtig für Ihr Anti aging-Programm ist genügend Feuchtigkeit. Von innen, wie auch von aussen. Ein lange Spaziergang in regenfeuchter Luft ist für Ihre Haut eine wahre Erholung von den Strapazen des täglichen Lebens (zum Beispiel der Arbeit in klimatisierten Räumen).

4. Zucker lässt die Haut altern

Zu viel Zucker schadet den Zähnen, dem Stoffwechsel und der Figur. Vor allem aber schadet zu viel Zucker aber Ihrer Haut. Ständiger Zuckermissbrauch löst in der Haut auf Dauer Entzündungen aus und sorgt dafür, dass die wichtigen Kollagenfasern in der Haut verkleben (Glykation). Das hat Folgen: Die Haut wird unelastisch, im Bindegewebe entstehen Falten oder sogar Risse. Das Alles lässt Ihre Haut vor der Zeit altern. Was Sie bei Ihrer Ernährung vermeiden sollten: Weissbrot, Kuchen, gesüsste Limonaden und Erfrischungsgetränke, Cocktails und Pastagerichte. Greifen Sie lieber zu Obst und frischem Gemüse.

5. Haut und Sonne

Jetzt kommen wir zu einem ganz wichtigen Punkt: Dem richtigen Sonnen. Die UV-Strahlen der Sonne sind der wahrscheinlich grössten Feind Ihrer Haut. Sie dringen tief ins Bindegewebe ein, zerstören die dort die Kollagenfasern. Aber - wer will schon ständig im Schatten leben? Das müssen Sie auch nicht. Sie müssen sich nur richtig sonnen:

  • Verwenden Sie einen Sonnenschutz mit dem Lichschutzfaktor von mindestens 20.
  • Eincremen nicht nur im Urlaub, sondern auch im Alltag.
  • Pralle Sonne nie länger als 30 Minuten, danach eine genau so lange Schattenpause.
  • Vorsicht: Die UV-Strahlen wirken auch durch Fenster oder Autoscheiben.
  • Bei Aufenthalt im Wasser besonders gut eincremen: Die UV-Strahlen dringen bis etwa einen halben Meter unter die Wasseroberfläche ein.
  • Schützen Sie Ihre gefährdeten Körperteile besonders gut: Nase, Ohren, Nacken, das Dekolletee, Oberarme. Oberschenkel und Schienbeine.
  • Tragen Sie auf Ihre Tagescreme ein Schutzfluid auf.

 

Besonders wichtig aber ist: Tragen Sie in der Sonne immer einen Kopfbedeckung Und vergessen Sie nicht: Die UV-Strahlen dringen auch durch Wolkenschleier oder Nebel.

6. Omega 3-Fettsäuren verlangsamen das Altern

Gegen das vorzeigte Altern der Haut können Sie auch anessen. Dafür eignen sich besonders Meeresflische, die Sie zwei bis dreimal in der Woche in Ihren Speiseplan einbauen sollten. Vor alle fette Fische sind gut. Wie zum Beispiel: Makrele, Hering, Lachs, Thunfisch, Heilbutt. Diese Fische liefern die Omega 3-Fettsäuren in nennenswerte Menge. Die können vom menschlichen Körper selbst nicht hergestellt werden. Sie sind aber lebenswichtig für unsere Haut, denn sie stoppen entzündliche Vorgänge in den Zellen, kräftigen die Zellmembrane und verlangsamen den Alterungsprozess der Hautoberfläche.

7. Sonnenbrille schützt die Augenpartie

Um die Augen herum beginnt die Faltenbildung zuerst. Deshalb sollten Sie einmal im Jahr beim Augenarzt oder beim Optiker Ihre Sehstärke überprüfen lassen. Der Grund: Wenn Sie eine Brille brauchen oder eine zu schwache Brille tragen, dann kneifen Sie sehr oft die Augen zusammen - das führt unweigerlich zur Faltenbildung. Übrigens: Das Tragen von Sonnenbrillen ist nicht nur ein modischer Gag, sondern schützt bei starkem Sonnenschein auch die Augenpartie. Besonders dann, wenn Ihre Sonnenbrille auch einen Schutz gegen seitliche Sonneneinstrahlung bietet.

8. Wichtig: Das Hautpeeling

Ihre Haut befindet sich in einem ständigen Erneuerungsprozess. Um aber den neuen Zellen Platz zu schaffen, müssen die alten Hautschuppen entfernt werden. Deshalb sollten Sie zweimal in der Woche ein gründliches Peeling machen. Haben Sie eine sehr empfindliche Haut oder gar Besenreiser, dann sollten Sie eine Reinigungsmaske mit Tonerde anwenden.

9. Melone für glatte Haut

Giftstoffe und Schlacken im Körper schaden der haut. Deshalb sollten Sie diese mit viel Flüssigkeit (Wasser oder Kräutertee) ausspülen. Minimum: Zwei Liter am Tag. Es geht aber auch mit wasserhaltigen Nahrungsmitteln: Gurken, Melonen, Tomaten. Besonders empfehlenswert sind Cantaloupe-Melonen, denn die enthalten einen wirksamen Mix aus hautverschönernden Vitaminen und Mineralien. Und obendrein machen sie schlank (36 kcal auf 100 Gramm).

10. Cremen statt liften

Wenn die Haut schlapp wird und das Gesicht an Konturen verliert müssen Sie nicht gleich an Liften und Operation denken. Die Kosmetikforschung hat Cremes entwickelt, die auch da helfen können. Diese Cremes enthalten hauteigene Proteine mit denen die Spannkraft des Gewebes gestärkt wird. Diese Proteine finden Sie zum Beispiel auch im Leinsamen und in der Bierhefe.