Weihnachten und Neujahr: Tipps für gesunde und fröhliche Feiertage

Weihnachten und Neujahr: Tipps für gesunde und fröhliche Feiertage

© kids.4pictures - Fotolia.com

Weihnachten und Neujahr sind große Feste. Da wird gegessen und getrunken, da werden die Nerven strapaziert. Die Cholesterinwerte und der Blutdruck werden hochgejubelt, die Pfunde wuchern. Stress bestimmt sehr oft schon die Votweihnachtszeit - um dann an den Feiertagen so richtig auszubrechen. Die Folgen: Der alljährliche Weihnachtszank. Was sie tun könne, warum Fisch so hilfreich ist, wie Sie Ihre Nerven bewahren können: Die besten Tipps für die Feiertage.

 

Viele, die Angst haben, sie könnten von der Festtags-Völlerei krank werden, stellen sich jedes Jahr immer wieder Frage: Gibt es vielleicht sogar Festtags-Genüsse, mit denen man einen erhöhten oder zu ohen Blutddruck vermeiden oder sogar positiv beeinflussen kann? Da gibt es tatsächlich viele Möglichkeiten:

Viel Fisch senkt den Blutdruck

Die eine lautet: Fisch für einen gesunden Blutdruck. Meeresfische wie Lachs, Makrele, Hering sind grundsätzlich ein wertvoller Bestandteil einer ausgewogenen, gesunden Ernährung. Sie senken aber auch den Blutdruck. Die meiste Kraft steckt da in der frischen Makrele. Daher sprechen Mediziner auch von einer „Makrelen-Diät“ gegen Bluthochdruck. Was ist an Meeresfischen - speziell an der Makrele - so wertvoll, daß sie den Blutdruck senken kann? Das ist die Kaft der Omega-3-Fettsäuren, die sich im Fett des Fisches befinden. Diese Omega-3-Fettsäuren werden von unserem Stoffwechsel in hochaktive Reglerstoffe umgewandelt . Und die wirken sich so positiv auf den Blutdruck aus. Die Omega-3-Fettsäuren im Fischfett gelangen nach der Verdauung durch die Darmwand in die Blutbahn. Und hier üben sie eine entspannende , weitende Wirkung auf die Wände der Blutgefäße aus. Dadurch sinkt der Blutdruck. Bei einer „Makrelen-Diät“ zum Senken des Blutdrucks ißt man 3 Wochen lang jeden Tag 100 bis 200 Gramm Makrele, wobei es dann auch einmal Lachs oder Hering sein darf.

Obst und Gemüse für genügend Kalium

Wir sollten zu den Feiertagen auch Obst und Gemüse essen. Allein schon des Kaliums wegen. Der Mineralstoff Kalium reguliert auf wunderbare Weise den Blutdruck. Jedes Obst und Gemüse liefert Kalium. Kartoffel, Möhren, Sellerie, Kohlrabi , Brokkoli, Kopfsalat, Avocados aber besonders viel. Wer zu wenig davon ißt, kann leicht einen Kalium-Mangel bekommen. Und der läßt den Blutdruck steigen. Daher ist ganz wichtig: Wenn Sie zu den Feiertagen Kalium für einen gesunden Blutdruck tanken wollen, dann müssen Sie reichlich frisches Obst und Gemüse in den Festtags-Speiseplan einbauen. Auch Gemüse aus dem Tiefkühlfach ist wertvoll. Nur Gemüse aus der Dose enthält fast kein Kalium mehr.

  • Ein einfaches, praktisches Beispiel: Sie sollten während der Feiertage dem Blutdruck zuliebe jeden Tag ein bis zwei Äpfel aus der Region genießen. Dazu eine Banane am Tag.
  • Für einen gesunden Blutdruck sollte man zu den Feiertagen auch richtig würzen. Salz ist sehr oft als Würze entbehrlich. Wir sollten zu den Feiertagen viel mehr Phantasie entwickeln.

So wenig Salz wie möglich

  • Verwenden Sie viele Kräuter frisch oder getrocknet. Am besten als Salz-Ersatz eignen sich Petersilie, Thymian, Lorbeerblätter, Basilikum, Selleriegrün, Kerbel, Estragon. Man kann die Kräuter auch komninieren.
  • Wer für die Suppe viel Suppengrün verwendet, benötigt weiger Salz. Zu einem klassischen Suppengrün gehören Sellergiegrün und Wurzel, Möhren, gelbe Rüben, Lauch, Petersiliegrün und Petersiliewurzeln.
  • Suppen, Soßen, Gemüse, Salat kann man mit Hefe-Extrakt würzen. Oder mit kleingehackten getrockneten Pilzen.
  • Man kann mit Joghurt, Sauerrahm oder Buttermilch Salate und Geflügel würzen.
  • Sehr sinnvoll ist es, Kräutersalz zu verwenden. Das ist eine Mischung mit wenig Salz und vielen geriebenen, getrockneten Kräutern.
  • Würzen Sie mit Knoblauch , Pfeffer, Ingwer oder Curry.

Hilfe bei Völlegefühl

Zu den Feiertagen gibtg es aber auch oft ein lästiges Problem zu lösen: Wenn ich zu üppig und zu viel gegessen haben, wenn ich ein unangenhmes Völlegefühl habe:Was kann ich tun ?

Nach fettem Fleisch, zu fetten Torten fühlt man sich oft elend: Dann trinken Sie unmittelbar nach der Mahlzeit 1/4 Liter stilles Mineralwasser oder Leitungswasser, in das Sie 1 Teelöffel Heilerde für den inneren Gebrauch ( Apotheke ) einrühren. Die Erde bildet im Magen eine riesige Oberfläche und bindet die Fette. Völlegefühl und Übelkeit vergehen nach 10 bis 15 Minuten. Man fühlt sich wieder leichter und besser.

Was kann man tun, wenn man während der Feiertage zuviel Süßes genascht hat und damit den Magen überaus belastet hat? Gegen zuviel Süßes, gegen zuviel starken Bohnenkaffee und zuviel Alkohol zu den Feiertagen liefern Sie dem Organismus Vitamin C ( Kiwis, Orangen, Paprikaschoten ), Vitamin B 1 ( Naturreis, Weizenkeimflocken ) und Magnesium in Form von Trockenfrüchten oder Naturreis. Zitrusfrüchte schützen uns wunderbar vor den Festtagsünden, weil sie entzündungshemmend, blutdruck-und cholesterinsenkend wirken und obendrein vor Streß und Erkältungen schützen. Und obendrein verfbessert das Vitamin C die Eiweißverdauung von Fleisch und Fisch.

Gute Tipps gegen den Stress

Sie sehen: Viele kulinarische Verführungen kann man zu den Feiertagen mit einfachen Tricks etwas gesünder oder zuminest weniger gesundeitsbelastend machen. Unser Motto sollte lauten: Genuß ohne Reue. Das erreichen Sie mit unserem Gesundheits-Fahrplan für die Festtage. Und dazu gibt es jetzt noch letzte, schnelle Tipps für die Feiertage. Sozusagen eine Last-Minute-Liste:

  • Sie sollten jetzt schon Streß reduzieren. Fisch und Fleisch rechtzeitig vorbestellen. Eine Liste machen, was man am Heiligen Abend allles zur Hand haben muß: die CD mit dem Lied "Stille Nacht, heilige Nacht!", die Zündhölzer fürs Kerzen anzünden, den Kerzenlicht- Löscher, den Fotoapparat mit aufgeladenen Speicher, einen Weihnachtsbaum-Ständer, alle Krippenfiguren und einen Feuerlöscher
  • Sie sollten schon Tage vor dem Fest Ihre Beine beruhigen und verwöhnen. Die haben in den letzten Tagen viel geleistet. Nehmen Sie abends ein Fußbad, lagern Sie bei jeder Gelegenheit die Beine hoch, massieren Sie die Zehen, reiben Sie die Fußsohlen.
  • Lösen Sie Verspannungen durch Gymnastikübungen. Sie sollten Streß aus Nacken, Schultern und Halsbereich wegtrainieren. Da gibt es eine einfache Übung. Hinstellen: Schultern heben und senken, heben und senken, auf den Zehenspitzen auf und ab wippen: 50 Mal.
  • Damit Sie Streit bei Verwandtschaftsbesuchen verhindern: Sie sollten zur Entspannung die Lippenbremse üben. Durch die Nase einatmen, Lippen zusammenpressen. Durch den Mund ausatmen. Das vertreibt ganz schnell jeden Ärger.
  • Sie müssen bereits vor den Feiertagen die Verdauung in Schwung halten: Zwischendurch Obst und Gemüse, Wasser trinken, Gewürze verwenden: Kümmel, Pfeffer, Kurkuma. Zwischendurch in der Natur spazierengehen. Allein 30 Minuten bauen 100 Kilokalorien ab.
  • So können Sie Sodbrennen verhindern: Kauen Sie trockenes Brot oder Walnüsse. Trinken Sie warme Milch.Oder setzen Sie auch da wieder Heilerde ein.
  • So können Sie dem Silvester-Kater vorbeugen. Eine Magnesium -Brausetablette in einem Gas Wasser. Oder nehmen Sie die homöopathische Tinktur Nux Vomica aus der Brechnuß : 5 Tropfen auf einen Bissen Brot.
  • Und so beruhigen Sie im Festtags-Trubel Ihre Nerven: Trinken Sie Lavendelblüten-Tee, Hopfenblüten-Tee, Melissen-Tee. Kauen Sie Mandeln, Datteln oder Feigen.