Weihnachten und Neujahr: Die Kalorienfallen vermeiden

Weihnachten und Neujahr: Die Kalorienfallen vermeiden

© Chariclo - Fotolia.com

Gewaltige Festessen, jede Menge Alkohol und süße Naschereien ohne Ende: Die letzten zehn Tage des Jahres haben es in sich - vor allem in Sachen Kalorien. Aber wer will da schon verzichten? Das müssen Sie auch nicht. Auch Sie können über Weihnachten ins neue Jahr rutschen, ohne dass der Hosenbund spannt und sich an den Hüften die Pölsterchen rollen: Schlemmen ohne zu fasten und der Kalorienfalle entkommen. Meine Tipps.

Dunkle Schokolade verwenden

Das Zauberwort heisst "kalorienreduziert". Sie brauchen nicht auf den Christstollen, die Plätzchen, den Schokoweihnachtsmann und das Marzipan verzichten, Sie sollen nur mit Bedacht geniessen und nicht in sich hineinstopfen. Einzeln ja, handvollweise nein. Wenn Sie die ganze Zeit die Plätzchenteller immer gut erreichbar herumstehen lassen, dann wird auch ständig zugegriffen. Spezieller Tipp: Verwenden Sie für Schokoglasuren nur dunkle Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil.

Stellen Sie doch einfach statt der Plätzchenteller Schüsseln mit Orangen, Mandarinen, Äpfeln und Nüssen auf. Einfache Rechnung: Ein Schoko-Weihnachtsmann von 150 g hat so viel Kalorien wie 40 Mandarinen.

Statt Sahne ein Gemüsefond

Und nun zum Festessen. Angesagt sind immer Gans, Ente, Schweinebraten. Versuchen Sie doch mal Pute, Wild, Kalb oder edlen Fisch wie Lachs, Heil- oder Steinbutt, Forelle und Zander. Damit Ihnen der Entschluss leichter fällt: 100 g Gänsefleisch hat 30 g Fett, 100 g Pute nur ein Gramm. Der zweite grosse Fettträger beim Weihnachtsbraten sind die Soßen. Mein Tipp: Nehmen Sie zum Binden kein Sahne, sondern eine durchpassierte  Kartoffel oder Gemüse. Das ergibt eine cremige aber fettarme Soße. Vom Bratenfond sollten Sie das oben auf schwimmende Fett abschöpfen.

Wir kommen nicht darum herum: Nachspeisen sind das Tüpfelchen auf dem i. Da bieten sich folgende Alternativen an: Ein exotischer Fruchtslalat, Rote Grütze mit Eis, Bratapfel oder gekühlter Joghurt mit Zimt und Honig. Das bringt sehr viel weniger Kalorien als Kuchen, Torten oder Eis mit Eierlikör und Sahne.

Immer wider Mineralwasser trinken

Sie können natürlich Ihren gesamten Flüssigkeitsbedarf mit Bier, Wein, Champagner und Schnaps stillen. Mit verheerenden Folgen für Ihren Stoffwechsel und ihren Kalorienhaushalt. Da ist es besser, Sie halten sich an folgende Faustregel: Was Sie mengenmässig an Alkoholika zu sich nehmen, trinken Sie auch in Form von Tees oder Mineralwasser. Und: Das Einzige, was sich wirklich auf Ihrem Teller häufen darf ist das Gemüse.

Und wenn Sie zwischendurch einen reinen Obst- und Gemüsetag einlegen, verbunden mit Sauna, relaxen und schwimmen - dann sollten Sie die Feiertage unbeschadet überstehen.