Tipps fürs Abnehmen bei Schilddrüsenunterfunktion

Da gibt es Menschen, die hört man jammern: “Ich kann bewusst und gesund leben, ich kann mich beim Essen einschränken wie ich will, aber ich nehme einfach nicht ab.” Die werden dann meist belächelt und des heimlichen Naschens verdächtigt. Dabei können sie sehr oft wirklich nichts dafür, dass bei ihnen keine Diät anschlägt. Denn in vielen Fällen steckt hinter diesem Problem eine Unterfunktion der Schilddrüse.

 

"Wenn aber trotz regelmäßigen Sports und gesunder Ernährung die Pfunde nicht fallen, kann eine Unterfunktion der Schilddrüse dahinterstecken", sagt Dagmar Führer-Sakel, Fachärztin für innere Medizin am Universitätsklinikum Leipzig. Schilddrüsenfehfunktionen verlaufen schleichend und werden oft nicht bemerkt. Die Leistungsfähigkeit der Schilddrüse nimmt langsam ab, das Gewicht nimmt langsam zu. Durch den Gewöhnungseffekt kommen viel Betroffene nicht auf die Idee, mit ihrem Problem zum Arzt zu gehen und ihre Schilddrüsenfunktion untersuchen zu lassen.

Wenn Sie immer träger werden, sich ständig schlapp und müde fühlen und ohne ersichtlichen Grund, sogar in einer Diät immer mehr an Gewicht zulegen, dann sollten Sie diese Symptome ernst nehmen. An einer latenten oder subklinischen Unterfunktionm der Schilddrüse litten in Deutschland bis zu sechs Prozent der Frauen im mittleren Alter und bis zu 20 Prozent der älteren Frauen, sagt die Professorin Führer-Sakel. Je älter die Frauen würden, desto häufiger trete eine Unterfunktion der Schilddrüse auf.

Um gesund und erfolgreich abzunehmen, gibt es gute Tricks:

  1. Nie mit leerem Magen einkaufen, sonst kaufen Sie zuviel und wahllos ein. Kleinere Portionen einkaufen. Größere Portionen sind zwar oft preiswerter, dafür haben sie jede Menge mehr an Kalorien und letztendlich essen Sie auch mehr. Vorher eine Einkaufsliste machen, an die Sie sich eisern halten.
  2. Schreiben Sie ein Ernährungs- und Gewichtsprotokoll. Dadurch werden viele Gewohnheiten und Essfehler sichtbar. Und nur erkannte Fehler lassen sich lösen. Die Korrektur der Fehler hilft Ihnen beim Abnehmen.
  3. Es hat wenig Sinn, eine Mahlzeit auszulassen: Sie essen bei der nächsten um so mehr.
  4. Niemand muss mehr den Teller leer essen. Hören Sie auf, wenn Sie satt sind.
  5. Salat oder ein grosss Glas Wasser vor dem Essen füllt den Magen und Sie fühlen sich schneller satt.
  6. Halten Sie eine Kleinigkeit, die sättigt, für zwischendurch parat: Apfel, Karotte, ein Stück Kohlrabi, Knäckebrot oder Mehrkornbrötchen (ohne Belag) oder verdünnten Fruchtsaft, heißen Tee, heiße Gemüsebrühe, fettarme Milch oder Buttermilch.
  7. Nehmen Sie fünf bis sechs kleine Mahlzeiten zu sich. Bei zu langen Pausen kann Heißhunger aufkommen.
  8. Essen Sie auf kleinen Tellern, schöpfen Sie kleinere Portionen, nehmen Sie bei Bedarf lieber noch nach.
  9. Bei Lust auf Süßes: Essen Sie Rosinen oder süßes Obst. Besser: Ablenkung mit Bewegung oder entspannenden, schönen Dingen wie Lesen oder Telefonieren. Meist ist Stress die Ursache für Heißhunger auf Süßigkeiten.
NULL