Share

Thrombose auf Reisen vermeiden

Es ist heiss, oft wird Bewegung zur Qual. Es ist Urlaubszeit, wir verreisen: Stundenlanges beengtes Sitzen in Autos, in Zügen und in Flugzeugen - da drohen vor allem bei älteren Menschen grosse Gefahren für den Kreislauf, das Herz, die Venen. In vielen Fällen kommt es zur gefürchteten Thrombose. Was Sie tun können, wie Sie sich verhalten müssen.

 

Die Sommermonate bringen den Krankenhäusern jede Menge Mehrarbeit. Vor allem ältere Menschen werden immer häufiger in der Notaufnahme eingeliefert. Sehr oft ist Flüssigkeitsmangel die Ursache: ältere Menschen trocknen regelrecht aus. Mit fatalen Folgen für das Herz-Kreislaufsystem. Durch den Flüssigkeitsmangel verdickt das Blut, es können sich Blutgerinnsel bilden. Diese können am Ort ihrer Entstehung ein Gefäß verstopfen (Thrombose) oder vom Blut mitgerissen werden und in anderen Körperregionen einen Gefäßverschluss verursachen (Embolie) - zum Beispiel in der Lunge (Lungenembolie). Das ist ausserordentlich schmerzhaft - und gefährlich.

Besonders gross ist die Gefahr bei Flugreisen, die länger als drei bis vier Stunden dauern. Die Gründe für die Thrombose-Gefahr:

  • Sie können sich in den engen Sitzen kaum rühren
  • In der engen Bestuhlung der Touristenklasse können Sie die Beine nicht ausstrecken, sie sind abgeknickt, das stört den Blutkreislauf
  • Der niedrigere Luftdruck ist nachteilig für Blutkreislauf und Blutdruck. Als Folge dehnen sich die Venen aus, der Blutfluss wird langsamer und die Gefahr, das das Blut gerinnt steigt. Bei der Landung sind die Füße daher häufig geschwollen und passen nicht mehr in die Schuhe hinein.
  • Im Flugzeug herrscht eine ausserordentlich niedrige Luftfeuchtigkeit, das entzieht dem Körper Flüssigkeit. Auf einem Flug von Frankfurt nach New York verliert der Körper etwa ein Liter Flüssigkeit. Sie sollten also unbedingt ausreichend trinken. Mineralwasser und Fruchtsäfte geben dem Körper effektiv Flüssigkeit und Mineralsalze zurück.
  • Vorsicht mit Alkohol! Er erweitert die Venen und verlangsamt den Blutstrom zusätzlich.
  • Passagiere mit erhöhtem Risiko sollten unbedingt während des Fluges und noch zwei Tage danach Kompressionsstrümpfe tragen.
  • Bei sehr hohem Risiko, das Passagiere mit Thrombosen, Gipsverbänden an den Beinen und massiven Krampfadern haben, sind blutverdünnende Medikamente erforderlich. Holen Sie sich daher rechtzeitig vor einem geplanten Langstreckenflug kompetenten Rat bei einem Spezialisten für Venenerkrankungen.

Ob im Zug, im Auto oder im Flugzeug: Sie müssen sich alle Stunde etwa fünf Minuten Bewegung verschaffen, damit die Venenpumpe wieder arbeitet, der Kreislauf in Schwung kommt.

  • Wippenden Sie auf den Fusssohlen hin und her
  • Machen Sie Kniebeugen
  • Machen Sie Fusskreiseln
  • Krümmen und Strecken Sie die Zehen
Share