So werden Sie alt und bleiben gesund

So werden Sie alt und bleiben gesund

© rocketclips - Fotolia.com

Wollen Sie 100 Jahre alt werden? Blöde Frage, wer will das nicht. Aber dann kommt sofort die Forderung: „Aber nur dann, wenn ich auch gesund und munter bleibe. Und nicht als mümmelnde und gerade noch atmende Mumie mit dem Rolator orientierungslos in der Gegend herumtappe, oder im Rollstuhl gefahren werde.“ Hundertjährige gibt es immer mal wieder, aber doch eher selten. Also ist das mit denn 100 Jahren Lebenszeit mehr ein Wunschtraum?

Nicht unbedingt. Die Gen- und Zellforschung hat herausgefunden, das wir von der Natur auf eine Lebensdauer von ca. 120 Jahren ausgelegt wurden. Das dieses wahrhaft biblische Alter in der Realität so gut wie niemand erreicht liegt an zwei Dingen: An unseren Lebensumständen - und wie wir selbst mit unserm Körper umgehen. Je schlechter unsere Lebensumgebung, je unvernünftiger unser Lebensstil - desto kürzer unser Leben. Wir haben es zu einem großen Teil selbst in der Hand, wie alt wir werden, und wie gesund wir dabei bleiben.

Hier finden Sie zusammen gefasst lauter Weisheiten zu einem gesunden und langen Leben, die Sie sicher alle auch kennen. Nur, wer befolgt die schon immer? Und da ist der erste Stolperstein, der weg muss: Sie müssen sich an die Regeln halten. Ist gar nicht so schwer. Lesen Sie hier: Das können Sie selbst für ein lange und gesundes Leben tun - Ihr Weg zum Methusalem.

1. Halten Sie Ihr Gehirn auf Trab

Fangen wir mit dem an, was eigentlich der wichtigste Körperteil für ein gesundes, erfülltes und langes Leben ist: Mit Ihrem Kopf. Sie müssen Ihre grauen Zellen pflegen, hegen und trainieren. Das Gehirn muss zu tun kriegen. Beschäftigen Sie es mit Kartenspielen, mit Lesen, mit Diskussionen. Zeitung lesen und die Nutzung des Internets haben eine nach oben offene Altersgrenze. Verlieren Sie nicht den Anschluss an junge Menschen. Nach den Kindern kommen die Enkel, mit denen können Sie jung bleiben. Suchen Sie sich jüngere Bekanntschaften oder Freunde, denn Ihre Altersgenossen werden ab etwa 70 jährlich weniger. Vergraben Sie sich nicht in Ihrer altgewohnten Welt, denn im Wort „Vergraben“ steckt das Wort „Grab“. Ob Reisen, Stammtisch oder Verein: Sie müssen unter Menschen bleiben. Dabei müssen Sie auf zwei Dinge achten: Ihre Augen und Ihr Hörvermögen müssen intakt bleiben. Denn wenn diese beiden Sinne schwächeln, dann geraten Sie in die Isolation


2. Zwei Liter Flüssigkeit am Tag vertreiben das Alter

Da sitzen sie in den Heimen, die Alten, trinken am Tag so zwei drei Tassen wässerigen Tee oder dünnen Kaffee. Und das geht nicht. Denn das ist der beste Weg zu verdorren: Sowohl geistig wie auch körperlich. Sie brauchen Flüssigkeit um den Alterungsprozess zu verlangsamen. Ihr Blut muss dünnflüssig bleiben, damit Hirn, Organe und Muskeln mit Flüssigkeit und Nährstoffen versorgt werden. Bei älteren Menschen lässt der Durst nach - da dürfen Sie nicht mitmachen. Stellen Sie jeden Tag zwei Literflaschen Mineralwasser bereit. Die müssen am Abend leergetrunken sein. Unabhängig davon, was Sie am Tag an Kaffee, Tee oder Suppe zu sich genommen haben.

3. Mit Ausdauersport bleiben Sie lange jung

Früher nannte man einen Mensch der mit über 80 noch körperlich gut drauf und bewegliche war, einen „rüstigen“ Menschen. Und genau das müssen Sie anstreben: Sie müssen rüstig bleiben. Das schaffen Sie nur, wenn Sie in Bewegung bleiben. Klar, zwickt es im Alter hier und da, und die ewige gleich Haltung am Arbeitsplatz hat Muskeln, Sehnen und Gelenke in Mitleidenschaft gezogen. Da müssen Sie ab 40 (denn da setzt der Alterungsprozess mit voller Wucht ein) mit sportlicher Betätigung dagegen angehen. Wer viel im Sitzen arbeitet, der muss Muskeln, Gelenke und Sehnen belasten. Wer viel körperlich arbeitet, der muss schonenden Sport betreiben. Egal, welchen Sport Sie betreiben, es sollte kein Extremsport sein, er muss mit Ausdauer zu tun haben. Also: Laufen, Radeln, Schwimmen, Tanzen oder Nordic walking. Das stärkt Herz und Kreislauf, hält das Immunsystem stark und bringt Ihren Stoffwechsel in Schwung. Setzen Sie sich zum Ziel: Täglich 30 Minuten sportliche Betätigung. Und wenn es nur eine kleine Gymnastik zuhause ist.

4. Stress lässt Sie schneller altern

Sie kennen den Begriff der Sorgen- und Kummerfalten? Das ist nur eine Umschreibung für Stress. Eine ständige körperliche und seelische Überlastung lässt Ihren Organismus schneller altern, schwächt Ihr Immunsystem und reisst von den theoretisch erreichbaren ca. 120 Jahren ganze Jahrzehnte weg. Wer ständig über seine körperlichen und geistigen Kräfte lebt, wer immer aus dem Vollen schöpft bis nichts mehr da ist - der altert schneller. Denn Stress ist für Körper und Seele eine Dauerkrankheit. Ihre Immunkraft lässt nach, Ihr Herz nimmt Schaden, die schädlichen Auswirkungen erstrecken sich auf den gesamten Organismus. Halten Sie sich negativen Stress vom Hals. Sagen Sie „Nein“ wenn man Ihnen immer mehr aufbürdet. Nehmen Sie sich Auszeiten. Und vor allem: Nehmen Sie sich selbst nicht so wichtig, es geht auch ohne Sie.  Was Sie aber bis ins späte Alter unbedingt lernen und ausüben müssen, das sind Entspannungstechniken wie Autogenes Training, Yoga, Progressive Muskelentspannung oder Meditation.

5. Alkohol und Nikotin rauben Ihnen Lebensjahre

„Wer wird denn gleich in die Luft gehen - greif lieber zur HB“, das war mal ein Werbespruch für eine Zigarettenmarke. Inzwischen wird auf den Schachteln vor Krebs, Impotenz und anderen Krankheiten gewarnt. Nikotin ist ein Lebenszeiträuber wie es ihn schlimmer kaum gibt. Starke Raucher verkürzen Ihre Lebenszeit um viele Jahre, Nichtraucher verlängern sie. Nikotin ist ein Gift, in reiner Form und konzentriert tötet es schnell. Bei Rauchern dauert es eben etwas länger. Es gibt da keinen Zwischenweg, man kann nicht schummeln: Wenn Sie gesund alte werden wollen, dann gibt es keine Toleranz gegenüber dem Rauchen. Es ist ein absolutes „No go“. Es zerstört Organe, die Nerven, macht süchtig. Die Haut altert, die Kondition geht den Bach runter. Kommen wir zum Alkohol. Der gehört seit tausenden von Jahren zur Kultur unseres Lebensraums. „Ein Gläschen in Ehren kann keiner verwehren“, so hört man Immer wieder. Ob Geburt oder Tod, Erfolg oder Niederlage, Freude oder Leid - fast immer ist Alkohol dabei. Das mit dem Gläschen, das geht in Ordnung. Aber eben nur eines. Allerhöchsten 30 g Alkohol pro Tag bei Männern, 20 bei Frauen sind wissenschaftlich verträglich. Mehr gehört in die Sparte „Selbstmord auf Raten.“ Und es ist egal, was Sie trinken: Ob Schnaps, Bier oder Wein - wenn es täglich mehr als die 30 Gramm Alkohol sind, dann stehlen Sie sich selbst Lebensjahre. Ihre Leber leidet, das hat verheerende Folgen für den Abbau von Giftstoffen, die sich dann im Gewebe anreichern. Und Alkohol zerstört das Gehirn. Ein Alkoholiker kann schon mit 40 Jahren geistig auf dem Stand eines demenzkranken Neunzigjährigen stehen.

5. Sie wollen richtig gesund alt werden - weg mit dem Übergewicht

Der blödeste Spruch aller Zeiten: „Rund ist gesund und schlank macht krank.“ Genau das Gegenteil ist der Fall. Vergessen Sie einfach das ganze Gerede von den Reserven, die man aufbauen muss, für den Fall dass…. Ja was? Wenn sich der Bauch blusig über dem Gürtel wölbt, wenn bei den Damen die Taille verschwunden ist und die Hüftrolle gesiegt hat - dann wird es höchste Zeit, die Fressbremse zu ziehen. Übergewichtige Menschen leben schlechter und vor allem kürzer als Normalgewichtige. Übergewicht belastet den Kreislauf. Im Fettgewebe werden schädliche Giftstoffe gespeichert. Die falsche Ernährung erhöht Ihre Cholesterinwerte, vor allem das „schlechte“ LDL-Cholesterin steigt an. Das bedeutet: Ihre Blutfettwerte geraten ausser Kontrolle, es kommt zu Ablagerungen an den Gefässwänden - Schlaganfall und Herzinfarkt sind vorprogrammiert. Was da hilft? Die ganz einfache „FdH-Formel“: Friss die Hälfte. Und vor allem wieder so, wie wir uns vor der Wohlstandsgesellschaft ernährt haben: Wenig Fleisch, wenig Wurst, wenig fetten Käse. Dafür mehr Gemüse, mehr Obst, mehr magere Milchprodukte. Klingt einfach, ist einfach. Ist nur eine Frage des Willens. Wenn Sie in die Nähe der theoretisch möglichen Altersgrenze von 120 Jahren kommen wollen, dann sollten Sie am Tag nicht mehr als 1 800 bis 2 000 Kalorien zu sich nehmen. Es sei denn, Sie haben einen körperlich anstrengenden Job. Aber wer schaufelt heute noch per Hand einen Graben, wer schlägt noch einen Baum mit der Axt und wer pflügt noch mit Pferd und Pflug den Acker? Schwere Arbeit erledigen Maschinen, wir brauchen keine 3 bis 4000 Kalorien mehr am Tag. Aber wir essen so, als würden wir sie brauchen. Ich will Ihnen jetzt keine besondere Diät empfehlen. Das ist fast immer unnötig und Geldschneiderei. Essen Sie die ganz normale Mischkost, die aus vorwiegend regionalen Produkten besteht, aber essen Sie nicht zu viel. Verteilen Sie Ihre Nahrungsaufnahme auf fünf kleine Portionen pro Tag. Dann setzen Sie sich nämlich nicht mit einem Riesenhunger an den Tisch und verschlingen gewaltige Portionen. Und denken Sie daran: Jedes Kilo Übergewicht raubt Ihnen Lebenszeit.

6. Vorsorge sichert Ihr gesundes Alter

Wir alle haben Glück. Wir leben in einem Teil der Erde, in dem die Menschen immer älter werden. Die Gründe: Bessere Ernährung, weniger Stress durch Lebensängste, eine lange Friedenszeit, immer weniger schwere körperliche Arbeit. Und eine gute medizinische Versorgung. Das alles zusammen ist verantwortlich dafür, dass wir immer älter werden. Esc gibt immer noch Krankheiten die unheilbar sind. Aber viele können wir besiegen: Durch die richtige Lebensweise und vor allem durch Vorsorge. Wenn Sie gesund alt werden wollen, dann müssen Sie Ihren Körper und Ihre Gesundheit beobachten und pflegen. Vor allem aber müssen Sie sich regelmässig durchchecken lassen. Je früher heutzutage eine Krankheit entdeckt wird, desto eher kann sie noch geheilt werden - bevor Sie an ihr sterben. Das gilt auch für bestimmte Krebsarten (Darm-, Prostata- oder Brustkrebs), aber auch für die Lebenszeiträuber Bluthochdruck. Diabetes und erhöhter Cholesterinspiegel. Das bedeutete für Sie: Regelmässige Vorsorgeuntersuchungen, regelmässiger Check beim Arzt.  Eine ganz simple Massnahme die Ihnen viele gesunde später Lebensjahre sichern wird: Kaufen Sie sich einen Blutdruckmesser und messen Sie Ihren Blutdruck regelmässig.

7. Gesunde Zähne bedeuten gesundes Leben

Ihre Zähne sind nicht nur ein ästhetisches Problem. Schön, wenn sie regelmässig gewachsen sind und blenden weiss im Mund blitzen - aber sind sie auch gesund? Denn schlechte Zähne und ein krankes Zahnfleisch wirken sich sehr negativ auf Ihre gesamte Gesundheit aus. Karies, Zahnfleischentzündungen, tiefe Zahntaschen in denen sich Essensreste sammeln und verfaulen - da werden Bakterien gezüchtet, die grossen Schaden anrichten können. Mal ganz abgesehen vom üblen Mundgeruch. Krankheiten wie eine Zahnfleischentzündung (Parodontitis) sind ein grosser Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen. Wenn Sie also auch im Alter noch ein gesundes Leben führen wollen, dann pflegen Sie Ihre Zähne. Richtig und regelmässig. Zweimal im Jahr professionell kontrollieren und reinigen lassen - das muss Ihnen zur Gewohnheit werden. Ihr Zahnarzt wird Ihnen auch sagen, wie und womit Sie Ihre Zähne pflegen sollen. Tägliche Zahnpflege - das muss zu einer festen Gewohnheit werden.

8. Immer gut, tief und lange schlafen sorgt für ein gesundes Alter

„Wer schläft sündigt nicht“, wie wahr, wie wahr. Aber, man muss auch sagen: „Wer schläft, sorgte für ein gesundes, geruhsames und vor allem hohes Alter.“ Denn der gute, tiefe und lange Schlaf ist für Körper und Seele ein Jungbrunnen der uns alt werden lässt. Wer jahrzehntelang, schlecht und unregelmässig schläft, wer seinen Schlaf nicht regelt und dafür sorgt dass er mindestens acht Stunden innerhalb von 24 Stunden dauert - der verkürzt seine Lebenszeit um viele Jahre. In den Phasen des Tiefschlafs werden die Zellen regeneriert, erholen sich unsere Organe, kann das Gehirn zur Ruhe kommen. Nacht- und Schichtarbeiter können ihre Batterien nicht mehr richtig aufladen. Wer gerädert nach einer von Unterbrechungen gestörten Nachtruhe aufsteht, der kann keine volle Leistung bringen. Also greift der Körper Reserven an, wenn die aufgebraucht sind - dann beginnt die körperliche und seelische Zerstörung des Menschen. Eine der beliebtesten Foltermethoden in Diktaturen ist Schlafentzug. Wieviel Geld geben Sie für Ihr Auto oder Ihren schönen Urlaub aus - und wieviel für Bett und Matratze? Das Verhältnis ist garantiert nicht in Ordnung. Dabei verbringen Sie im Bett und auf der Matratze bestimmt mehr Zeit als im Auto. Suchen Sie sich in aller Ruhe das richtige Bett und die passende Matratze aus. Die Sie nach einigen Jahren auch auswechseln sollten. Suchen Sie sich das richtige Kopfkissen aus. Lassen Sie sich beim Fachhändler beraten. Denn sehr viel Rücken- und Wirbelsäulenerkrankungen kommen von der falschen Matratze oder dem falschen Kopfkissen her.