Salzarm essen bei Herzschwäche

Salzarm essen bei Herzschwäche

© Barbara Pheby - Fotolia.com

Kurzatmigkeit, keine Energie und Wasser in den Beinen: Menschen mit schwachem Herzen leiden unter diesen Symptomen. Dabei können sie sich in vielen Fällen selbst helfen und eine umständliche und teure Behandlung mit Medikamenten sparen. Wie das geht.

 

Jede Treppe ist eine Plage, selbst leichte Steigerungen machen Mühe, das Herz pumpt und die Beine sind dick vom Wasser, das sich im Bindegewebe ansammelt: Das kann Menschen mit einer Herzschwäche die Freude am Leben nehmen. Dabei können Sie selbst dagegen etwas tun. Der beste Tipp: Achten Sie bitte unbedingt, dass sowohl Ihr Essen wie auch Ihre Getränke möglichst salzarm sind. Sie müssen einfach immer kontrollieren, wie hoch der Gehalt an Kochsalz ist.

Der Grund: Kochsalz bindet Wasser im Körper, das bedeutet eine weitere große Belastung für ein ohnehin geschwächtes Herz.

Bei einer Herzschwäche müssen Sie salzarm essen

Wenn Sie sich mit der Problematik "schwaches Herz" herumschlagen, dann sollten Sie grundsätzlich mehr frische Nahrung und weniger Konserven oder vorgefertigte Gerichte essen. Vermeiden Sie vor allem Käse, Schinken und Wurst, denn diese Nahrungsmittel enthalten oft sehr viel Salz. Versuchen Sie, die Zubereitung Ihrer Speisen zu verändern: Zum Würzen Kräuter verwenden und aufs Salz verzichten.

Menschen mit Herzschwäche müssen auch ihr Trinkverhalten ändern. Sagt man normalerweise, dass ein gesunder Mensch zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag zu sich nehmen sollte, so darf ein Mensch mit einem schwachen Herzen möglichst die anderthalb Liter-Marke nicht überschreiten. Oft sollte es sogar noch weniger sein - aber das müssen Sie unbedingt mit dem Arzt absprechen.

Genau so wie Sie besprechen müssen, ob Sie entwässernde Medikamente oder Nahrungsmittel (Spargel) zu sich nehmen sollen. So können Sie selbst feststellen, ob Ihr Körper Flüssigkeit einlagert: Wiegen Sie sich täglich immer zur selben Zeit. Zeigt die Waage mehr als ein Kilo Zunahm an, dann scheiden Sie weniger Flüssigkeit aus, als Sie zu sich nehmen. Eine Rücksprache mit dem Arzt ist fällig.