Rezept: Rehrücken mit Altbiersoße

Rezept: Rehrücken mit Altbiersoße

© fotoart-wallraf - Fotolia.com

Ein Rehrücken in Altbiersoße ist ein festliches Gericht - und darüber hinaus kalorienarm und für Ihre Diät geeignet. Er ist das Beste vom Reh, Sie sollten ihn im Ganzen kaufen. Und Sie sollten ihn bratfertig säubern lassen. Wenn Sie einen Rehrücken mit Altbiersoße für sechs Personen auf den Tisch bringen wollen, dann sollte er ungefähr 2.5 Kilo haben.

Es ist sinnvoll, einen frischen Rehrücken einige Tage "reifen" zu lassen: Das Fleisch wird dadurch mürber. Da er kaum Fett enthält besteht kaum die Gefahr, das er zu riechen beginnt. Gegen einen tiefgefrorenen Rehrücken ist nichts einzuwenden. Inzwischen kommt das meiste Rehfleisch aus Zuchtgehegen, frisch geschossenes Reh gibt es selten.

Der Rehrücken ist diätgeeignet

Rehfleisch schmeckt nicht nur gut, es ist auch sehr gesund. Es hat kaum Fett und sehr wenig Cholesterin. Damit besteht keine Gichtgefahr oder die Problematik der Arteriosklerose. Seine Mineralstoffe sind für die Immunstärkung wichtig. Das Eiweiß des Rehfleischs wird vom menschlichen Organismus sehr gut aufgenommen und schnell in Energie umgesetzt. Rehfleisch ist sehr gut als Begleitung für eine Diät geeignet.

Rezept: Rehrücken in Altbiersoße

Zutaten für 4 Personen

  • Rehrücken, ca. 1.5 bis zwei Kilo,
  • 2 Stangen Porree
  • 20 g Sellerie
  • 30 g Butterschmalz
  • 3 El Schmand
  • 5 Wacholderbeeren
  • 0,75 L Wildfond
  • 150 ml Altbier
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Gewürznelke
  • 2 Schalotten

Zubereitung

Das Gemüse fein würfeln. Die Hälfte des Butterschmalzes erhitzen. Gemüse dazugeben und leicht anrösten. Mit Fond und Bier ablöschen. Lorbeer, Nelke und Wachholderbeeren zufügen und köcheln lassen. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Rehrücken mit Salz und Pfeffer würzen und im restlichen Butterschmalz anbraten, dann zum Gemüse und den Gewürzen geben. Im Ofen eine halbe Stunde garen lassen, dann in Alufolie wickeln und warm stellen. Fond durch ein Sieb passieren, sämig einkochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit Schmand verfeinern.