Nüsse - Gesunde Energie für Körper und Seele

Ein Mischung verschiedener Nüsse

© 1999istek - Fotolia.com

Nüsse haben in der kalten Jahreszeit schon immer eine bedeutende Rolle gespielt. Sie sind ein wertvoller Wintervorrat, ein reizvoller Tisch-Schmuck, ein Knabbergenuss und eine wichtige Zutat für viele Backwaren. Nüsse sind aber auch optimale Energie-Spender für Körper und Seele und wertvolle Genüsse gegen Stress. Doch es gibt viele Nüsse. Sie alle sind gesunde Genüsse. Aber im Detail: Wie wertvoll ist die Walnuss für Herz und Kreislauf? Welche Bedeutung in der Ernährung haben Haselnüsse, Mandeln und Pistazien? Wie gefährlich sind Erdnüsse für Allergiker? Und: Welche Wirkstoffe stecken in den Macadamia-Nüssen?

Inhaltsstoffe von Nüssen

Eines kann man von allen Nüssen sagen: Sie sind Kraftpakete, randvoll mit wichtigen Nährstoffen. Die meisten Nüsse haben einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und enthalten nur wenig gesättigte Fettsäuren. Das ist wichtig für Herz und Kreislauf, wichtig zum Bremsen der frühzeitigen Arteriosklerose, wichtig für einen gesunden Cholesterinspiegel. Nüsse senken grundsätzlich das Risiko für Diabetes und Parkinson. Das geht aus Studien der amerikanischen Harvard Universität hervor.

Grundsätzlich haben alle Nußarten ähnliche wertvolle Inhaltstoffe: Dazu gehören die Vitamine B1, B2, B3, B6, Folsäure und Vitamin E. Wir finden in allen Nüssen die Mineralstoffe und Spurenelemente Magnesium, Kalium, Phosphor, Kupfer, Eisen, Selen und Zink.

Was für Fette in den Nüssen sind so besonders wertvoll? Omega3-Fettsäuren, Omega-6-Fettsäuren wie Linol-und Linolensäure. Die meisten davon liefert die Walnuss.

Und so sieht es mit dem Eiweiß der Nüsse aus: Proteine, wichtig für unsere Energie und für die Muskeln, sind in besonderer Qualität in Erdnüssen und Pistazien zu finden.

Welche Vitamine sind in den Nüssen vertreten? Vitamin A und Betacarotin sind besonders in Pistazien enthalten, Vitamin E in Haselnüssen und die höchsten Werte an B-Vitaminen haben Paranüsse, Walnüsse und Mandeln.

Und wie sieht es mit Mineralstoffen aus? Besonders viel Calcium haben Mandeln, besonders viel Kalium liefern Pistazien, Paranüsse besonders viel Phosphor.

Und welche Nüsse liefern die meisten Ballaststoffe? Das sind Mandeln und Macadamia-Nüsse.

Sind aber alle Nüsse botanisch auch wirklich Nüsse? Botanisch betrachtet ist nicht jede Nuss eine echte Nuss.

  • Wenn alle 3 Schichten der Fruchtwand verholzt sind, dann kann man von einer echten Nuss sprechen. Dazu gehören die Walnuss, die Haselnuss, die Pekan-Nuss.
  • Hingegen zählen die Cashew-Nüsse, Pistazien, Macadamia-Nüsse, Para-Nüsse und Mandeln zu den Steinfrüchten. Die leckeren Samen sind in der verholzten Innenschicht von einem weichen Fruchtfleisch umfüllt und von einer Haut geschützt. Damit sind diese Nüsse mit Pfirsichen verwandt.
  • Die Erdnuss ist eine Hülsenfrucht wie die Erbse oder die Linse.

Vorsicht: Nüsse haben viele Kalorien

Man muß natürlich auch wissen: So gesund all diese unechten Nüsse sind, so haben Sie - wie die echten - sehr viele Kilokalorien und können - wenn man sie bedenken- und grenzenlos genießt - ganz schön dick machen. Daher sollte man auch über die Kalorien-Belastung dieser Nüsse informiert sein, speziell jetzt in dieser Jahreszeit, wo das Nüsse-Knabbern einfach zur vorweihnachtlichen Stimmung dazugehört:

  • Die meisten Kilokalorien haben die Macadamia-Nüsse: 100 Gramm liefern 676 Kilokalorien.
  • Dann kommen die Para-Nüsse mit 660 Kilokalorien pro 100 Gramm.
  • Danach die Erdnüsse mit 561 Kilokalorien pro 100 Gramm.
  • Die anderen liegen dazwischen.
  • Zum Vergleich: Bei den Walnüssen muß man bei 100 Gramm mit 654 Kilokalorien rechnen, bei den Pekan-Nüssen sogar mit 692 Kilokalorien pro 100 Gramm.

So gesund sind Nüsse

Und das sind die bekanntesten und beliebtesten Nußarten, die wir heute kennen und im Rahmen einer gesunden, ausgewogenen Ernährung einsetzen:

  • Die Walnuss ist reich an Vitamin E, das rheumatischen Erkrankungen sowie Gelenk-Schmerzen entgegenwirkt und der Arteriosklerose vorbeugt. Sie enthält von den Mineralstoffen und Spurenelementen Calcium für Knochen und Zähne, Magnesium für Herz, Kreislauf und Nerven, Kalium für Herz und Muskeln, Phosphor für die Energie-Gewinnung, Eisen fürs Blut, Selen und Zink für die Immunkraft, Kupfer für die roten Blutkörperchen. Walnüsse haben einen hohen Eiweißgehalt - leicht verdaulich - von etwa 20 Prozent. Zum Vergleich: Roastbeef hat nur 9,5 Prozent Eiweiß. Daher sind Nüsse ein unverzichtbarer Bestandteil der Natur- und Vollwert-Küche. Die Walnuss ist reich an gesunden Fetten. Es handelt sich dabei um mehrfach und einfach ungesättigte Fettsäuren, die gegen einen zu hohen Cholesterinspeiegel ankämpfen, die frühzeitige Adernverkalkung bremsen. Eine jüngste Studie der Harvard Universität belegt: Wer lange Zeit jeden Tag 5 Walnüsse genießt, hat ein bis zu 52 Prozent geringeres Risiko für einen Herzinfarkt und verlängert sein Leben um bis zu 5 Jahren. So gesundheitsfördernd die Walnüsse auch sind. Sie liefern uns viele Kalorien. Daran sollte man immer denken. 100 Gramm Nüsse liefern rund 700 Kalorien. Das ist eine kleine Hand voll, die man locker beim Fernsehen knabbert. Das sind aber die Kalorien einer kompletten Diät-Mahlzeit. Und das kann man mit Walnüssen konkret für die Gesundheit tun:
    • Walnuss-Kerne sind ein gutes Stärkungsmittel , vor allem nach einer Krankheit oder bei Erschöpfung.
    • Nüsse helfen, die Sehkraft verbessern, helfen gegen Nachtblindheit.
    • Sie halten den Lymph-Fluss in Schwung.
    • Sie stärken schwache Nerven.
    • Sie schärfen die Konzentration. Dafür gibt es eine ganz spezielle, sehr wirksame Kur. 25 Tage lang immer eine Nuss mehr essen, bei 25 Nüssen wieder auf Null runter essen.
  • Haselnüsse haben einen sehr positiven Einfluss auf Magen und Darm sowie auf das Knochenmark. Voraussetzung ist, dass man sie besonders gut und intensiv kaut. Bei Haselnüssen kommt es bereits im Mund auf die entsprechende Einspeichelung an.
  • Cashew-Nüsse kommen aus Brasilien. Sie sind mit Mango und Pistazien verwandt. Es handelt sich dabei um die Kerne von roten Cashew-Äpfeln. Sie liefern extrem viel Magnesium, Betacarotin und Eisen. Sie helfen, in kurzer Zeit Streß abzubauen, schätzen Magen und Darm vor Geschwüren.
  • Para-Nüsse, die Früchte eines brasilianischen Baumes, sind besonders fett und ballaststoffreich und können durch ihren Reichtum an Vitamin E rheumatische Beschwerden lindern.
  • Die Macadamia-Nüsse, die ausschließlich auf Bäumen in Australien wachsen, bestehen aus einem weichen Kern in einer extrem harten Schale. Darum sollte man sie immer bereits geöffnet kaufen. Sie liefern viel Zink für die Immunkraft. Mit Macadamia-Nüssen kann man zu hohe Cholesterinwerte um bis zu 30 Prozent senken. Das haben mehrere Studien in Australien ergeben. Übrigens ist es interessant, wie diese außergewöhnlichen Nüsse zu ihrem Namen kamen. Ein deutscher Wissenschaftler arbeitete in Australien und entdeckte auf seinen Streifzügen durch die Natur Bäume, die Nüsse mit besonders harter Schale trugen und schwer zu öffnen waren. Als er sich dann näher mit diesen Nüssen befasste und ihren Wert erkannte, da gab er dem Baum und den Nüssen den Namen seines Lehrers, der Prof. Dr.Mac Adam hieß. Und so wurden aus den namenlosen Nüssen die Nüsse des Mac Adam, heute Macadamia-Nüsse.
  • Sesam-Kerne, die Samen der Sesam-Pflanze, regen den Kreislauf an und wirken wunderbar gegen Verstopfung. Man mischt Sie dafür am besten ins Morgenmüsli.
  • Pinien-Kerne, die Samen von Kiefern, sind reich an Folsäure und Eisen, sind daher ideale " Frauen-Nüsse".
  • Mandeln, die Samenfrüchte des Mandelbaumes, liefern schnelle Energie, regen das Denken an und stärken die Atemwege.

Um die natürlichen Kräfte all dieser Nüsse gezielt nützen zu können, sollte man sie niemals erhitzen, sondern immer roh essen. Knabbern Sie sie pur, geben Sie sie ins Müsli, am besten klein gehackt, rühren Sie sie aber auch in den Obstsalat. Man kann Nüsse auch in den Kopfsalat mischen.

Eine hervorragende Kraftnahrung, die Herz und Kreislauf sehr gut tut, ist die Mischung von Nüssen mit Rosinen - das so genannte"Studentenfutter"

Man kann Nüsse auch durch den Fleischwolf drehen und als Nuss-Mus servieren. In diesem Fall muss man sie sofort verzehren, weil die Wirkstoffe sehr schnell verloren geben. Das gilt auch für geriebene Nüsse.

Die Nuss-Birnen-Kur

Nützen Sie ein altes Hausrezept für geistige Fitness, das Ende des 19. Jahrhunderts auf dem Land genützt wurde. Wenn die Kinder in der Schule schlechte Leistungen erbracht haben und wenn die Großmutter vergesslich wurde, hat der Hausarzt eine Nuss-Birnen-Kur verordnet. Die Betroffenen mussten dann eine Woche lang jeden Tag 1 Kilo saftige, süße Birnen und 5 Walnüsse essen. Die Wirkstoffe von Birnen und Nüssen bringen das Gehirn wieder so richtig in Schwung.

Man sollte dazu aber extra-frische Nüsse verwenden. Wenn nun Nüsse schon länger aufbewahrt waren, dann wäscht man sie gut und legt sie über Nacht in Milch ein. Oder man bedeckt sie bis zu 10 Stunden mit Wasser. Man nennt das " Nüsse beleben". Die eingeweichten Nüssen bereiten sich auf einen Keim-Prozess vor, verstärken explosionsartig ihre Wirkstoffe und schmecken köstlich und wieder ganz frisch.

Nüsse können hochallergisch sein

Ein heikles Thema darf man nicht übergehen: Es gibt bedauernswerte Mitmenschen, die auf echte und unechte Nüsse allergisch reagieren. Inj diesem Fall wird das Eiweiß der Nuss vom Organismus als gefährlicher Feind eingestuft. Der Betreffende bekommt auf Grund einer extrem hohen Histamin-Ausschüttung ein Brennen im Mund und im Rachenraum. Dazu können sehr bald Atemnot, Asthma-Attacken und Bläschen-Ausschläge an verschiedenen Körperstellen dazukommen. Das Gefährliche: Diese Symptome treten meist auch auf, wenn der Betreffende Lebensmittel verzehrt, in denen die echten oder unechten Nüsse - auch nur in kleinen Mengen - verarbeitet sind. In diesem Fall gilt die Regel: Wer allergisch reagiert, muß auf die verschiedenen Nuss-Formen verzichten.

Vorsicht bei Schimmelpilzen

Man muss im Umgang mit Nüssen aber auch vorsichtig sein:

  • Wenn eine Nuss Schimmelpilz aufweist, muss sie entsorgt werden. Schimmelpilze aus der Nuss können Leberkrebs verursachen. Auch ranzige und kaugummiweiche Nüssen darf man nicht essen.
  • Wenn beim Kauf von Nüssen viel Staub in der Packung ist, dann sind sie schon sehr alt und überfällig.
  • Man sollte Nüsse in einem verschließbaren Glas an einem dunklen Ort aufbewahren. Da können sie nicht die Gerüche der Umgebung aufnehmen.
  • Wer auf das Eiweiß von Nüssen eine Allergie entwickelt, muss auf Nüsse verzichten, aber auch alle Lebensmittel, in denen Nüsse verarbeitet wurden.
  • Man kann Nüsse auch einfrieren. Sie halten dann sehr lang.